Abo
  • Services:

RIM: Neues Blackberry-Smartphone vor Veröffentlichung bekannt

Zwei Wochen vor der geplanten Präsentation ist ein Testgerät des neuen Blackberry-Smartphones Z10 im Internet aufgetaucht. Das Gerät hat ein 4,2 Zoll großes Display, einen Dual-Core-Prozessor und RIMs neues mobiles Betriebssystem Blackberry 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Die technischen Daten zu RIMs neuem Smartphone sind vorab veröffentlicht worden.
Die technischen Daten zu RIMs neuem Smartphone sind vorab veröffentlicht worden. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Die Macher der Seite Telekom-Presse.at haben vor der offiziellen Präsentation am 30. Januar 2013 ein Testgerät des Blackberry Z10 von RIM erhalten und dessen technische Daten veröffentlicht. Ihre Quelle stamme aus dem Norden Europas, melden die Macher der Internetseite.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Enercon GmbH, Aurich

Das Testgerät des Z10 hat einen 4,2 großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Durch das vergleichsweise kleine Display ergibt das eine hohe Pixeldichte von 355 ppi. Das iPhone 5 hat 326 ppi. Das Display soll durch kratzfestes Glas geschützt sein.

Dual-Core-Prozessor und 8-Megapixel-Kamera

Im Inneren des Test-Smartphones arbeitet ein OMAP-4470-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktung von 1,5 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 2 GByte, der Flash-Speicher ist 16 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Auf der Rückseite des Z10 befindet sich eine Kamera mit 8 Megapixeln und LED-Fotolicht, auf der Vorderseite ist eine 1,9-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.

Das Gehäuse des Testgerätes misst 129 x 65 mm, das Smartphone ist nur 8 mm dick. Das Gewicht beträgt laut Telekom-Presse.at etwa 125 g. Neben einem Mikro-USB-Anschluss hat das Z10 auch einen Mikro-HDMI-Ausgang sowie eine Kopfhörerbuchse. Zu den Verbindungsmöglichkeiten wie GSM- und WLAN-Standards sowie der Bluetooth-Version und GPS werden keine Angaben gemacht. Der Akku hat eine Kapazität von 2.100 mAh und hält laut Telekom-Presse.at einen Tag. Wie dieser Wert ermittelt wurde, ist nicht bekannt.

Blackberry 10 bietet neue Funktionen

Auf dem Smartphone läuft RIMs neues mobiles Betriebssystem Blackberry 10. Im September 2012 stellte das kanadische Unternehmen die Funktionen des auf Fingerbewegungen optimierten Betriebssystems vor. Peek beispielsweise ist vergleichbar mit dem Benachrichtigungsbereich anderer Mobilbetriebssysteme. Durch eine Wischgeste von unten in das Display wird die laufende Anwendung etwas verkleinert und zeigt auf der linken Displayseite die Peek-Informationen an.

Laufende Anwendungen erscheinen in einer Miniansicht. Blackberry 10 zeigt aus Gründen der Übersichtlichkeit nur die letzten acht aktiven Anwendungen in dieser Art Taskmanager an. Im Hintergrund können deutlich mehr Anwendungen laufen. Programme werden über Icons angeordnet, die ähnlich wie auf anderen modernen Mobilbetriebssystemen sortiert werden können.

Steuerung mit Wischgesten

Das Z10 wird komplett mit Wischgesten gesteuert, Hardwarebuttons sucht der Nutzer vergeblich. Zum Aufwecken des Smartphones wird der Finger von unten über das Display gezogen, wie die Macher von Telekom-Presse.at zeigen. Analog wird das Gerät ausgeschaltet, wenn man mit einem Finger von oben über das Display fährt.

Am 30. Januar 2013 wird RIM die zwei neuen Smartphones mit Blackberry 10 offiziell präsentieren. Inwieweit das Testgerät von Telekom-Presse.at dem finalen Gerät entsprechen wird, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 17. Januar 2013

Ein Leser von Golem.de hat uns darauf hingewiesen, dass RIM auf einer Website für Entwickler eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln für die Blackberry-10-Geräte festlegt. Ein "Dev-Alpha-Gerät" habe jedoch eine etwas unterschiedliche Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass es sich bei dem Smartphone von Telekom-Presse.at um ein Vorabgerät handelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

bimini 18. Jan 2013

Diese aussage ist Falsch. Das Abgebildete Gerät entspricht dem in Serie gehende Z10. Es...

DY 18. Jan 2013

Wichtig ist, dass es etwas mit Apple zu tun hat. Dann kommt diese Halb-Werbung auch in...

allwi 18. Jan 2013

Schon oft erwaehnt - aber trotzdem nochmal ;) Kommt auch - heisst dann X10 (oder so...

HerrHerger 17. Jan 2013

Eventuell bekommen sie mich dann ja doch noch als Kunden, wenn es nicht doch schon zu...

chamberlander 17. Jan 2013

danke du hast mir die Antwort erspart :D


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /