Rinspeed Citysnap: Mobile Paketstation aus dem Elektroautotransporter

Der Elektrotransporter Rinspeed Citysnap soll eine mobile Paketstation zum Einsatzort befördern und wieder abholen, was Kosten und Verkehr einspart.

Artikel veröffentlicht am ,
Rinspeed Citysnap
Rinspeed Citysnap (Bild: Rinspeed)

Mit dem Konzeptfahrzeug Citysnap zeigt das Schweizer Unternehmen Rinspeed, wie sich die Zustelllogistik in Städten noch verbessern lassen könnte. Der Elektrotransporter verfügt über eine Seitentür zum Laderaum, aus dem eine mobile Paketstation herausgefahren werden kann, die bereits voll beladen ist.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

So soll vor allem die Zahl der Zustellfahrzeuge und damit der innerstädtische Verkehr durch die Postzusteller reduziert werden. Allerdings müssten die Kunden dann auch auf die Haustürzustellung verzichten. Mobile Points of Sale wie ein Automatensupermarkt sind so ebenfalls möglich.

Nach Aussage des Herstellers soll der Einsatz der Lösung die Anzahl der benötigten Lieferfahrzeuge um bis zu 50 Prozent reduzieren. Zudem verringern sich die Kosten gegenüber der herkömmlichen Paketzustellung pro Paket um circa 17 Prozent.

Das Fahrzeug soll im Frühjahr 2021 präsentiert werden. Nach Angaben des Unternehmens gibt es bereits Gespräche mit potenziellen Partnern für einen Pilotversuch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 23. Nov 2020

Hört sich an wie DHL, da kann man sich Pakete, die nicht zugestellt wurden, erst am...

Nightdive 23. Nov 2020

um damit bequem viele fremde Pakete auf einmal einzusammeln....

klick mich 23. Nov 2020

Wenn ich alle "verrückten" Sachen weglasse, dann bleibt aber nur ein Paketauto übrig...

klick mich 23. Nov 2020

Dann dürfte Amazon als Kunde aber sofort draussen sein. Lieber stellen die dann ihre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /