Ring Intercom: Amazon erweitert herkömmliche Gegensprechanlage

Die Amazon-Tochter Ring will die Nutzung herkömmlicher Gegensprechanlagen komfortabler machen und die Zustellung von Amazon-Lieferungen ermöglichen, wenn niemand zu Hause ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Intercom erweitert eine herkömmliche Gegensprechanlage.
Intercom erweitert eine herkömmliche Gegensprechanlage. (Bild: Ring)

Die Amazon-Tochter Ring hat auf der Ifa 2022 Ring Intercom vorgestellt. Diese Erweiterung für herkömmliche Gegensprechanlagen soll es ermöglichen, von überall aus mit Personen vor der Haustür sprechen zu können. Dazu muss niemand in der Wohnung sein. Aber auch innerhalb der Wohnung soll Ring Intercom mehr Komfort bringen.

Stellenmarkt
  1. Expertin bzw. Experte IT-Sicherheitsarchitektur bzw. Cyber Security (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Demnach soll es möglich sein, vom Sofa aus auf ein Klingeln zu reagieren und mit jemandem zu sprechen, der die Klingel betätigt hat. Dazu wird die Ring-App auf dem Smartphone verwendet, die es für Android und iOS gibt. Über die App soll es zudem möglich sein, die Haustür auf Knopfdruck zu öffnen. Ring Intercom erspart einem also den Weg zur Wohnungstür, wenn jemand draußen klingelt. Jedes Klingeln und jeder Öffnungsvorgang wird dabei in der Ring-App protokolliert.

Zudem soll sich Intercom in ein bestehendes Alexa-Ökosystem integrieren lassen. Über entsprechende smarte Lautsprecher soll es dann möglich sein, sich über die Gegensprechanlage mit anderen Personen zu unterhalten. Zudem soll es auf Zuruf möglich sein, die Haustür zu öffnen.

Automatisierte Türöffnung für Amazon-Lieferanten

Speziell für Amazon-Lieferungen soll eine automatische Türöffnung möglich sein, damit Pakete innerhalb des Wohnhauses in einem bestimmten Zeitraum an einem vorher festgelegten Ort hinterlegt werden können, wenn keiner zu Hause ist. Diese Funktion ist optional aktivierbar.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ring Intercom wird in das heimische WLAN integriert und soll mit vielen handelsüblichen Gegensprechanlagen kompatibel sein. Eine vollständige Liste der kompatiblen Gegensprechanlagen stellt Ring im Internet bereit. Dabei werden klassische Gegensprechanlagen mit der Möglichkeit der Öffnung einer Tür unterstützt.

Bei Bedarf lassen sich auch Gegensprechanlagen über Intercom steuern, die mehrere Türen öffnen können. Gegensprechanlagen mit Videofunktionen werden derzeit nicht unterstützt. Ring gibt an, dass sich Intercom mit einer bestehenden Gegensprechanlage verbinden lässt, ohne dass bauliche Veränderungen vorgenommen werden müssen. Damit soll das Produkt auch nutzbar sein, wenn eine Wohnung gemietet wird. Der Hausbesitzer oder eine Wohnungsverwaltung muss demnach dafür nicht einbezogen werden.

Ring Intercom arbeitet mit Akku

Ring Intercom wird über herausnehmbare Akkus betrieben, es ist also kein Stromanschluss in der Nähe des Geräts erforderlich. Zur Akkulaufzeit machte der Hersteller keine Angaben. Ring betont, dass für die Nutzung von Intercom kein Abo abgeschlossen werden muss. Zudem sollen Gespräche nicht von Ring gespeichert oder aufgenommen werden. Die Kommunikation zwischen Intercom und der Ring-App soll über eine verschlüsselte Verbindung erfolgen.

  • Intercom (Bild: Ring)
  • Intercom (Bild: Ring)
  • Intercom (Bild: Ring)
  • Intercom (Bild: Ring)
  • Intercom (Bild: Ring)
  • Intercom (Bild: Ring)
Intercom (Bild: Ring)

Über die Ring-App ist es zudem möglich, sich selbst die Haustür zu öffnen. Dabei können mehrere Personen einen Zugang zur Nutzung der Intercom-Anlage erhalten. So können die Funktionen auch weitere Mitglieder der Familie einsetzen.

Ring Video Doorbell 4 von Amazon - HD-Video mit Gegensprechfunktion, Pre-Roll-Videovorschau in Farbe, Akkubetrieb | Mit kostenlosem 30-tägigen Testzeitraum für Ring Protect

Eine Funktion wird später nachgereicht

Eine weitere Funktion will Ring mit einem Update nachreichen: Dann soll es Besuchern ermöglicht werden, selbst die Haustür über die Ring-App zu öffnen. Wenn sie also vor der fremden Haustür stehen, können sie die Tür öffnen, ohne den Besuch zu behelligen. Diese Zugangsberechtigung soll sich jederzeit widerrufen lassen. Wenn etwa Personen regelmäßig das Haus betreten müssen, muss kein zusätzlicher physischer Schlüssel angeschafft werden.

Ring will Intercom Ende Oktober 2022 auf den Markt bringen. Die Bestellung soll ab Ende September 2022 über die Ring-Webseite und den Amazon-Shop möglich sein. Ring Intercom wird für 130 Euro angeboten. Für 170 Euro gibt es ein Intercom-Paket mit Ladestation sowie Ersatzakku. Dieses wird zur Markteinführung vergünstigt für 100 Euro angeboten. Wie lange der Preis gilt, wurde nicht mitgeteilt. Auf der Ring-Webseite wird derzeit nur das Set aufgeführt, das Einzelprodukt aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pkVKN0BUAm 08. Sep 2022 / Themenstart

All diese Funktionen laufen meistens über einen digitalen Bus, der über zwei drähte...

M.P. 02. Sep 2022 / Themenstart

Naja EINS von beiden vergesse ich schon einmal, aber BEIDES .... Es sind zwar nicht...

wurstfett 02. Sep 2022 / Themenstart

Ich habe das gesamte thema smarthome genau so gestaltet dass ich auch addons zu...

M.P. 02. Sep 2022 / Themenstart

Es geht wahrscheinlich eher um Mehrfamilienhäuser. Da soll die Haustür aufgemacht werden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /