Riot Games: League of Legends bekommt Einzelspieler-Trainingsumgebung

Einsteiger sollen die Champions kennenlernen, Profis optimieren ihre Schadenspunkte: Riot Games will demnächst eine Trainingsumgebung für League of Legends veröffentlichen. Spieler treten darin grundsätzlich alleine an und können mit Befehlen bestimmte Zustände simulieren.

Artikel veröffentlicht am ,
League of Legends bekommt einen Übungsraum.
League of Legends bekommt einen Übungsraum. (Bild: Riot Games)

Das kalifornische Entwicklerstudio Riot Games geht mit einer Ankündigung auf eine Forderung vieler Spieler ein, die vielen im Laufe der Zeit wohl schon gar nicht mehr präsent war. Demnächst soll es für League of Legends eine Trainingsumgebung geben, in der Einsteiger und Profis alleine antreten. Das Practice Tool ist laut den Entwicklern dazu gedacht, den Umgang mit Champions kennenzulernen, die Schadenspunkte zu optimieren und sich mit der Karte vertraut zu machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Spieler sollen die Trainingsumgebung mit Befehlen auf ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen können. So soll es möglich sein, die Verteidigungstürme unzerstörbar zu machen, damit die beim Üben mit Minions nicht versehentlich eingenommen werden. Auch die Zeit etwa beim Bau von Gebäuden lässt sich überspringen, um Zeit zu sparen. Riot Games stellt die Befehle in seinem Blog ausführlich vor.

Laut dem Studio wird das Practice Tool absichtlich in einer eher frühen, noch nicht ganz fertigen Version erscheinen, um es dann für die Wünsche und Anforderungen der Community weiterentwickeln zu können. Einen konkreten Termin für die Veröffentlichung gibt es nicht, aber normalerweise sind derartige Neuerungen bei League of Legends relativ schnell nach ihrer Ankündigung erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /