Abo
  • Services:
Anzeige
Die PC-Version von Rime vewendet Denuvo.
Die PC-Version von Rime vewendet Denuvo. (Bild: Tequila Works)

Rime: Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

Die PC-Version von Rime vewendet Denuvo.
Die PC-Version von Rime vewendet Denuvo. (Bild: Tequila Works)

Ist das eine Einladung an Cracker? Die Macher des Action-Adventures Rime wollen den Anti-Tamper-Schutz Denuvo bei der PC-Version entfernen - sobald er geknackt wurde, was sie innerhalb der nächsten zwei bei drei Wochen erwarten.

Die Entwickler und Publisher des Action-Adventures Rime sorgen für Diskussionen über den Umgang mit gecrackten Spielen. "Wenn Rime gecrackt wird, werden wir eine Version ohne Denuvo veröffentlichen": Das hat ein Mitarbeiter des spanischen Entwicklerstudios Tequila Works im Forum des Spiels auf Steam geschrieben. Ein Vertreter des Publishers Grey Box hat sich in einem offenen Brief an die Community ähnlich geäußert.

Anzeige

Hintergrund sind Vermutungen der Community, dass Einbrüche bei der Bildrate auf Denuvo zurückzuführen sind. Ob das so ist, lässt sich schwer sagen - aber es wäre ungewöhnlich. Denuvo mag in der Szene nicht unbedingt beliebt sein, aber für technische Probleme ist der Anti-Tamper-Schutz nun auch wieder nicht bekannt. Anders als bei älteren Kopierschutzsystemen wie SecuROM werden auf der Festplatte des Nutzers auch keine versteckten oder gar problematischen Dateien angelegt.

Wie der aus Österreich stammende Hersteller von Denuvo im November 2016 zu Golem.de gesagt hatte, werden die Prüfalgorithmen von Denuvo in einem recht aufwendigen Verfahren an Stellen im Spiel ausgeführt, an denen keine Performanceprobleme zu erwarten sind. Rime ist auch für andere Plattformen erhältlich, auf denen kein Denuvo verwendet wird - dort gibt es ebenfalls Einbrüche bei der Bildrate.

Probleme mit Grafikkarten

Speziell bei der PC-Version habe das Team bereits ein paar der Ursachen für die Einbrüche identifiziert, schreibt Publisher Grey Box. Die Schwierigkeiten sollen auf Fehler mit Grafikkarten zurückzuführen sein, betroffen ist sowohl Hardware von AMD als auch von Nvidia.

Zum Thema Denuvo schreibt Cody Bradley von Grey Box: "Wir haben uns angeschaut, wie die Rate von Raubkopien bei Spielen ist, die so ähnlich sind wie Rime - und haben Angst bekommen". Deswegen habe man sich dafür entschieden, sein geistiges Eigentum so gut es gehe zu schützen.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen der Disc unmöglich macht. Stattdessen soll die Software verhindern, dass die DRM-Maßnahmen von Onlineportalen wie Steam und Origin umgangen werden. In letzter Zeit hatte es wiederholt Fälle gegeben, in denen Denuvo innerhalb relativ kurzer Zeit nach Veröffentlichung der Spiele geknackt worden war, etwa bei Mass Effect Andromeda und Nier Automata.


eye home zur Startseite
nille02 02. Jun 2017

Die Studios werden das Garantiert errechnet haben, sonst würden sie keinen Cent in DRM...

StefanBD 01. Jun 2017

Rime.v1.0.Cracked-BALDMAN yup, P2P auch Interesant: PPS. Game is super nice and you...

Dwalinn 31. Mai 2017

Und wenn der Spieler kein Geld ausgeben will soll er es halt nicht zocken....

Watson 30. Mai 2017

https://forum.quartertothree.com/t/venting-my-frustrations-with-pc-game-dev/42627 Zieht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. T-Systems International GmbH, Aachen
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  2. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45

  4. Re: Sinn

    superdachs | 22:44

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    Clouds | 22:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel