Abo
  • Services:

Ripper: Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

Sicherheitsforscher haben eine Schadsoftware entdeckt, die Geldautomaten gleich dreier Hersteller infizieren soll. Vieles deutet darauf hin, dass Kriminelle mit Hilfe der Malware in Thailand Geld im Wert von mehr als 300.000 Euro entwenden konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminelle nutzen den EMV-Chip von Karten, um mit der Malware zu kommunizieren.
Kriminelle nutzen den EMV-Chip von Karten, um mit der Malware zu kommunizieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forscher der Sicherheitsfirma Fireeye haben eine neue Malware entdeckt, die Geldautomaten infiziert. Die Schadsoftware Ripper kann dabei nach Angaben der Forscher Automaten von drei weltweit aktiven Herstellern befallen. Möglicherweise wurde die Software bei einem Angriff in Thailand genutzt, bei dem eine organisierte Bande innerhalb weniger Stunden thailändische Baht im Wert von mehr als 300.000 Euro abgehoben hatte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ETAS, Stuttgart

Angreifer brauchen physischen Zugang zu dem Gerät, um dieses zu infizieren. Über den genauen Infektionsweg gibt es noch keine Informationen, doch sie können sich bei der Malware mit speziell präparierten EMV-fähigen Karten authentifizieren. Die Schadsoftware ist in der Lage, die Statusinformationen des Geldautomaten auszulesen, um zum Beispiel festzustellen, wie viele Geldscheine einer bestimmten Sorte vorhanden sind.

Außerdem kann das Netzwerk-Interface der Automaten deaktiviert werden, um eine Intervention der Bank zu verhindern. Zudem soll das Programm in der Lage sein, forensische Spuren zu vernichten und so die Beweissicherung zu erschweren.

Authentifizierung über EMV-Chip

Entdeckt die Malware eine von den Angreifern entsprechend manipulierte Karte, kann dieser nach Ablauf eines Timers über das Pin-Feld Befehle eingeben, um Geld abzuheben. Das Limit ist auf maximal 40 Scheine egal welcher Notierung eingestellt, die höchste vom Hersteller vorgesehene Menge.

Bei einem Angriff in Thailand vergangene Woche hatte eine Gruppe illegal mehr als 12 Millionen Baht abgehoben, etwa 310.000 Euro. Fireeye sieht eine Verbindung zwischen der Malware und dem erfolgreichen Hack, da die Software unter anderem auch die bei dem Angriff verwendeten NCR-Automaten befallen könne. Außerdem sei ein Sample der Malware kurz vor dem Angriff bei Virustotal aufgetaucht, hochgeladen von einer IP-Adresse aus Thailand. Die betroffene staatliche Bank Government Savings bank (GSB) hatte als Reaktion auf den Hack mehr als 3.300 einzelnstehende Geldautomaten außer Betrieb gesetzt.

Kriminelle greifen immer häufiger die Infrastruktur von Banken direkt an und nicht mehr die Einlagen einzelner Nutzer. In Russland gelang es einer Bande, das Upstream-Zahlungsgateway von Banken zu manipulieren, in Japan wurden mehrere Millionen über manipulierte Karten einer südafrikanischen Bank abgehoben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 2,99€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

M. 31. Aug 2016

Dass eigentlich ein System gibt, über das Transaktionen an Fremdautomaten im In- oder...

Lasse Bierstrom 31. Aug 2016

+1 Wieviele server (Linux) stehen offen da und werden nach Belieben mit anderem Zeugs...

vlad_tepesch 30. Aug 2016

Gibts eigentlich Studien/Versuche/Hacks in denen den Automaten direkt per manipulierter...

Apfelbrot 30. Aug 2016

Aber immerhin eine USV und Wachgoldfische!


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /