Abo
  • Services:

RISC-V: Intel investiert 50 Millionen US-Dollar in SiFive

Die Investorabteilung von Intel steckt Geld in SiFive und damit in die offene CPU-Architektur namens RISC-V. Die Technik wird von immer mehr Herstellern eingesetzt, unter anderem von Rambus und von Western Digital.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel investiert in RISC-V.
Intel investiert in RISC-V. (Bild: SiFive)

Intel Capital hat 50,6 Millionen US-Dollar in SiFive investiert, das gab der Hersteller auf dem Intel Capital Global Summit am 8. Mai 2018 bekannt. SiFive ist eines der Unternehmen, welches die RISC-V-Architektur für ihre Systems-on-a-Chip verwendet. Das aktuelle Modell ist der U54-MC Coreplex, ein 64-Bit-Quadcore. Laut SiFive kostet es 7 Millionen US-Dollar, ein solches im 28 nm gefertiges SoC als Prototypen zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Walter AG, Tübingen

Weitere Hersteller, die RISC-V-basierte Chips entworfen haben, daran arbeiten oder die Idee unterstützen, sind Globalfoundries, Google, Huawei, IBM, Lattice, Marvell, Mediatek, Mellanox, Micron, Nvidia, NXP, Qualcomm, Rambus, Seagate, Samsung, Tesla und Western Digital.

Die Investorabteilung von Intel steckt Geld in SiFive und damit in die offene CPU-Architektur namens RISC-V. Die Technik wird von immer mehr Herstellern eingesetzt, unter anderem von Rambus und von Western Digital.

Intel Capital hat 50,6 Millionen US-Dollar in SiFive investiert, das gab der Hersteller auf dem Intel Capital Global Summit am 8. Mai 2018 bekannt. SiFive ist eines der Unternehmen, welches die RISC-V-Architektur für ihre Systems-on-a-Chip verwendet. Das aktuelle Modell ist der U54-MC Coreplex, ein 64-Bit-Quadcore. Laut SiFive kostet es 7 Millionen US-Dollar, ein solches im 28 nm gefertiges SoC als Prototypen zu entwickeln.

Weitere Hersteller, die RISC-V-basierte Chips entworfen haben, daran arbeiten oder die Idee unterstützen, sind Globalfoundries, Google, Huawei, IBM, Lattice, Marvell, Mediatek, Mellanox, Micron, Nvidia, NXP, Qualcomm, Rambus, Seagate, Samsung, Tesla und Western Digital.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MarioWario 13. Mai 2018 / Themenstart

Da geht es eher um die Beruhigung der C-Level von Acer & Co. In Echt schwitzen die sicher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /