Abo
  • IT-Karriere:

Riotoro Morpheus: PC-Gehäuse ist Mini- und Midi-Tower in einem

Das Riotoro Morpheus lässt sich in zwei Größen nutzen. Dazu werden die Seitenpaneele auseinandergeschoben. Das Gehäuse soll auch im kompakten Format genug Platz für mehrere Grafikkarten und ATX-Mainboards aufweisen und hat Platz für recht viele Lüfter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Morpheus kann in zwei Größen genutzt werden.
Das Morpheus kann in zwei Größen genutzt werden. (Bild: Riotoro)

Der Gehäusehersteller Riotoro hat mit dem Morpheus ein PC-Gehäuse vorgestellt, das in zwei Größen genutzt werden kann: als Mini-Tower oder Midi-Tower. Dazu klappen die Nutzer die Seitenpaneele aus, die sich an jeder Gehäuseseite aus drei Teilen zusammensetzen. In beiden Größen sollen Mainboards im Formfaktor Mini-ITX, MicroATX oder ATX hineinpassen. Das Gehäuse misst im eingeklappten Zustand immerhin knapp 39,6 x 27,4 x 46,5 cm. Ausgeklappt ist es 47,2 statt 39,6 cm hoch. Zudem ist dann Platz für ein größeres E-ATX-Mainboard

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Berliner Wasserbetriebe, Berlin

Von den Maßen ausgehend könnten beide Varianten auch generell als Midi-Tower bezeichnet werden. Dabei bestehen die Außenpaneele aus perforiertem Metallgittern, die viel Luft, aber auch Staub hineinlassen. Zudem dürfte die Geräuschdämmung nicht ganz so gut wie bei komplett geschlossenen Gehäusen sein. Dafür scheint RGB-Beleuchtung für einen optischen Effekt durch.

Platz für große Grafikkarten

Das Morpheus hat in beiden Varianten Platz für ein ATX-Netzteil. In die ausgeklappte Version passen zudem vier 2,5-Zoll-und zwei 3,5-Zoll-Laufwerke und Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 400 mm. Das ist genug Platz für momentan handelsüblichen Modelle wie die AMD Vega 64, Radeon 7 oder Nvidia Geforce RTX 2080 Ti. Die kleinere Variante macht nur Abstriche bei den Laufwerken: zwei 2,5-Zoll- und zwei 3,5-Zoll.

Im Lieferumfang enthalten sind zwei 120-mm- und ein 80-mm-Lüfter. Insgesamt ist in beiden Varianten Platz für zwei 120-mm-, zwei 140-mm- oder einen 200-mm-Lüfter vorn und zwei 120- bzw. 140-mm-Kühler am Boden und an der Oberseite. Dort kann alternativ auch ein 120- oder 140-mm-Radiator für Wasserkühlungen montiert werden. Auf der Rückseite bleibt Raum für einen 80-mm-Lüfter. Das Gehäuse hat ein Frontpanel mit zwei USB-3.2-Gen1-Buchsen, zwei Klinkenanschlüsse und zwei USB-Typ-C-Ports.

Riotoro verkauft sein Gehäuse auf der eigenen Produktseite. Preiswert ist es mit 190 US-Dollar allerdings nicht.

  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
  • Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)
Riotoro Morpheus (Bild: Riotoro)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

M.P. 11. Mär 2019

Ein "Loch" zieht sich rund um das ganze Gehäuse: Die Nahtstelle, an der man das Gehäuse...

Schattenwerk 11. Mär 2019

Dann könnte ich es für die Zukunft mal in Betracht ziehen. Mir gefällt der Look und die...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /