• IT-Karriere:
  • Services:

Riken Fugaku: Weltweit schnellster ARM-Supercomputer ausgeliefert

Die Fujitsu-CPUs erreichen 537 Petaflops, mehr als das Doppelte des bisher schnellsten Supercomputers.

Artikel veröffentlicht am ,
Fugaku
Fugaku (Bild: Riken)

Fujitsu hat alle Racks des Fugaku-Supercomputers an das japanische Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) ausgeliefert, die finale Installation des Systems soll in den nächsten Monaten erfolgen. Der Fugaku wird mit einer theoretischen Spitzenleistung von 537 Petaflops bei FP64-Genauigkeit zu den schnellsten Supercomputern weltweit gehören, wenn er 2021 in Betrieb genommen wird. Anders als etwa die vom US-amerikanischen Energieministerium geplanten Systeme besteht der Fugaku allerdings rein aus ARM- statt aus x86-CPUs und kommt ohne Beschleunigerkarten aus.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  2. NetCologne IT Services GmbH, Köln

Die Prozessoren heißen A64FX und wurden von Fujitsu mit ARM-Lizenz entwickelt. Hergestellt wurden die CPUs in einem 7-nm-Verfahren, sie bestehen aus 8,8 Milliarden Transistoren. Jeder A64FX hat 48 Compute-Kerne und vier für Verwaltungsaufgaben. Durch die Integration der Scalable Vector Extension (SVE) schafft ein Chip bereits für 2,7 Teraflops FP64 - das entspricht 537 Petaflops für den Fugaku. Überdies sind 1,07 FP32-Exaflops oder 2,15 FP16-Exaflops sowie 4,3 INT8-Exaops für künstliche Intelligenz möglich.

Daten erhält der A64FX über vier HBM2-Stacks mit 32 GByte und einer Bandbreite von 1 TByte/s, die Node-Kommunikation übernimmt der Tofu-v3-Interconnect. Für Peripherie gibt es 16 PCIe-Gen3-Lanes pro Knoten. In ein Rack passen 384 Nodes. Fujitsu nutzt Linux mit McKernel und angepassten Compilern für die A64FX und arbeitet eng mit dem Riken Center for Computational Science (RCCS) für die Software des Fugaku zusammen.

  • Präsentation des A64FX (Bild: Fujitsu)
  • Präsentation des A64FX (Bild: Fujitsu)
  • Präsentation des A64FX (Bild: Fujitsu)
Präsentation des A64FX (Bild: Fujitsu)

Das Riken untersteht dem japanischen Kultus- und Wissenschaftsministerium (MEXT). Neben dem eigentlichen Supercomputer plant Fujitsu auch eine kommerzielle Version der Hardware des Fugaku und überlegt sogar, eine Einsteigerversion zu verkaufen oder zumindest Partner eine solche entwickeln zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

davidcl0nel 18. Mai 2020 / Themenstart

https://www.der-postillon.com/2010/04/jungster-mensch-der-welt-geboren.html

ms (Golem.de) 18. Mai 2020 / Themenstart

Mehr als nur ein Kratzen! War ein CnP-Fail, ist korrigiert.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
    •  /