Rigiet: Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

Rigiet hat einen Stabilisator für Smartphones entwickelt, der das Gerät auch bei Bewegungen automatisch ruhig hält. So sollen verwackelte Handyvideos vermieden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dobot Rigiet
Dobot Rigiet (Bild: Dobot)

Der Dobot Rigiet ist ein Bildstabilisator, der Smartphones und Actionkameras aufnimmt und schnelle Bewegungen durch Gegenbewegungen ausgleichen soll. So soll die Aufnahme ruhig erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Die dazugehörige App für iOS und Android bietet Funktionen wie Autotracking, Zeitlupe und Zeitrafferaufnahmen. Das Gerät arbeitet im Wesentlichen mit einem Sensor, der die Wackler erfasst, und drei Elektromotoren, welche die erforderlichen Gegenbewegungen erzeugen.

Die Autotrackfunktion ermöglicht es, ein auf dem Smartphonedisplay festgelegtes Motiv mit der Motorsteuerung zu verfolgen. Die Kamera wird auf das Motiv ausgerichtet, auch wenn dieses in Bewegung ist.

  • Dobot Rigiet (Bild: Dobot)
  • Dobot Rigiet (Bild: Dobot)
  • Dobot Rigiet (Bild: Dobot)
  • Dobot Rigiet (Bild: Dobot)
Dobot Rigiet (Bild: Dobot)

Das im Griff des Bildstabilisators integrierte  Bedienfeld ermöglicht den schnellen Wechsel zwischen Foto- und Videomodus sowie Front- und Rückkamera des eingespannten Smartphones. Auf diese Weise kann auch gezoomt oder ein Softwarefilter zugeschaltet werden.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gimbal steckt ein Akku, der auch das Smartphone laden kann. Rigiet soll für rund 300 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /