RISC-V: Leistungsfähigere Chips mit 3D-Grafik und Flug ins All

Starfive kündigt RISC-V-SoC mit vier Kernen und 3D-Grafik an, Canonical ein aktuelles Ubuntu. Auch im All kreist eine RISC-V-CPU.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Noch ist der JH7110 nur eine mysteriöse Ankündigung auf der Homepage von Starfive.
Noch ist der JH7110 nur eine mysteriöse Ankündigung auf der Homepage von Starfive. (Bild: Starfive)

Chips mit RISC-V-Kernen schließen zur ARM-Konkurrenz auf: Der chinesische Chipentwickler Starfive integriert in seinem JH7110 SoC erstmals eine 3D-Grafikeinheit. Dabei handelt es sich um eine Variante des BXE-Beschleunigers von Imagination Technologies (Imgtech). Starfive selbst wird das SoC erst im Laufe des Tages vorstellen, Imagination war mit seiner Pressemitteilung offensichtlich etwas voreilig.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Welche Variante der BXE-Grafikeinheit genau im JH7110 verbaut ist, enthüllte Imgtech noch nicht - Kunden können sie an ihre spezifischen Bedürfnisse anpassen. Sie soll sich für Auflösungen bis 8k eignen, stellt aber in jedem Fall einen großen Schritt im Vergleich zu älteren SoCs dar. Die verfügten, wenn sie überhaupt eine Grafikeinheit enthielten, lediglich über 2D-Beschleuniger. Starfive wird das SoC, dessen vier RISC-V-Kerne mit bis zu 1,5 GHz takten, in einem Visionfive 2 getauften System verbauen, welches das aktuelle Visionfive beerbt.

Zur Leistung der auf SBCs wie dem Raspberry Pi üblicherweise verbauten ARM-Chips will auch noch ein anderes Unternehmen aus China aufschließen. Leapfive hat auf dem Songshan Lake IC Forum sein NB2-SoC vorgestellt. Das soll in einem nicht näher benannten 12-nm-Prozess gefertigt werden, die vier selbst entwickelten RISC-V-Kerne mit 1,8 GHz takten. Als Speicher kommt (LP)DDR4(X) zum Einsatz, neben einer nicht weiter spezifizierten GPU ist auch ein AI-Beschleuniger enthalten. Letzterer soll 4 TOPS schaffen - bei welchem Datenformat bleibt allerdings ebenso offen wie Preis und Verfügbarkeit.

Ubuntu 22.04 kommt auch für RISC-V

Auch bei der Software gibt es Neuigkeiten: Canonical veröffentlichte mit fertigen Images von Ubuntu Server 22.04.1 eine aktuelle Variante seiner Linux-Distribution für RISC-V-SBCs. Unterstützt werden das HiFive Unmatched, das bereits oben erwähnte Visionfive und der SBC Nezha mit Allwinners D1. Allerdings weist Canonical darauf hin, dass es sich bei den Images um "frühe Entwicklerversionen" handle - eine reibungslose Funktion wird also nicht garantiert.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben den technischen Neuigkeiten gibt es auch Nachrichten aus dem All: Hier hat der erste RISC-V-Prozessor seine Arbeit aufgenommen. Er vermisst im Nanosatelliten Trisat-R Schwankungen der Signale von Satellitennavigationssystemen (Szintillation), die die Genauigkeit der Positionsbestimmung einschränken. Trisat-R befindet sich aktuell in fast 6.000 km Höhe (Medium Earth Orbit, MEO) und wurde von der Universität Maribor in Slowenien zusammen mit CERN und Skylabs entwickelt.

Der NOEL-V genannte Prozessorkern ist speziell auf Umgebungen mit hoher Strahlungsdosis ausgelegt. Er ist zudem in einem FPGA implementiert - eine gängige Lösung, wenn Ausfallsicherheit im Vordergrund steht und der Prozessor viel ionisierende Strahlung abbekommt. Damit hat der freie Befehlssatz die Grenzen der Erde gesprengt und den ersten Schritt seiner Reise zu den Sternen gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smart-Home-Hub
Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
Artikel
  1. Elektrosportwagen: Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner
    Elektrosportwagen
    Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner

    Der Elektrosportwagen Maserati Granturismo Folgore ist von einem Verbrenner nicht zu unterscheiden, wenn da nicht die fehlenden Auspuffrohre wären.

  2. Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
    Potential Motors
    Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

    Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

  3. Google: 4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben
    Google
    4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben

    Google testet derzeit bei Youtube, ob Zuschauer bereit wären, für 4K-Inhalte extra zu bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€, ASRock RX 6600 XT 388€) • Alternate (LG UltraGear 34" WQHD 144 Hz 749€ statt 899€) • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /