Abo
  • Services:
Anzeige
Der Etos von Rinspeed
Der Etos von Rinspeed (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer braucht schon ein Lenkrad?

Um Platz während einer autonomen Fahrt zu schaffen, bei der der Fahrer das Lenkrad nicht verwendet, lässt es sich beim Etos einfach einklappen. Nach einigen Eingaben faltet sich das Lenkrad zusammen und verschwindet in der Konsole - der Mittelbereich mit seinen zahlreichen Schaltflächen fügt sich dann in das Armaturenbrett ein und fungiert weiterhin als Bedienungskonsole. Dadurch steht dem Fahrer mehr Platz zur Verfügung. Rinderknecht geht davon aus, dass in fünf Jahren zahlreiche autonom fahrenden Autos mit diesem Feature ausgestattet sein werden.

Anzeige
  • Der Etos basiert auf dem BMW i8. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rinspeed Etos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rinspeed Etos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Heck des Etos ist eine Drohnenlandeplattform untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Landeplattform des Etos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Cockpit des Etos beinhaltet Multimedia-Systeme von Harman. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rinspeed-CEO Frank Rinderknecht im Interview mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Rinspeed-CEO Frank Rinderknecht im Interview mit Golem.de (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn das Lenkrad versenkt wird, rücken gleichzeitig die Displays des Armaturenbrettes näher an den Fahrer heran. So können digitale Inhalte besser konsumiert werden, da die Bildschirme nun leichter zu erkennen sind. Mit diesem Konzept könnten Fahrer tatsächlich unkompliziert zwischen autonomem Fahren und der eigenen Steuerung umschalten.

Erst einmal nur Ideen

Da der Etos ein Konzeptauto ist, ist die rechtliche Situation für Rinderknecht aktuell eher zweitrangig: "Was der Gesetzgeber dazu sagt, ist eine andere Geschichte." Im Rahmen der Wiener Konvention ist es aktuell in Europa nicht erlaubt, dass sich ein Auto komplett autonom im öffentlichen Straßenverkehr bewegt. Der Fahrer muss stets die volle Kontrolle über das Fahrzeug haben.

Als Beispiel, was in Zukunft aber möglich sein kann, dient der Etos aber sehr gut. Dieser Gedanke ist auch zentral für Rinderknecht - das Auto soll neue Ideen geben und kein Serienfahrzeug sein. Zahlreiche Partner scheinen das Projekt interessant zu finden: Zu den Partnern Rinspeeds gehört unter anderem Corning, das für die Displayverglasung zuständig ist, sowie Harman, von dem die Multimediaumsetzung des Innenraums stammt. Die Halbleiterlösungen stammen von NXP, die Drohne von DJI.

Für Rinspeed ist der Etos nicht der erste Konzeptwagen - sondern die 22. eigene Studie des Schweizer Herstellers. Ob autonom gesteuerte Fahrzeuge in der Zukunft über einklappbare Lenkräder, näher rückende Displays oder gar Drohnen verfügen werden, ist aktuell noch nicht absehbar. Wie ein Cockpit für ein automatisch pilotiertes Fahrzeug, das auch vom Fahrer selbst gesteuert werden kann, aussehen kann, zeigt Rinspeed mit dem Etos allerdings sehr gut.

 Rinspeed Etos angesehen: Der Konzeptwagen mit dem einfahrbaren Lenkrad

eye home zur Startseite
Eisboer 06. Jan 2016

Dieser Marketingquatsch, dass jede Firma jetzt Dronen verwenden muss um ihre Kreativität...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  2. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 5,99€
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    Mixermachine | 08:15

  2. Re: was hat google in letzter zeit weiter erreicht?

    Stefan99 | 08:08

  3. Re: Abgehoben

    Stefan99 | 08:03

  4. Re: Intel kann es halt nicht

    Mixermachine | 08:00

  5. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Emulex | 07:59


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel