Riot Games: Prügelspiel Rising Thunder mit Server-Code veröffentlicht

Die mittlerweile bei Riot Games (League of Legends) arbeitenden Entwickler des Prügelspiels Rising Thunder überlassen ihr Werk der Community - inklusive dem Quellcode für die Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Rising Thunder soll im Januar 2018 für die Communiy erscheinen.
Rising Thunder soll im Januar 2018 für die Communiy erscheinen. (Bild: Riot Games)

Künftig kann sich die Community um Rising Thunder kümmern. Die Entwickler des Prügelspiels haben auf Reddit angekündigt, dass ab Januar 2018 sowohl das Spiel selbst, als auch der Quellcode für die Server veröffentlicht werden - letzterer soll als Open Source weiterbearbeitet und verbreitet werden können.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Rising Thunder hat eine kleine, aber feine Fangemeinde, die sich schon etwas länger mit dem Programm beschäftigt. Es ist bei einem Entwicklerstudio namens Radiant Entertainment entstanden, das im März 2016 vom ungleich größeren Unternehmen Riot Games (League of Legends) übernommen wurde. Zu den Schöpfern von Rising Thunder gehört unter anderem Seth Killian, der zuvor bei Capcom an Street Fighter 4 gearbeitet hatte.

Die Entwickler von Rising Thunder produzieren bei Riot Games ein neues, bislang nicht angekündigtes Projekt, während das Prügelspiel offiziell eigentlich eingestellt ist. Allerdings wurden für die bevorstehende Veröffentlichung noch kleine Arbeiten daran ausgeführt, sodass es nun auch einen offline spielbaren Sofamodus gibt, in dem zwei Spieler am gleichen Rechner antreten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /