Ringmark: Facebook und Mozilla wollen das mobile Web vereinheitlichen

Facebook und Mozilla gründen die "W3C Mobile Web Platform Core Community Group", um zusammen mit Geräteherstellern und Netzbetreibern einheitliche Anforderungen an mobile Browser festzulegen. Mit Ringmark veröffentlicht Facebook eine passende Testsuite.

Artikel veröffentlicht am ,
Ringmark, Testsuite für mobile Browser
Ringmark, Testsuite für mobile Browser (Bild: rng.io)

Facebook hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona einige Initiativen angekündigt, um das mobile Web zu verbessern. Eine davon ist die Gründung der "W3C Mobile Web Platform Core Community Group" zusammen mit Mozilla sowie mehr als 30 Geräteherstellern, Netzbetreibern und Browserentwicklern. Google und Apple sind allerdings nicht dabei.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in im iOS Bereich (m/w/d)
    oculavis GmbH, Aachen
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Gruppe soll Browserentwicklern Richtlinien an die Hand geben, welche Standards in ihren mobilen Browser implementiert werden sollten. Es sei bei der Vielzahl an Standards nicht zu erwarten, dass Browserhersteller alle diese Richtlinien umsetzten, erläutert Mozillas Technikchef Brendan Eich das Vorhaben. Daher sollen hier vor allem Entwickler von Apps Einfluss nehmen. So soll es für Webentwickler einfacher werden, Apps zu schreiben, die geräte- und plattformübergreifend funktionieren.

Es geht nicht darum, neue Standards zu etablieren, sondern darum, eine Orientierungshilfe zu geben, welche W3C-Standards für Entwickler von besonderer Relevanz sind und vorrangig in Browsern implementiert werden sollten.

Ringmark

Zusammen mit Bocoup hat Facebook dazu mit Ringmark eine Testsuite entwickelt und der Community zur Weiterentwicklung übergeben. Ringmark soll Entwicklern helfen zu verstehen, welche Browser die für ihre Apps notwendigen Funktionen bereitstellen.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für Facebook spielt das mobile Web eine große Rolle, denn trotz diverser nativer Apps greifen die meisten Menschen von unterwegs über den Browser auf Facebook zu.

Einfacher bezahlen

Facebook will darüber hinaus den Zahlungsvorgang für mobile Apps vereinfachen und arbeitet dafür mit Netzbetreibern in der ganzen Welt zusammen, darunter auch die Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone. Gemeinsam wollen die Unternehmen die notwendigen Schritte zur Bezahlung einer App reduzieren. Abgerechnet wird dann über die Telefonrechnung.

Wer Facebooks Pay Dialog nutzt, erhält die entsprechenden Funktionen automatisch, wenn der jeweilige Netzbetreiber sie unterstützt.

Das dritte Feld, in dem Facebook ansetzt, ist die Entdeckung neuer Apps. Seit Oktober 2011 bietet Facebook Entwicklern von iOS-Apps die Möglichkeit, ihre Apps mit Facebook zu verbinden. Demnächst soll sie auch für Android zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Uschi12 28. Feb 2012

Die hast du begonnen. ich wollte nur darauf hinweisen, dass du dich nicht unterscheidest...

ap (Golem.de) 28. Feb 2012

Ums Thema gehts hier nur noch am Rande, dafür verstärkt um einen persönlichen...

Uschi12 28. Feb 2012

Ein paar ähnliche Vermutungen hatte ich anfangs auch, aber nachdem ich gesehen habe...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /