Riot Games: Streik beim League-of-Legends-Studio

Das Spielestudio Riot Games kommt nicht zur Ruhe. Weil sich das Unternehmen außergerichtlich einigen will, haben über 150 Angestellte die Arbeit niedergelegt.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Riot-Games-Hauptquartier in Los Angeles
Riot-Games-Hauptquartier in Los Angeles (Bild: Riot Games)

In Los Angeles, dem Hauptsitz des Spieleentwicklers Riot Games, ist es zu einem Warnstreik gekommen. Wie viele Mitarbeiter genau daran teilgenommen haben, ist nicht ganz klar. Die Gaming-Seite Kotaku hat "über 150" gezählt, die Los Angeles Times "mehr als 200".

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Anlass für den "Walkout", bei dem Mitarbeiter demonstrativ den Arbeitsplatz verlassen, sich vor dem Studio versammelt und Reden gehalten haben, ist die Durchsetzung einer Vertragsklausel. Einzelne Mitarbeiter haben Riot Games wegen sexueller Belästigung und wegen unfairer Bezahlung verklagt. Das Unternehmen pocht darauf, dass solche Klagen per Vertrag in einem Schiedsgericht ohne Jury beigelegt werden müssten.

Genau das wollen die protestierenden Rioter nicht mehr hinnehmen. Jocelyn Monahan, eine Social-Listening-Strategin bei Riot Games, hat in einem Interview mit Kotaku gefordert, dass der Zwang zur Einigung "für alle Riot-Angstellten der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft" beendet wird.

Im Sommer 2018 hatte Kotaku dem Studio in einer ausführlichen Reportage eine "Kultur des Sexismus" vorgeworfen. Frauen wurden laut dem Bericht systematisch benachteiligt, gleichwertige Leistungen weniger geschätzt, und Beförderungen gingen bevorzugt an Männer. Einerseits hat Riot Games seitdem Besserung gelobt. Aber die Änderungen gehen den Protestierenden offenbar nicht schnell genug, oder sie zweifeln den Ernst der Bemühungen an. "Bis jetzt habe ich kein Ergebnis gesehen", lässt sich ein Mitarbeiter während des Walkouts zitieren.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Studio äußert sich respektvoll den Streikenden gegenüber und hat zugesichert, dass neue Angestellte zumindest für den Tatbestand der sexuellen Belästigung nicht mehr die umstrittene Schiedsgericht-Klausel unterschreiben müssen. Welche Angebote man der vorhandenen Belegschaft machen kann, will das Unternehmen erst erklären, wenn die aktuell laufenden Verfahren abgeschlossen sind. Die Streikenden setzen ein anderes Ultimatum: Bis zum 16. Mai 2019 solle Riot seine Absichten erklären, sonst komme es zu weiteren Maßnahmen.

Riot Games ist längst viel mehr als nur ein Studio in Los Angeles. Bei dem Unternehmen arbeiten über 2.500 Menschen an über 20 Standorten weltweit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /