Abo
  • Services:
Anzeige
Ringmark, Testsuite für mobile Browser
Ringmark, Testsuite für mobile Browser (Bild: rng.io)

Ringmark: Facebook und Mozilla wollen das mobile Web vereinheitlichen

Ringmark, Testsuite für mobile Browser
Ringmark, Testsuite für mobile Browser (Bild: rng.io)

Facebook und Mozilla gründen die "W3C Mobile Web Platform Core Community Group", um zusammen mit Geräteherstellern und Netzbetreibern einheitliche Anforderungen an mobile Browser festzulegen. Mit Ringmark veröffentlicht Facebook eine passende Testsuite.

Facebook hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona einige Initiativen angekündigt, um das mobile Web zu verbessern. Eine davon ist die Gründung der "W3C Mobile Web Platform Core Community Group" zusammen mit Mozilla sowie mehr als 30 Geräteherstellern, Netzbetreibern und Browserentwicklern. Google und Apple sind allerdings nicht dabei.

Anzeige

Die Gruppe soll Browserentwicklern Richtlinien an die Hand geben, welche Standards in ihren mobilen Browser implementiert werden sollten. Es sei bei der Vielzahl an Standards nicht zu erwarten, dass Browserhersteller alle diese Richtlinien umsetzten, erläutert Mozillas Technikchef Brendan Eich das Vorhaben. Daher sollen hier vor allem Entwickler von Apps Einfluss nehmen. So soll es für Webentwickler einfacher werden, Apps zu schreiben, die geräte- und plattformübergreifend funktionieren.

Es geht nicht darum, neue Standards zu etablieren, sondern darum, eine Orientierungshilfe zu geben, welche W3C-Standards für Entwickler von besonderer Relevanz sind und vorrangig in Browsern implementiert werden sollten.

Ringmark

Zusammen mit Bocoup hat Facebook dazu mit Ringmark eine Testsuite entwickelt und der Community zur Weiterentwicklung übergeben. Ringmark soll Entwicklern helfen zu verstehen, welche Browser die für ihre Apps notwendigen Funktionen bereitstellen.

Für Facebook spielt das mobile Web eine große Rolle, denn trotz diverser nativer Apps greifen die meisten Menschen von unterwegs über den Browser auf Facebook zu.

Einfacher bezahlen

Facebook will darüber hinaus den Zahlungsvorgang für mobile Apps vereinfachen und arbeitet dafür mit Netzbetreibern in der ganzen Welt zusammen, darunter auch die Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone. Gemeinsam wollen die Unternehmen die notwendigen Schritte zur Bezahlung einer App reduzieren. Abgerechnet wird dann über die Telefonrechnung.

Wer Facebooks Pay Dialog nutzt, erhält die entsprechenden Funktionen automatisch, wenn der jeweilige Netzbetreiber sie unterstützt.

Das dritte Feld, in dem Facebook ansetzt, ist die Entdeckung neuer Apps. Seit Oktober 2011 bietet Facebook Entwicklern von iOS-Apps die Möglichkeit, ihre Apps mit Facebook zu verbinden. Demnächst soll sie auch für Android zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
Uschi12 28. Feb 2012

Die hast du begonnen. ich wollte nur darauf hinweisen, dass du dich nicht unterscheidest...

ap (Golem.de) 28. Feb 2012

Ums Thema gehts hier nur noch am Rande, dafür verstärkt um einen persönlichen...

Uschi12 28. Feb 2012

Ein paar ähnliche Vermutungen hatte ich anfangs auch, aber nachdem ich gesehen habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München oder Augsburg
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  2. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  3. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  4. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31

  5. Re: Einstieg irrefürend

    Das... | 23:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel