Rift S: Das höher auflösende Oculus-VR-Headset kostet 450 Euro

Die neue Version des Oculus-VR-Headsets nutzt Displays mit besserer Auflösung und benötigt keine externen Sensoren mehr. Außerdem ist das Rift S mit 450 Euro vergleichsweise günstig. Der Kompromiss: eine niedrigere Bildfrequenz und LC- statt OLED-Panele.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rift S braucht keine externen Sensoren mehr, ein Kabel aber schon.
Das Rift S braucht keine externen Sensoren mehr, ein Kabel aber schon. (Bild: Oculus)

Das neue VR-Headset Oculus Rift S kann im Onlineshop bereits vorbestellt werden. Es handelt sich dabei um eine zum herkömmlichen Rift alternative Version mit besserer Auflösung pro Display. Das Gerät wird weiterhin per Kabel an einen möglichst leistungsfähigen Computer angeschlossen. Allerdings ist es nicht mehr notwendig, externe Sensoren aufzustellen: Das Rift S nutzt Inside-out-Tracking, ähnlich wie Headsets der Windows-Mixed-Reality-Serie.

Stellenmarkt
  1. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main, Homeoffice
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w/d) - Schwerpunkt datenbankgestützte Web-Anwendungen
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
Detailsuche

Die Auflösung pro Auge erhöht Oculus auf 1.280 x 1.440 Pixel statt 1.080 x 1.200 Pixel. Dadurch dürfte das Pixelgitter nicht ganz so stark sichtbar sein. Allerdings beträgt die Bildfrequenz nur noch 80 Hz statt zuvor 90 Hz. Das könnte bei schnellen Kopfbewegungen zu stärkeren Schlieren führen. Das Rift S nutzt zudem jetzt LC- statt OLED-Panele für die Darstellung von Bildern. Subpixel sind in einer RGB-Matrix, statt einer Pentile-Matrix angeordnet.

Elemente des Oculus Quest

Das Rift S wird mit einem anderen Kabel an einen PC angeschlossen. Dieses verfügt über einen Displayport-Anschluss statt HDMI und ist daher nicht mit älteren Versionen des Oculus Rift kompatibel. Die zwei Controller gleichen den Versionen, die der Hersteller dem Standalone-Headset Oculus Quest beilegt, welches Golem.de bereits testen konnte. Die kleinen integrierten Lautsprecher befinden sich im Bügel und sollen teilweise über den Kopf der Träger Spielesounds übertragen. Das dürfte allerdings nicht ganz der Qualität eines HTC Vive Pro mit integrierten Kopfhörern entsprechen.

Das Rift S soll laut Oculus 450 Euro kosten und am 21. Mai 2019 erscheinen. Dem Produkt liegen zwei Controller und das Anschlusskabel bei. Der Einstiegspreis des neuen VR-Headsets ist damit niedriger als der des herkömmlichen Rift, das durch seine externen Sensoren 500 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Golem.de-Redakteur beim Ausprobieren der Oculus Rift S (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Die Rift S ist spürbar komfortabler als die Rift. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Das Linsensystem hat Oculus gegenüber dem Vorgängermodell überarbeitet. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Mit dieser Hardware kann der Ausflug in virtuelle Welten beginnen. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Das Kabel der Rift S ist schnell eingestöpselt. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Wir probieren die Rift S aus. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus)
Golem.de-Redakteur beim Ausprobieren der Oculus Rift S (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /