Riot Games: Valorant und der Anti-Cheat-Schutz

Auch sehr alte PC-Systeme sollten mit dem Actionspiel Valorant klarkommen - sofern der zwingend nötige Kernel-Treiber installiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Valorant
Szene aus Valorant (Bild: Riot Games/Screenshot: Golem.de)

Das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games hat ein paar weitere Informationen über das Anti-Cheat-System von Valorant bekanntgegeben. Das heißt Vanguard und soll zusammen mit Machine-Learning-basierten Algorithmen etwa zur Erkennung von Bots dafür sorgen, dass Valorant möglichst wenig von Cheatern und Hackern gestört wird - ein Problem, das selbst bei neuen Actionspielen wie Call of Duty Warzone für sehr viel Verärgerung in der Community sorgt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Data Analyst (m/w/d) im Financial Advisory
    IVC Independent Valuation & Consulting AG, Essen
Detailsuche

Schon länger ist bekannt, dass Vanguard - das auch bei League of Legends zum Einsatz kommt - Zugriff auf den Kernel des Systems bekommt. Nutzer müssen bei der Installation von Valorant einen entsprechenden Treiber installieren, anschließend muss der Rechner neu gebootet werden. Erst dann ist Vanguard aktiv.

Konkret geht es um eine Datei namens vgk.sys. Wenn der Nutzer diese Datei umbenennt oder löscht, wird Vanguard nicht mehr geladen und Valorant kann nicht gestartet werden. Der Treiber hat offenbar Administratorrechte, was natürlich die entsprechenden Sicherheitsprobleme aufwirft. Valorant ist laut einem Bericht auf Ars Technica nicht das einzige Spiel, das einen derartigen Treiber installiert. Unter anderem Fortnite und Ark Survival Evolved würden ähnlich vorgehen.

In seinem Blog, vor allem aber im Gespräch mit Ars Technica, hat Riot Games ein paar weitere Details über Vanguard veröffentlicht. So werde die eigentliche Anti-Cheat-Erkennung von den "Nicht-Treiber-Komponenten" der Software durchgeführt. Das erfolge nur dann, wenn das Spiel tatsächlich läuft - es werde also nicht im Vorfeld nach verdächtigen Editoren oder Ähnlichem gescannt.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem sagt Riot Games, dass der Treiber von Vanguard "keine Daten sammelt und keine Informationen über den Computer" an das Unternehmen schicke. Überprüfen können Anwender das allerdings nicht ohne weiteres - sie müssen Riot Games vertrauen.

Das gilt auch im Hinblick auf mögliche technische Probleme, schließlich kann ein Kernel-Treiber die Hardware auf sehr grundlegender Ebene lahmlegen. Riot Games arbeitet nach eigenen Angaben sehr eng mit mehreren Spezialisten für derartige Software zusammen und lässt den Treiber durch externe Beratungsunternehmen gründlich prüfen.

Updates könnten unabhängig vom Spiel durchgeführt werden, in Notfällen könne man innerhalb weniger Stunden helfen - etwa mit Anleitungen, wie Vanguard deinstalliert wird. Es gebe auch schon Pläne, wie eine mögliche problematische Version des Treibers anschließend zusammen mit Microsoft auf eine Blacklist gesetzt werden könne.

Mittlerweile hat Riot Games die schon länger kursierenden Systemanforderungen auch auf der offiziellen Webseite von Valorant veröffentlicht. Große Überraschungen bieten die allerdings nicht: Das Actionspiel läuft auch auf sehr alter Hardware, was schon länger bekannt ist.

Minimale PC-Systemvoraussetzungen (30 fps)

  • Windows 7 (64 Bit)
  • Intel Core 2 Duo E8400
  • Intel HD 3000

Empfohlene PC-Systemvoraussetzungen (60 fps)

  • Intel i3-4150
  • GTX 1050 Ti

High-End-PC-Systemanforderungen (144 fps und mehr)

  • Intel Core i5-4460 mit 3,2 GHz
  • GTX 1050 Ti
  • Das Grafikmenü von Valorant (Bild: Riot Games/Screenshot: Golem.de)
  • Auch beim Fadenkreuz kann der Spieler eigene Präferenzen festlegen. (Bild: Riot Games/Screenshot: Golem.de)
Das Grafikmenü von Valorant (Bild: Riot Games/Screenshot: Golem.de)

Abgesehen von diesen Hardwareanforderungen benötigen Spieler einen Rechner, auf dem mindestens die 64-Bit-Version von Windows 7 läuft. An Arbeitsspeicher genügen in jedem Fall 4 GByte RAM und 1 GByte Grafikkartenspeicher.

Derzeit läuft Valorant in der geschlossenen Beta, über den Veröffentlichungstermin des fertigen Spiels liegen keine Informationen vor - vermutlich ist es in den nächsten Wochen so weit. Riot Games hat nur eine PC-Version angekündigt, aber Umsetzungen für Konsolen nicht ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /