Abo
  • IT-Karriere:

Riot Games: Streik beim League-of-Legends-Studio

Das Spielestudio Riot Games kommt nicht zur Ruhe. Weil sich das Unternehmen außergerichtlich einigen will, haben über 150 Angestellte die Arbeit niedergelegt.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Riot-Games-Hauptquartier in Los Angeles
Riot-Games-Hauptquartier in Los Angeles (Bild: Riot Games)

In Los Angeles, dem Hauptsitz des Spieleentwicklers Riot Games, ist es zu einem Warnstreik gekommen. Wie viele Mitarbeiter genau daran teilgenommen haben, ist nicht ganz klar. Die Gaming-Seite Kotaku hat "über 150" gezählt, die Los Angeles Times "mehr als 200".

Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Anlass für den "Walkout", bei dem Mitarbeiter demonstrativ den Arbeitsplatz verlassen, sich vor dem Studio versammelt und Reden gehalten haben, ist die Durchsetzung einer Vertragsklausel. Einzelne Mitarbeiter haben Riot Games wegen sexueller Belästigung und wegen unfairer Bezahlung verklagt. Das Unternehmen pocht darauf, dass solche Klagen per Vertrag in einem Schiedsgericht ohne Jury beigelegt werden müssten.

Genau das wollen die protestierenden Rioter nicht mehr hinnehmen. Jocelyn Monahan, eine Social-Listening-Strategin bei Riot Games, hat in einem Interview mit Kotaku gefordert, dass der Zwang zur Einigung "für alle Riot-Angstellten der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft" beendet wird.

Im Sommer 2018 hatte Kotaku dem Studio in einer ausführlichen Reportage eine "Kultur des Sexismus" vorgeworfen. Frauen wurden laut dem Bericht systematisch benachteiligt, gleichwertige Leistungen weniger geschätzt, und Beförderungen gingen bevorzugt an Männer. Einerseits hat Riot Games seitdem Besserung gelobt. Aber die Änderungen gehen den Protestierenden offenbar nicht schnell genug, oder sie zweifeln den Ernst der Bemühungen an. "Bis jetzt habe ich kein Ergebnis gesehen", lässt sich ein Mitarbeiter während des Walkouts zitieren.

Das Studio äußert sich respektvoll den Streikenden gegenüber und hat zugesichert, dass neue Angestellte zumindest für den Tatbestand der sexuellen Belästigung nicht mehr die umstrittene Schiedsgericht-Klausel unterschreiben müssen. Welche Angebote man der vorhandenen Belegschaft machen kann, will das Unternehmen erst erklären, wenn die aktuell laufenden Verfahren abgeschlossen sind. Die Streikenden setzen ein anderes Ultimatum: Bis zum 16. Mai 2019 solle Riot seine Absichten erklären, sonst komme es zu weiteren Maßnahmen.

Riot Games ist längst viel mehr als nur ein Studio in Los Angeles. Bei dem Unternehmen arbeiten über 2.500 Menschen an über 20 Standorten weltweit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 469,00€

ildottore 08. Mai 2019 / Themenstart

Schiedsgerichte gibt es auch in Deutschland und auch im deutschen Recht kann man in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

      •  /