Riot Games: Valorant bekommt dedizierte 128-Tick-Server

Den Namen werden wir uns merken müssen: Valorant - so heißt das zweite Spiel von Riot Games (League of Legends). Der Multiplayer-Team-Shooter soll weltweit über schnell angebundene Server laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Valorant
Artwork von Valorant (Bild: Riot Games)

Zwei Teams aus jeweils fünf Spielern - und wer die meisten von 24 Runden gewinnt, geht als Sieger vom Schießplatz: Darum geht es in Valorant, dem nun für Mitte 2020 angekündigten PC-Actionspiel von Riot Games.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Darmstadt
Detailsuche

Das Studio hinter League of Legends, einem der erfolgreichsten PC-Spiele derzeit, hat damit sein zweites Großprojekt vorgestellt. Valorant ist übrigens ein Kunstwort, das wohl an Valor (Mut, Tapferkeit) erinnern soll. Bislang war der Free-to-Play-Titel unter dem Projektnamen Project A bekannt.

Auf den ersten Blick erinnert der Shooter an eine Mischung aus Counter-Strike Global Offensive und Overwatch. Von Counter-Strike stammen das an Elitesoldaten erinnernde Szenario und das Waffenarsenal.

Auch die inhaltliche Gestaltung soll ähnlich ausfallen, also mit klar erkennbaren Treffpunkten und Lauflinien. Bei den Gefechten steht Können im Vordergrund. Selbst mit einer Pistole sollen sofort tödliche Kopfschüsse möglich sein.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

An Overwatch erinnern die vielen Spezialfähigkeiten, etwa bunte Energiewände und ähnliche Extras. Und der Umstand, dass Spieler ihren Helden aus einer Truppe übernatürlicher Agenten wählen, die in Valorant allerdings aus echten Kulturen und Regionen stammen.

Executive Producer Anna Donlon: "Indem wir neben dem Schusswechsel einzigartige Fähigkeiten der Charaktere ins Spiel bringen, hoffen wir, das traditionelle Taktikshooter-Prinzip zu erweitern und etwas Neues in diesem Genre zu bieten."

Das Actionspiel soll laut Riot Games einen besonders stabilen und effektiven Netcode bieten, so dass Spiele bei etwas schlechterer Onlineverbindung besser funktionieren sollen als bei der Konkurrenz, vor allem bei der Treffererkennung.

Außerdem will Riot Games weltweit dedizierte 128-Tick-Server für alle Spieler zur Verfügung stellen. Außerdem wollen die Entwickler von Anfang an darauf achten, dass sie alle erdenklichen Maßnahmen im Kampf gegen Cheater ergreifen.

Riot Games ist seit Jahren für sein bislang einziges Produkt League of Legends (LoL) bekannt. Seit ein paar Monaten arbeitet es aber auch mit externen, eher kleineren Entwicklerstudios an Ablegern in der Welt des Fantasyspiels.

Valorant ist aber nicht der einzige neue Titel, der nun bei dem kalifornischen Unternehmen entsteht. Unter dem Titel Project L entsteht ein Prügelspiel in der Welt von League of Legends. Das dritte ist Project F - dabei handelt es sich um ein nicht näher vorgestelltes Spiel, das ebenfalls in der Welt von League angesiedelt sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Shore 04. Mär 2020

In CS können sich zwei Spieler nicht gegenseitig töten, weil die Kugeln nicht fliegen...

Subsessor 03. Mär 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Tickrate

dBmDs 02. Mär 2020

Muss leider zustimmen. Viele Fehler und so geschrieben, als hätte der Author noch nie ein...

nachgefragt 02. Mär 2020

Aha, und Ich dachte TF2 wäre für Kiddies der 2010er gewesen. Der "Hype" um die Hüte ging...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /