• IT-Karriere:
  • Services:

Rio 2016: Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

Nicht nur bei Hashtags, auch bei Videoschnipseln gibt das Olympische Komitee harte Regeln vor: Sogar Gifs und Vines, in denen Bildmaterial der Spiele in Rio vorkommt, sind untersagt. Das schließt alle Bild- und Tonaufnahmen mit Bezug zu den Spielen ein - egal, von welcher Quelle das Material kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Verwendung von Trainingsvideos wie dem der Gerätturnerinnen sind nicht erlaubt.
Auch die Verwendung von Trainingsvideos wie dem der Gerätturnerinnen sind nicht erlaubt. (Bild: Laurence Griffiths/Getty Images)

Dass die Regeln bezüglich der Verwendung des Bildmaterials der Olympischen Spiele streng sind, ist bekannt; bei den Spielen in Rio de Janeiro weitet das Internationale Olympische Komitee (IOC) diese Regeln aber explizit und weitreichend auf neue Medien aus. So darf kein Material mit Bezug auf die Spiele in Gifs oder Vines, also kurzen Videoschnipseln, verwendet werden.

Keine Gifs erlaubt

Stellenmarkt
  1. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Techcrunch hat diesen Passus in den ausführlichen Regeln für die Übertragung der Olympischen Spiele gefunden. Darin heißt es im Abschnitt "Internet und mobile Plattformen": "Zusätzlich ist die Verwendung von olympischem Material ausdrücklich verboten, das in grafisch animierte Formate wie animierte Gifs, GFY, WebM oder kurze Videoformate wie Vines und andere umgewandelt wird".

Als "olympisches Material" definiert das IOC alle Bilder und Tonübertragungen, die bei einem olympischen Ereignis aufgezeichnet werden oder Bezug zu den Spielen haben. Die Quelle spielt dabei keine Rolle, auch nicht, wo und wann die Bilder ausgestrahlt wurden. Demnach wäre etwa ein privat geteiltes animiertes Gif eines schönen Tores beim olympischen Fußballturnier ein Verstoß gegen die Übertragungsregeln.

Verwendung des Hashtags #Rio2016 ist auch geregelt

Ebenfalls untersagt hat das IOC Übertragungen mit Streamingdiensten wie Meerkat oder Periscope. Das Komitee hatte sich im Vorfeld der diesjährigen Olympischen Spiele bereits unbeliebt gemacht, indem es sämtlichen Unternehmen die Verwendung des Hashtags #Rio2016 untersagt hatte, sofern sie nicht offizieller Unterstützer der Spiele sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles für 10,29€, Titanfall 2 für 4,49€, Die Sims 4 für 5,49€, Mafia 3...
  2. (nur ein Gutschein pro Kunde)

Carl Weathers 06. Aug 2016

... dann foltern dich die Teletubbies.

Anonymer Nutzer 06. Aug 2016

++ ich versuche auch olympia so gut es geht auszublenden

Anonymer Nutzer 06. Aug 2016

Das Grundgesetzt regelt die Beziehung Bürger<->Staat und Länder<->Bund. Was du meinst...

arrrghhh.... 06. Aug 2016

Heutzutage ist mir das fast schon peinlich. Und das gilt mittlerweile für fast alle...

onkel_joerg 06. Aug 2016

https://twitter.com/stefanowitsch/status/761817752382373888?s=09


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /