Abo
  • Services:

Riot Games: League of Legends bekommt Einzelspieler-Trainingsumgebung

Einsteiger sollen die Champions kennenlernen, Profis optimieren ihre Schadenspunkte: Riot Games will demnächst eine Trainingsumgebung für League of Legends veröffentlichen. Spieler treten darin grundsätzlich alleine an und können mit Befehlen bestimmte Zustände simulieren.

Artikel veröffentlicht am ,
League of Legends bekommt einen Übungsraum.
League of Legends bekommt einen Übungsraum. (Bild: Riot Games)

Das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games geht mit einer Ankündigung auf eine Forderung vieler Spieler ein, die vielen im Laufe der Zeit wohl schon gar nicht mehr präsent war. Demnächst soll es für League of Legends eine Trainingsumgebung geben, in der Einsteiger und Profis alleine antreten. Das Practice Tool ist laut den Entwicklern dazu gedacht, den Umgang mit Champions kennenzulernen, die Schadenspunkte zu optimieren und sich mit der Karte vertraut zu machen.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Spieler sollen die Trainingsumgebung mit Befehlen auf ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen können. So soll es möglich sein, die Verteidigungstürme unzerstörbar zu machen, damit die beim Üben mit Minions nicht versehentlich eingenommen werden. Auch die Zeit etwa beim Bau von Gebäuden lässt sich überspringen, um Zeit zu sparen. Riot Games stellt die Befehle in seinem Blog ausführlich vor.

Laut dem Studio wird das Practice Tool absichtlich in einer eher frühen, noch nicht ganz fertigen Version erscheinen, um es dann für die Wünsche und Anforderungen der Community weiterentwickeln zu können. Einen konkreten Termin für die Veröffentlichung gibt es nicht, aber normalerweise sind derartige Neuerungen bei League of Legends relativ schnell nach ihrer Ankündigung erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

chewbacca0815 13. Jan 2017

YMMD! ROFL!

RicoBrassers 13. Jan 2017

Ich hatte zuerst an Item-"Builds" gedacht, aber da braucht man ja keine Zeit, die man...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /