Abo
  • IT-Karriere:

Rift S: Das höher auflösende Oculus-VR-Headset kostet 450 Euro

Die neue Version des Oculus-VR-Headsets nutzt Displays mit besserer Auflösung und benötigt keine externen Sensoren mehr. Außerdem ist das Rift S mit 450 Euro vergleichsweise günstig. Der Kompromiss: eine niedrigere Bildfrequenz und LC- statt OLED-Panele.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rift S braucht keine externen Sensoren mehr, ein Kabel aber schon.
Das Rift S braucht keine externen Sensoren mehr, ein Kabel aber schon. (Bild: Oculus)

Das neue VR-Headset Oculus Rift S kann im Onlineshop bereits vorbestellt werden. Es handelt sich dabei um eine zum herkömmlichen Rift alternative Version mit besserer Auflösung pro Display. Das Gerät wird weiterhin per Kabel an einen möglichst leistungsfähigen Computer angeschlossen. Allerdings ist es nicht mehr notwendig, externe Sensoren aufzustellen: Das Rift S nutzt Inside-out-Tracking, ähnlich wie Headsets der Windows-Mixed-Reality-Serie.

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Die Auflösung pro Auge erhöht Oculus auf 1.280 x 1.440 Pixel statt 1.080 x 1.200 Pixel. Dadurch dürfte das Pixelgitter nicht ganz so stark sichtbar sein. Allerdings beträgt die Bildfrequenz nur noch 80 Hz statt zuvor 90 Hz. Das könnte bei schnellen Kopfbewegungen zu stärkeren Schlieren führen. Das Rift S nutzt zudem jetzt LC- statt OLED-Panele für die Darstellung von Bildern. Subpixel sind in einer RGB-Matrix, statt einer Pentile-Matrix angeordnet.

Elemente des Oculus Quest

Das Rift S wird mit einem anderen Kabel an einen PC angeschlossen. Dieses verfügt über einen Displayport-Anschluss statt HDMI und ist daher nicht mit älteren Versionen des Oculus Rift kompatibel. Die zwei Controller gleichen den Versionen, die der Hersteller dem Standalone-Headset Oculus Quest beilegt, welches Golem.de bereits testen konnte. Die kleinen integrierten Lautsprecher befinden sich im Bügel und sollen teilweise über den Kopf der Träger Spielesounds übertragen. Das dürfte allerdings nicht ganz der Qualität eines HTC Vive Pro mit integrierten Kopfhörern entsprechen.

Das Rift S soll laut Oculus 450 Euro kosten und am 21. Mai 2019 erscheinen. Dem Produkt liegen zwei Controller und das Anschlusskabel bei. Der Einstiegspreis des neuen VR-Headsets ist damit niedriger als der des herkömmlichen Rift, das durch seine externen Sensoren 500 Euro kostet.

  • Golem.de-Redakteur beim Ausprobieren der Oculus Rift S (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Die Rift S ist spürbar komfortabler als die Rift. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Das Linsensystem hat Oculus gegenüber dem Vorgängermodell überarbeitet. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Mit dieser Hardware kann der Ausflug in virtuelle Welten beginnen. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Das Kabel der Rift S ist schnell eingestöpselt. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Wir probieren die Rift S aus. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus)
Golem.de-Redakteur beim Ausprobieren der Oculus Rift S (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Arsenal 02. Mai 2019 / Themenstart

Gut fangen wir gleich mal an: Farb LEDs sind nicht wie beschrieben mit...

ms (Golem.de) 01. Mai 2019 / Themenstart

Danke, ja.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /