Abo
  • Services:
Anzeige
Der Etos von Rinspeed
Der Etos von Rinspeed (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Rinspeed Etos angesehen: Der Konzeptwagen mit dem einfahrbaren Lenkrad

Der Etos von Rinspeed
Der Etos von Rinspeed (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Automobil-Thinktank Rinspeed zeigt in Las Vegas sein Konzeptauto Etos. Im Gespräch mit Golem.de erläutert CEO Frank Rinderknecht seine Ideen für autonomen Fahrkomfort - unter anderem ein einfahrbares Lenkrad und näher an den Fahrer rückende Displays. Dazu gibt es noch einen Multicopter.
Von Tobias Költzsch

Rinspeed hat auf der CES (Consumer Electronics Show) 2016 sein neues Konzeptauto gezeigt. Der Etos - stellenweise vom Hersteller auch mit einem griechischen Sigma am Anfang geschrieben - ist kein Auto, das in die Produktion gehen soll; es dient zahlreichen Partnern als Vehikel, um neue Technologien vorzustellen.

Anzeige

Vor allem geht es dabei um Ideen für künftige Autos, die nicht mehr unbedingt einen Fahrer brauchen, wie Frank Rinderknecht, der CEO von Rinspeed, uns erklärt. Und die erwartet er schon bald: "Ich bin überzeugt, dass wir in fünf Jahren autonome Fahrzeuge haben werden". Rein technisch gesehen ist der Etos ein BMW i8 mit kombiniertem Otto- und Elektromotor, der bei 362 PS und 266 kW auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h kommt.

  • Der Etos basiert auf dem BMW i8. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rinspeed Etos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rinspeed Etos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Heck des Etos ist eine Drohnenlandeplattform untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Landeplattform des Etos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Cockpit des Etos beinhaltet Multimedia-Systeme von Harman. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rinspeed-CEO Frank Rinderknecht im Interview mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Rinspeed Etos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In 4,4 Sekunden beschleunigt der Wagen von null auf hundert, die elektrische Reichweite beträgt ungefähr 37 Kilometer. Auch das Chassis hat Rinspeed direkt von BMW übernommen, stark verändert wurde hingegen die Karosserie - sie ist aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff - sowie der Innenraum.

Keine Einschränkungen bei den Ideen

Der Etos wirkt stellenweise futuristisch, da der Entwickler keinen Einschränkungen bei der Realisierbarkeit der verwendeten Technologien unterlag. So hat der Wagen beispielsweise eine Drohne auf dem Heck - eine Inspire 1 von DJI. "Die Drohne ist eine kleine Spielerei, um zu zeigen, was möglich ist", erklärt Rinderknecht. Start- und steuerbar ist sie vom Inneren des Wagens aus.

Für die künftige Autoentwicklung interessanter sind sicherlich die Ideen, die Rinspeed für den Innenraum hat. Entlang des Armaturenbrettes laufen zahlreiche Displays, die verschiedene Informationen darstellen. Unter anderem werden die Bilder der Kameras, die die Seitenspiegel ersetzen, hier angezeigt. Das Lenkrad aus Leder hat einen wuchtigen Innenbereich, auf dem zahlreiche Bedienelemente sitzen. Um das Lenkrad dreht sich einer der Grundgedanken von Frank Rinderknecht: "Beim autonomen Fahren ist es im Weg", sagt er, also musste hier eine Lösung her.

Wer braucht schon ein Lenkrad? 

eye home zur Startseite
Eisboer 06. Jan 2016

Dieser Marketingquatsch, dass jede Firma jetzt Dronen verwenden muss um ihre Kreativität...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main
  3. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Na endlich

    ceysin | 03:03

  2. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    bombinho | 02:54

  3. Re: Private geben sich selbst Todesstoß

    ve2000 | 02:21

  4. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ve2000 | 02:13

  5. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ooKEKSKILLERoo | 01:48


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel