Abo
  • IT-Karriere:

Ring Learning With Errors: Algorithmen für die Post-Quanten-Ära

Forscher haben das vor Quantencomputern sichere Key-Exchange-Verfahren Ring Learning With Errors präsentiert. Das lässt sich bereits experimentell in OpenSSL für TLS-Verbindungen einsetzen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Derartige zyklische Matritzen sind die Grundlage für Ring Learning With Errors.
Derartige zyklische Matritzen sind die Grundlage für Ring Learning With Errors. (Bild: Douglas Stebila)

Die Forschung in Sachen Post-Quanten-Kryptographie schreitet voran. Auf der Real-World-Crypto-Konferenz in London hat der Kryptograph Douglas Stebila ein Verfahren vorgestellt, das auf einem Konzept mit dem Namen Ring Learning With Errors basiert. Damit lässt sich ein Schlüsselaustauschverfahren generieren, das praktisch einsetzbar ist und im Vergleich zu aktuellen Verfahren nur geringe Performanceverluste aufweist. Bei der Sicherheit gibt es aber noch einige Fragezeichen.

Quantencomputer zwingen zu neuen Algorithmen

Inhalt:
  1. Ring Learning With Errors: Algorithmen für die Post-Quanten-Ära
  2. 128 Bit Sicherheit - aber nicht gegen Quantencomputer

Grundsätzlich besteht das Problem, dass große Quantencomputer nahezu alle heute verbreiteten Public-Key-Algorithmen brechen könnten. Zwar gibt es bislang nur experimentelle Quantencomputer mit wenigen Bits, doch die Forschung auf dem Gebiet schreitet voran. Die Post-Quanten-Kryptographie beschäftigt sich mit neuen Algorithmen, die Sicherheit vor Quantencomputern bieten.

Ein Forscherteam, an dem neben Stebila auch Mitarbeiter von NXP und von Microsoft beteiligt waren, hat nun einen praktisch einsetzbaren Post-Quanten-Schlüsselaustausch umgesetzt. Die Annahme dabei war es, dass das Verfahren in einer Situation eingesetzt wird, in der noch keine Quantencomputer existieren, Nachrichten aber bereits vor einer Entschlüsselung durch Quantencomputer in der Zukunft geschützt werden sollen. Denn ein Angreifer könnte ja Nachrichten mitlauschen und dauerhaft speichern, in der Hoffnung, dass zukünftige Technologien einen Angriff ermöglichen.

Klassische Signaturen werden eingesetzt

Da die Annahme des Verfahrens ist, dass heute noch keine Quantencomputer existieren, kann für die Signaturen weiterhin ein gewöhnliches Signaturverfahren wie RSA oder ECDSA zum Einsatz kommen. Dieses dient dann dazu, einen Schlüsselaustausch abzusichern. Der Schlüsselaustausch jedoch muss vor Quantencomputern sicher sein, da mit dem erzeugten Schlüssel dann die eigentlichen Daten verschlüsselt werden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Rhein-Sieg-Kreis
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Bei dem sogenannten Learning-with-Errors-Problem handelt es sich um ein mathematisches Problem, das dem Lösen von Gleichungssystemen sehr ähnlich ist. Allerdings wird ein zusätzlicher Vektor eingebaut, so dass eine Lösung mit einem gewöhnlichen Gaußschen Algorithmus nicht möglich ist. Auf Basis dieses Problems kann ein Schlüsselaustausch durchgeführt werden, doch dabei müssten etwa 245 KBytes an Daten übertragen werden. Für einen Handshake etwa beim TLS-Protokoll wäre das viel zu viel.

Um die Datenmenge zu reduzieren, wird das Gleichungssystem nicht mit zufälligen Zahlen gefüllt. Stattdessen werden die Einträge des Gleichungssystems zyklisch rotiert. Damit kommt das System mit einer Datenmenge von etwa 4 KBytes aus. Es befindet sich somit in ähnlichen Regionen wie ein klassischer Diffie-Hellmann-Schlüsselaustausch.

Performanceverlust bleibt in vertretbarem Rahmen

In Sachen Performance ist das Verfahren schneller als ein klassischer Diffie-Hellmann-Schlüsselaustausch, aber langsamer als ein Schlüsselaustausch auf Basis elliptischer Kurven. Die Performanceeinbußen sind aber im Rahmen - etwa 1,8-mal so lang dauert die Berechnung des Schlüsselaustausches. Bedenken muss man dabei, dass der Schlüsselaustausch nur ein Teil eines kryptographischen Verbindungsaufbaus ist.

Beim Einsatz in TLS dauert ein Schlüsselaustausch mit dem ECDSA-Verfahren und dem neuen Post-Quanten-Schlüsselaustausch etwa 1,25-mal so lang. Beim Einsatz von RSA, was bis heute de facto Standard ist, spielt der Schlüsselaustausch kaum noch eine Rolle, der Verbindungsaufbau dauert nur noch 1,08-mal so lange.

Neben dem reinen Schlüsselaustausch über Ring Learning With Errors haben die Forscher auch einen hybriden Schlüsselaustausch implementiert. Dieser führt neben dem neuen Verfahren zusätzlich einen Schlüsselaustausch mit elliptischen Kurven durch. Die Idee dabei: Die Sicherheit des neuen Verfahrens ist noch deutlich weniger erforscht. Sollte das Verfahren gebrochen werden, hat man so immerhin noch die klassische Sicherheit eines Schlüsselaustauschs mit elliptischen Kurven. Es gibt für das Verfahren eine Public-Domain-C-Implementierung und eine Implementierung der TLS-Verfahren in OpenSSL.

128 Bit Sicherheit - aber nicht gegen Quantencomputer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-84%) 3,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 6,50€

Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /