Rinspeed Citysnap: Mobile Paketstation aus dem Elektroautotransporter

Der Elektrotransporter Rinspeed Citysnap soll eine mobile Paketstation zum Einsatzort befördern und wieder abholen, was Kosten und Verkehr einspart.

Artikel veröffentlicht am ,
Rinspeed Citysnap
Rinspeed Citysnap (Bild: Rinspeed)

Mit dem Konzeptfahrzeug Citysnap zeigt das Schweizer Unternehmen Rinspeed, wie sich die Zustelllogistik in Städten noch verbessern lassen könnte. Der Elektrotransporter verfügt über eine Seitentür zum Laderaum, aus dem eine mobile Paketstation herausgefahren werden kann, die bereits voll beladen ist.

Stellenmarkt
  1. Global Industrial Engineer (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

So soll vor allem die Zahl der Zustellfahrzeuge und damit der innerstädtische Verkehr durch die Postzusteller reduziert werden. Allerdings müssten die Kunden dann auch auf die Haustürzustellung verzichten. Mobile Points of Sale wie ein Automatensupermarkt sind so ebenfalls möglich.

Nach Aussage des Herstellers soll der Einsatz der Lösung die Anzahl der benötigten Lieferfahrzeuge um bis zu 50 Prozent reduzieren. Zudem verringern sich die Kosten gegenüber der herkömmlichen Paketzustellung pro Paket um circa 17 Prozent.

Das Fahrzeug soll im Frühjahr 2021 präsentiert werden. Nach Angaben des Unternehmens gibt es bereits Gespräche mit potenziellen Partnern für einen Pilotversuch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 23. Nov 2020

Hört sich an wie DHL, da kann man sich Pakete, die nicht zugestellt wurden, erst am...

Nightdive 23. Nov 2020

um damit bequem viele fremde Pakete auf einmal einzusammeln....

klick mich 23. Nov 2020

Wenn ich alle "verrückten" Sachen weglasse, dann bleibt aber nur ein Paketauto übrig...

klick mich 23. Nov 2020

Dann dürfte Amazon als Kunde aber sofort draussen sein. Lieber stellen die dann ihre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon radikal im Preisrutsch
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon radikal im Preisrutsch

    Seit heute sind Produkte mit Alexa bei Amazon im Sonderangebot. Fire TV Sticks, Echo, Fire Tablets, Kindle und Co. sind deutlich reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /