• IT-Karriere:
  • Services:

Riotoro Morpheus: PC-Gehäuse ist Mini- und Midi-Tower in einem

Das Riotoro Morpheus lässt sich in zwei Größen nutzen. Dazu werden die Seitenpaneele auseinandergeschoben. Das Gehäuse soll auch im kompakten Format genug Platz für mehrere Grafikkarten und ATX-Mainboards aufweisen und hat Platz für recht viele Lüfter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Morpheus kann in zwei Größen genutzt werden.
Das Morpheus kann in zwei Größen genutzt werden. (Bild: Riotoro)

Der Gehäusehersteller Riotoro hat mit dem Morpheus ein PC-Gehäuse vorgestellt, das in zwei Größen genutzt werden kann: als Mini-Tower oder Midi-Tower. Dazu klappen die Nutzer die Seitenpaneele aus, die sich an jeder Gehäuseseite aus drei Teilen zusammensetzen. In beiden Größen sollen Mainboards im Formfaktor Mini-ITX, MicroATX oder ATX hineinpassen. Das Gehäuse misst im eingeklappten Zustand immerhin knapp 39,6 x 27,4 x 46,5 cm. Ausgeklappt ist es 47,2 statt 39,6 cm hoch. Zudem ist dann Platz für ein größeres E-ATX-Mainboard

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Darmstadt
  2. Hays AG, München

Von den Maßen ausgehend könnten beide Varianten auch generell als Midi-Tower bezeichnet werden. Dabei bestehen die Außenpaneele aus perforiertem Metallgittern, die viel Luft, aber auch Staub hineinlassen. Zudem dürfte die Geräuschdämmung nicht ganz so gut wie bei komplett geschlossenen Gehäusen sein. Dafür scheint RGB-Beleuchtung für einen optischen Effekt durch.

Platz für große Grafikkarten

Das Morpheus hat in beiden Varianten Platz für ein ATX-Netzteil. In die ausgeklappte Version passen zudem vier 2,5-Zoll-und zwei 3,5-Zoll-Laufwerke und Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 400 mm. Das ist genug Platz für momentan handelsüblichen Modelle wie die AMD Vega 64, Radeon 7 oder Nvidia Geforce RTX 2080 Ti. Die kleinere Variante macht nur Abstriche bei den Laufwerken: zwei 2,5-Zoll- und zwei 3,5-Zoll.

Im Lieferumfang enthalten sind zwei 120-mm- und ein 80-mm-Lüfter. Insgesamt ist in beiden Varianten Platz für zwei 120-mm-, zwei 140-mm- oder einen 200-mm-Lüfter vorn und zwei 120- bzw. 140-mm-Kühler am Boden und an der Oberseite. Dort kann alternativ auch ein 120- oder 140-mm-Radiator für Wasserkühlungen montiert werden. Auf der Rückseite bleibt Raum für einen 80-mm-Lüfter. Das Gehäuse hat ein Frontpanel mit zwei USB-3.2-Gen1-Buchsen, zwei Klinkenanschlüsse und zwei USB-Typ-C-Ports.

Riotoro verkauft sein Gehäuse auf der eigenen Produktseite. Preiswert ist es mit 190 US-Dollar allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)


Anzeige
Hardware-Angebote

M.P. 11. Mär 2019

Ein "Loch" zieht sich rund um das ganze Gehäuse: Die Nahtstelle, an der man das Gehäuse...

Schattenwerk 11. Mär 2019

Dann könnte ich es für die Zukunft mal in Betracht ziehen. Mir gefällt der Look und die...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /