Abo
  • Services:

Rigiet: Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

Rigiet hat einen Stabilisator für Smartphones entwickelt, der das Gerät auch bei Bewegungen automatisch ruhig hält. So sollen verwackelte Handyvideos vermieden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dobot Rigiet
Dobot Rigiet (Bild: Dobot)

Der Dobot Rigiet ist ein Bildstabilisator, der Smartphones und Actionkameras aufnimmt und schnelle Bewegungen durch Gegenbewegungen ausgleichen soll. So soll die Aufnahme ruhig erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. regiocom consult GmbH, Magdeburg

Die dazugehörige App für iOS und Android bietet Funktionen wie Autotracking, Zeitlupe und Zeitrafferaufnahmen. Das Gerät arbeitet im Wesentlichen mit einem Sensor, der die Wackler erfasst, und drei Elektromotoren, welche die erforderlichen Gegenbewegungen erzeugen.

Die Autotrackfunktion ermöglicht es, ein auf dem Smartphonedisplay festgelegtes Motiv mit der Motorsteuerung zu verfolgen. Die Kamera wird auf das Motiv ausgerichtet, auch wenn dieses in Bewegung ist.

  • Dobot Rigiet (Bild: Dobot)
  • Dobot Rigiet (Bild: Dobot)
  • Dobot Rigiet (Bild: Dobot)
  • Dobot Rigiet (Bild: Dobot)
Dobot Rigiet (Bild: Dobot)

Das im Griff des Bildstabilisators integrierte  Bedienfeld ermöglicht den schnellen Wechsel zwischen Foto- und Videomodus sowie Front- und Rückkamera des eingespannten Smartphones. Auf diese Weise kann auch gezoomt oder ein Softwarefilter zugeschaltet werden.

Im Gimbal steckt ein Akku, der auch das Smartphone laden kann. Rigiet soll für rund 300 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-50%) 29,99€

F.o.G. 22. Nov 2017

Man kann Videos aber auch für Instagram oder Live Streaming Plattformen drehen und da ist...

F.o.G. 22. Nov 2017

Ich hab den Smooth Q von Zhiyun und der kostet 160¤. Das ist ein guter Gimbal für...

Crossfire579 22. Nov 2017

Wird schwer, da braucht man schon Motoren von einem anderen Kaliber. Aber 100¤ finde ich...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /