RIM: Blackberry-Ausfall seit den frühen Morgenstunden

Seit den frühen Morgenstunden sind die Blackberry-Dienste in Deutschland gestört. Nach bisherigen Erkenntnissen sind nur Vodafone-Kunden von dem Ausfall betroffen, der ganz Europa betrifft. Der Blackberry-Dienst soll seit dem Nachmittag wieder laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry-Server in Europa ausgefallen
Blackberry-Server in Europa ausgefallen (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

In ganz Europa sind die Blackberry-Dienste von Research In Motion (RIM) seit den frühen Morgenstunden des 21. September 2012 gestört, bestätigt RIM in einer kurzen Twitter-Botschaft. Die Ursache für den Ausfall ist derzeit nicht bekannt. Golem.de hat bei RIM nachgefragt, bisher aber keine Antwort erhalten.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Fachinformatiker/Med. Dokumentar (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg, Berlin
  2. Inhouse SAP Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
Detailsuche

Die Fehlerberichte stammen überwiegend von Vodafone-Kunden, wie uns auch mehrere Leser bestätigten. Im Netz der Deutschen Telekom funktionieren die Blackberry-Dienste nach Recherchen von Golem.de ohne Probleme. Auch gibt es bisher keine Berichte, dass die Blackberry-Dienste anderer Netzbetreiber nicht funktionieren. In anderen Ländern Europas sind wohl ebenfalls nur Vodafone-Kunden von dem Ausfall des Blackberry-Dienstes betroffen. Von RIM selbst gibt es bisher keine Bestätigung dazu, dass nur Vodafone-Kunden mit dem Ausfall zu kämpfen haben.

Serverausfall nach Wartungsarbeiten

Nach einem Bericht von Crackberry gab es in der zurückliegenden Nacht Wartungsarbeiten am Blackberry-Server und seitdem gebe es die Probleme.

Im Oktober 2011 gab es durch einen Hardwaredefekt einen großen Ausfall der Blackberry-Server. In Europa waren die Dienste ganze drei Tage nicht erreichbar, in anderen Regionen waren die Blackberry-Dienste noch länger nicht verfügbar.

Beim letzten Serverausfall gab es eine Entschädigung

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Ausfall hatte RIM Blackberry-Anwendungen an die Kunden verteilt, um diese zu versöhnen. Zwölf kostenpflichtige Anwendungen gab es gratis. Sie entsprachen einem Gesamtwert von 115 Euro. Für Unternehmenskunden gab es einen Monat lang kostenlosen technischen Support. Wer den technischen Support gebucht hat, konnte ihn einen Monat zusätzlich ohne Aufpreis nutzen.

Derzeit ist nicht absehbar, wie lange der Ausfall dieses Mal dauert und ob es wieder eine Entschädigungsaktion von RIM geben wird.

Nachtrag vom 21. September 2012, 14:45 Uhr

Nach einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme von RIM sind die Fehler für die Ausfälle beseitigt und die Blackberry-Server sollen wieder überall zuverlässig arbeiten. Nähere Auskünfte zu den Hintergründen wollte das Unternehmen trotz Nachfrage nicht geben. Somit gibt es keine offizielle Bestätigung dafür, dass von den Ausfällen nur Vodafone-Kunden betroffen waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /