Abo
  • Services:
Anzeige
Kriminelle nutzen den EMV-Chip von Karten, um mit der Malware zu kommunizieren.
Kriminelle nutzen den EMV-Chip von Karten, um mit der Malware zu kommunizieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ripper: Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

Kriminelle nutzen den EMV-Chip von Karten, um mit der Malware zu kommunizieren.
Kriminelle nutzen den EMV-Chip von Karten, um mit der Malware zu kommunizieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sicherheitsforscher haben eine Schadsoftware entdeckt, die Geldautomaten gleich dreier Hersteller infizieren soll. Vieles deutet darauf hin, dass Kriminelle mit Hilfe der Malware in Thailand Geld im Wert von mehr als 300.000 Euro entwenden konnten.

Forscher der Sicherheitsfirma Fireeye haben eine neue Malware entdeckt, die Geldautomaten infiziert. Die Schadsoftware Ripper kann dabei nach Angaben der Forscher Automaten von drei weltweit aktiven Herstellern befallen. Möglicherweise wurde die Software bei einem Angriff in Thailand genutzt, bei dem eine organisierte Bande innerhalb weniger Stunden thailändische Baht im Wert von mehr als 300.000 Euro abgehoben hatte.

Anzeige

Angreifer brauchen physischen Zugang zu dem Gerät, um dieses zu infizieren. Über den genauen Infektionsweg gibt es noch keine Informationen, doch sie können sich bei der Malware mit speziell präparierten EMV-fähigen Karten authentifizieren. Die Schadsoftware ist in der Lage, die Statusinformationen des Geldautomaten auszulesen, um zum Beispiel festzustellen, wie viele Geldscheine einer bestimmten Sorte vorhanden sind.

Außerdem kann das Netzwerk-Interface der Automaten deaktiviert werden, um eine Intervention der Bank zu verhindern. Zudem soll das Programm in der Lage sein, forensische Spuren zu vernichten und so die Beweissicherung zu erschweren.

Authentifizierung über EMV-Chip

Entdeckt die Malware eine von den Angreifern entsprechend manipulierte Karte, kann dieser nach Ablauf eines Timers über das Pin-Feld Befehle eingeben, um Geld abzuheben. Das Limit ist auf maximal 40 Scheine egal welcher Notierung eingestellt, die höchste vom Hersteller vorgesehene Menge.

Bei einem Angriff in Thailand vergangene Woche hatte eine Gruppe illegal mehr als 12 Millionen Baht abgehoben, etwa 310.000 Euro. Fireeye sieht eine Verbindung zwischen der Malware und dem erfolgreichen Hack, da die Software unter anderem auch die bei dem Angriff verwendeten NCR-Automaten befallen könne. Außerdem sei ein Sample der Malware kurz vor dem Angriff bei Virustotal aufgetaucht, hochgeladen von einer IP-Adresse aus Thailand. Die betroffene staatliche Bank Government Savings bank (GSB) hatte als Reaktion auf den Hack mehr als 3.300 einzelnstehende Geldautomaten außer Betrieb gesetzt.

Kriminelle greifen immer häufiger die Infrastruktur von Banken direkt an und nicht mehr die Einlagen einzelner Nutzer. In Russland gelang es einer Bande, das Upstream-Zahlungsgateway von Banken zu manipulieren, in Japan wurden mehrere Millionen über manipulierte Karten einer südafrikanischen Bank abgehoben.


eye home zur Startseite
M. 31. Aug 2016

Dass eigentlich ein System gibt, über das Transaktionen an Fremdautomaten im In- oder...

Lasse Bierstrom 31. Aug 2016

+1 Wieviele server (Linux) stehen offen da und werden nach Belieben mit anderem Zeugs...

vlad_tepesch 30. Aug 2016

Gibts eigentlich Studien/Versuche/Hacks in denen den Automaten direkt per manipulierter...

Apfelbrot 30. Aug 2016

Aber immerhin eine USV und Wachgoldfische!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. A. Raymond GmbH & Co. KG, Lörrach
  2. Harvey Nash GmbH, Stuttgart
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin, Magdeburg
  4. CCV Deutschland GmbH, Moers


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1133,00€ statt 1199,00€
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  3. für 1,99€ bei Amazon Video in HD leihen (Blu-ray-Preis 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Eingabegerät

    Nums verwandelt Macbook-Trackpad in Ziffernblock

  2. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  3. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  4. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  5. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  6. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  7. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  8. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  9. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  10. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Wie zählen die?

    TrollNo1 | 07:32

  2. Wenn richtig ausgezählt werden würde, dann wäre...

    DY | 07:29

  3. Re: Wasserdicht? Und Infrarot Sensor oder Sender?

    TrollNo1 | 07:28

  4. Re: Warum keine 128 GB in DE?

    TrollNo1 | 07:27

  5. Re: demon driver?

    demon driver | 07:24


  1. 07:37

  2. 18:23

  3. 17:10

  4. 16:17

  5. 14:54

  6. 14:39

  7. 14:13

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel