Rimac Nevera: Rimacs zweiter elektrischer Supersportwagen ist serienreif

Dieser Supersportwagen lässt die Konkurrenten erblassen - der Preis den Bankberater.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Supersportwagen Rimac Nevera: "die Norm für Hochleistungsfahrzeuge neu definieren"
Elektrischer Supersportwagen Rimac Nevera: "die Norm für Hochleistungsfahrzeuge neu definieren" (Bild: Rimac Automobili)

Ein Auto wie ein Sturm: Der kroatische Hersteller Rimac Automobili hat sein neues Hypercar nach einem Sturm benannt. Der Nevera ist die Serienversion des 2018 vorgestellten C_Two.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Angetrieben wird der Rimac Nevera von vier Motoren, die an den Rädern montiert sind. Die beiden Motoren an den Vorderrädern leisten jeweils 220 Kilowatt, die an den Hinterrädern jeweils 480 Kilowatt. Das Drehmoment beträgt 2.360 Newtonmeter.

Die vier Motoren beschleunigen das Fahrzeug in 1,97 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Von 0 auf 300 km/h dauert es 9,3 Sekunden - das ist laut Hersteller 2,5 Sekunden schneller als ursprünglich geplant. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 412 km/h.

Der Nevera lädt mit 500 Kilowatt

Die Reichweite gibt Rimac mit etwa 550 Kilometern nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) an. Der H-förmige Akku ist im Unterboden, mit Mitteltunnel und hinter den beiden Sitzen, untergebracht. Er hat eine Kapazität von 120 Kilowattstunden und soll mit einer Leistung von maximal 500 Kilowatt in 22 Minuten von 0 auf 80 Prozent geladen werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Rimac stattet seinen Sportwagen auch mit diversen Assistenzsystemen aus. 13 Kameras, 6 Radarsensoren und 12 Ultraschallsensoren sorgen für ein Abbild der Umwelt.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Rimac hatte den Prototyp des Hypercar 2018 als C_Two auf dem Genfer Autosalon vorgestellt. Die Serienversion ist laut Rimac in einigen Punkten noch verbessert worden.

"Das ist es", sagte Unternehmensgründer und -chef Mate Rimac. "Das ist das Auto, das ich im Kopf hatte, als ich vor zehn Jahren die 'unmögliche' Reise antrat. Unsere ganze harte Arbeit hat zum Nevera geführt - unserem rekordverdächtigen Hypercar. Dieses Auto wurde geboren, um zu übertreffen, die Messlatte höher zu legen und die Norm für Hochleistungsfahrzeuge neu zu definieren."

Porsche ist bei Rimac eingestiegen

Rimac hatte Rimac Automobili 2009 gegründet und hat inzwischen rund 900 Mitarbeiter. Der Nevera ist der zweite elektrische Supersportwagen der Kroaten. Den ersten, den Concept One, hatte das Unternehmen 2011 vorgestellt. Seit März dieses Jahres gehören 24 Prozent des Unternehmens Porsche.

Der Elektrorenner Nevera ist sehr exklusiv: "Wir werden nur 150 Exemplare des Nevera herstellen", kündigte Rimac an. Das hat seinen Preis: Ein Nevera kostet zwei Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 03. Jun 2021

Aber Mercedes war einer der ganz frühen Investoren und die Umstellung auf elektro kam...

Prypjat 03. Jun 2021

Stimmt! 6,5 Liter pro Minute bei Vollgas. 23,1 l auf 100 km. Entweder mein Kopf spielt...

Dwalinn 03. Jun 2021

Ich erinnere mich an den Artikel, ich glaube es ging dabei auch darum das eben ungefähr...

Dwalinn 03. Jun 2021

jup, hier wird das Anhand des Model S Plaid erklärt https://youtu.be/i7yigpPSu_o

u21 03. Jun 2021

C. J. Neckarmann ist aber erst 1912 geboren und deshalb sicherlich auch nicht der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /