Abo
  • Services:

Riot Games: Prügelspiel Rising Thunder mit Server-Code veröffentlicht

Die mittlerweile bei Riot Games (League of Legends) arbeitenden Entwickler des Prügelspiels Rising Thunder überlassen ihr Werk der Community - inklusive dem Quellcode für die Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Rising Thunder soll im Januar 2018 für die Communiy erscheinen.
Rising Thunder soll im Januar 2018 für die Communiy erscheinen. (Bild: Riot Games)

Künftig kann sich die Community um Rising Thunder kümmern. Die Entwickler des Prügelspiels haben auf Reddit angekündigt, dass ab Januar 2018 sowohl das Spiel selbst, als auch der Quellcode für die Server veröffentlicht werden - letzterer soll als Open Source weiterbearbeitet und verbreitet werden können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Rising Thunder hat eine kleine, aber feine Fangemeinde, die sich schon etwas länger mit dem Programm beschäftigt. Es ist bei einem Entwicklerstudio namens Radiant Entertainment entstanden, das im März 2016 vom ungleich größeren Unternehmen Riot Games (League of Legends) übernommen wurde. Zu den Schöpfern von Rising Thunder gehört unter anderem Seth Killian, der zuvor bei Capcom an Street Fighter 4 gearbeitet hatte.

Die Entwickler von Rising Thunder produzieren bei Riot Games ein neues, bislang nicht angekündigtes Projekt, während das Prügelspiel offiziell eigentlich eingestellt ist. Allerdings wurden für die bevorstehende Veröffentlichung noch kleine Arbeiten daran ausgeführt, sodass es nun auch einen offline spielbaren Sofamodus gibt, in dem zwei Spieler am gleichen Rechner antreten können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

BananenGurgler 19. Dez 2017

Ich auch, ich habe hier sogar noch eine "Game-Time-Card" aus Plastik am Rahmen meiner...

plutoniumsulfat 19. Dez 2017

Dann könnte man aber nicht bei Spielen wie Fifa oder CoD weiter absahnen. Da kommt ja...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /