Abo
  • Services:

Rio 2016: Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern

Vertrauliche medizinische Daten von US-Sportlern stehen im Netz. Angeblich russische Hacker haben mehrere Datensätze veröffentlicht, die Unregelmäßigkeiten bei Dopingkontrollen beweisen sollen. Die Wada ist entsetzt - und spricht von legalen Ausnahmegenehmigungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vertrauliche Informationen über Serena Williams wurden veröffentlicht.
Vertrauliche Informationen über Serena Williams wurden veröffentlicht. (Bild: Chris Trotman/Getty Images)

Eine Hackergruppe hat vertrauliche medizinische Informationen mehrerer prominenter US-Sportler veröffentlicht, darunter die Tennis-Spielerinnen Venus und Serena Williams. Diese sollen Medikamente genommen haben, die auf der Dopingliste stehen, aber auf Grund von Ausnahmegenehmigungen keine Strafen dafür erhalten haben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt sich empört.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die Angriffe werden der Hackergruppe Fancybear zugeschrieben, die auch unter der Bezeichnung APT 28 bekannt ist. Sicherheitsforscher merken immer wieder an, dass die Taten der Gruppe häufig den außenpolitischen Zielen Russlands dienen. Den Veröffentlichungen der Gruppe zu Folge haben zahlreiche US-Sportler Medikamente von der Dopingliste eingenommen und wiesen von der "Norm abweichende Analyseergebnisse" auf.

Weil Ihnen aber eine Ausnahmegenehmigung erteilt wurde, wurden Sie nicht bestraft. Wada und die Sportler geben an, dass alle Genehmigungen korrekt beantragt wurden. Veröffentlicht wurden Informationen über Venus und Serena Williams, außerdem von der Turnerin Simone Biles. Die Gruppe hat weitere Veröffentlichungen angekündigt.

Im Falle des Radfahrers Lance Armstrong wurde Doping nachgewiesen, der Sportler hatte positive Dopingproben teilweise mit gefälschten, rückdatierten Verschreibungen von Medikamenten wie Cortison erklärt.

Gehackt wurde das Anti-Doping Administration and Management System (ADAMS) der Organisation. Dort sind Informationen über Dopingproben, Ausnahmeregelungen und andere medizinische Informationen von Sportlern gespeichert. Den Zugang zu dem System sollen sich die Angreifer per Spear-Phishing besorgt haben. Es sollen nur Informationen im Zusammenhang mit den olympischen Spielen von Rio kompromittiert worden sein.

Account von Whistleblowerin übernommen

Die Wada geht davon aus, dass dafür kopierte Zugangsdaten des Accounts von Yuliya Stepanova verwendet wurden. Stepanova hatte als Whistleblowerin Informationen über von Russland durchgeführtes Staatsdoping veröffentlicht. Sie und ihre Familie wurden daraufhin massiv bedroht, Stepanova lebt derzeit an einem unbekannten Ort. Die Zulassung zu den olympischen Spielen unter der olympischen Flagge wurde ihr verwehrt.

Die Veröffentlichung der Daten könnte eine Vergeltungsaktion der russischen Seite sein. Zahlreichen russischen Sportlern wurde wegen der Doping-Enthüllungen die Teilnahme an den olympischen Spielen verwehrt, bei den derzeit laufenden paralympischen Spielen wurde sogar das komplette russische Team ausgeschlossen. Der Kreml bestreitet, dass die russische Regierung in den Vorfall involviert sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

matok 15. Sep 2016

Die Sportler haben keine Wahl? Natürlich haben sie eine Wahl keinen Leistungssport zu...

Häxler 15. Sep 2016

Wenn Du Belege dafür benötigst, dass "höhere Mächte" nicht nur in Russland aktiv sind...

DebugErr 15. Sep 2016

Ich nutze apt-get in Ubuntu alle paar Jahre mal, verzeih' mir! ;3

Eheran 15. Sep 2016

Und warum stellst du da einen Strohmann hin? Aka: Habe ich das behauptet? Nein? Warum...

HanSwurst101 15. Sep 2016

.... ich scheiß mir gleich in die Hose gelesen.


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /