Rinspeed Xchange: Das Auto der Zukunft ist gemütlich

Was machen wir mit der Zeit, die wir gewinnen, wenn wir den Assistenzsystemen im Auto das Fahren überlassen? Der Schweizer Autoveredler Rinspeed hat sich etwas einfallen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rinspeed Xchange: 20 verschiedene Sitzanordnungen
Rinspeed Xchange: 20 verschiedene Sitzanordnungen (Bild: Rinspeed)

Autonomes Fahren gehört zu den Trends in der Automobilbranche: Wie werden die Insassen eines Autos, das nicht mehr gesteuert werden muss, die Reisezeit verbringen? Der Schweizer Autodesigner Frank Rinderknecht hat sich ein paar Gedanken dazu gemacht.

Rinspeed Xchange heißt das Auto, das das Unternehmen Rinspeed 2014 beim Genfer Autosalon vorstellt. Dieses Jahr haben die Schweizer allerdings kein eigenes Auto gebaut: Der Xchange basiert auf Teslas Model S. Rinspeed hat sich für die Variante mit dem 270 Kilowatt starken Motor und dem 85-Kilowattstunden-Akku entschieden, der eine Reichweite von etwa 500 Kilometern ermöglicht.

Sinnvolle Beschäftigung im Automatikbetrieb

Das Auto soll autonom fahren - ein Projekt, das auch Tesla selbst verfolgt. Was aber macht der Fahrer, wenn das Auto selbst fährt? Bisherige Szenarien gehen davon aus, dass er hinter dem Steuer eingeklemmt bleibt und darauf die Zeitung ausbreitet. Das reicht nach Ansicht von Rinderknecht nicht aus: "Bis heute hat kaum jemand das Thema aus Sicht des Fahrers konsequent zu Ende gedacht. Schließlich muss ich während der autonomen Fahrt nicht weiter wie gebannt auf die Straße schauen, sondern kann mich sinnvollen Dingen zuwenden", sagt der Designer.

  • Der Rinspeed Xchange basiert auf dem Model S von Tesla Motors. (Bild: Rinspeed)
  • Der Inneruam lässt sich auf verschiedene Arten gestalten: für Besprechungen, ... (Bild: Rinspeed)
  • ... zum Arbeiten oder für ein Nickerchen. (Bild: Rinspeed)
  • Die Idee war, den Innenraum so zu gestalten, dass sich die Zeit während des autonomen Fahrens bequem oder produktiv verbringen lässt. (Bild: Rinspeed)
  • Das geht in Fahrtrichtung. (Bild: Rinspeed)
  • Die Sitze lassen sich aber auch drehen, so dass die Passagiere den Blick durch die Heckscheibe genießen können. (Bild: Rinspeed)
  • Oder einen Film auf dem 32-Zoll-Bildschirm (Bild: Rinspeed)
  • Ein Faktor für die Flexiblität ist das verschiebbare Lenkrad. Die Lenkung funktioniert elektronisch. (Bild: Rinspeed)
  • Bei so viel Komfort darf die Espressomaschine nicht fehlen. (Bild: Rinspeed)
Der Rinspeed Xchange basiert auf dem Model S von Tesla Motors. (Bild: Rinspeed)

Sein Gegenentwurf: Der Xchange habe Sitze, die "an die Relax-Sitze in der Business Class großer Airlines" erinnern, erklärt Rinspeed. Sie können gekippt werden, so dass Fahrer und Beifahrer unterwegs ein Schläfchen halten könne. Sie können aber auch gedreht werden, so dass beide aus dem Heckfenster schauen oder einander zugewandt miteinander sprechen können. So entstehen laut Rinspeed über 20 verschiedene Sitzanordnungsmöglichkeiten.

Lenkrad versetzen

Anders als bei herkömmlichen Autos muss das Lenkrad nicht an seiner Position vor dem Fahrersitz bleiben, sondern kann in die Mitte verschoben werden. Möglich ist das, weil die Lenkbewegungen nicht mechanisch über die Lenksäule auf die Räder übertragen werden, sondern elektronisch. Eine solche Technik wird auch in Flugzeugen eingesetzt.

Ein kleiner Klapptisch ermöglicht es den Insassen, während der Fahrt zu arbeiten. Sie können aber auch im Internet surfen - das Auto ist über LTE mit dem Netz verbunden. Im Auto stehen vier Bildschirme zur Verfügung, um Informationen abzurufen. Dazu gehören ein 1,20 Meter breites Display im Lenkradträger sowie ein 32 Zoll großer 4K-Monitor im Heck. Die Insassen können sich gegen die Fahrtrichtung drehen und sich die Fahrtzeit mit einem Film vertreiben, nicht einmal eine Espressomaschine fehlt, die einen frischen Kaffee brüht.

Kreative Konzepte

Rinspeed ist auf den Umbau und die Modifikation von Autos spezialisiert. Zum Genfer Autosalon stellt das Unternehmen Zumikon bei Zürich ein Konzeptauto vor. Die Fahrzeuge sind zwar immer ein wenig extravagant, die Ideen sind aber kreativ und zukunftsweisend. So ließ sich Rinspeed 2012 etwas einfallen, um die Reichweite von Elektroautos zu erhöhen: einen rollenden Akku, der an einen Elektro-Smart angeklinkt wird.

2009 stellte Rinspeed den iChange vor, einen Elektrosportwagen mit einer adaptiven Karosserie. Das Auto ist ein windschnittiger Einsitzer, der auf Knopfdruck zu einem Dreisitzer wird. 2008 präsentierte Rinspeed den sQuba, einen zum Elektroauto umgebauten Lotus Elise, der nicht nur fährt, sondern in James-Bond-Manier auch schwimmen und tauchen kann.

Der Autosalon Genf findet dieses Jahr vom 6. bis zum 16. März statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Slurpee 04. Mär 2014

Entweder du fährst Lamborghini, oder du hast keine Ahnung, was 1. Klasse kostet...

Slurpee 04. Mär 2014

Derartige Konzepte gibt es auch heute schon. Man nutzt ein Auto, stellt es an...

Slurpee 04. Mär 2014

Den hast du nicht verstanden. Was du als Toleranz bezeichnest, ist in Wahrheit das...

AIM-9 Sidewinder 04. Mär 2014

Ja, drehbar. Nur wie? Da scheint mir gar kein Platz zu sein, damit man die während der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /