• IT-Karriere:
  • Services:

Rift S: Das höher auflösende Oculus-VR-Headset kostet 450 Euro

Die neue Version des Oculus-VR-Headsets nutzt Displays mit besserer Auflösung und benötigt keine externen Sensoren mehr. Außerdem ist das Rift S mit 450 Euro vergleichsweise günstig. Der Kompromiss: eine niedrigere Bildfrequenz und LC- statt OLED-Panele.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rift S braucht keine externen Sensoren mehr, ein Kabel aber schon.
Das Rift S braucht keine externen Sensoren mehr, ein Kabel aber schon. (Bild: Oculus)

Das neue VR-Headset Oculus Rift S kann im Onlineshop bereits vorbestellt werden. Es handelt sich dabei um eine zum herkömmlichen Rift alternative Version mit besserer Auflösung pro Display. Das Gerät wird weiterhin per Kabel an einen möglichst leistungsfähigen Computer angeschlossen. Allerdings ist es nicht mehr notwendig, externe Sensoren aufzustellen: Das Rift S nutzt Inside-out-Tracking, ähnlich wie Headsets der Windows-Mixed-Reality-Serie.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bechtle AG, München

Die Auflösung pro Auge erhöht Oculus auf 1.280 x 1.440 Pixel statt 1.080 x 1.200 Pixel. Dadurch dürfte das Pixelgitter nicht ganz so stark sichtbar sein. Allerdings beträgt die Bildfrequenz nur noch 80 Hz statt zuvor 90 Hz. Das könnte bei schnellen Kopfbewegungen zu stärkeren Schlieren führen. Das Rift S nutzt zudem jetzt LC- statt OLED-Panele für die Darstellung von Bildern. Subpixel sind in einer RGB-Matrix, statt einer Pentile-Matrix angeordnet.

Elemente des Oculus Quest

Das Rift S wird mit einem anderen Kabel an einen PC angeschlossen. Dieses verfügt über einen Displayport-Anschluss statt HDMI und ist daher nicht mit älteren Versionen des Oculus Rift kompatibel. Die zwei Controller gleichen den Versionen, die der Hersteller dem Standalone-Headset Oculus Quest beilegt, welches Golem.de bereits testen konnte. Die kleinen integrierten Lautsprecher befinden sich im Bügel und sollen teilweise über den Kopf der Träger Spielesounds übertragen. Das dürfte allerdings nicht ganz der Qualität eines HTC Vive Pro mit integrierten Kopfhörern entsprechen.

Das Rift S soll laut Oculus 450 Euro kosten und am 21. Mai 2019 erscheinen. Dem Produkt liegen zwei Controller und das Anschlusskabel bei. Der Einstiegspreis des neuen VR-Headsets ist damit niedriger als der des herkömmlichen Rift, das durch seine externen Sensoren 500 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Golem.de-Redakteur beim Ausprobieren der Oculus Rift S (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Die Rift S ist spürbar komfortabler als die Rift. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Das Linsensystem hat Oculus gegenüber dem Vorgängermodell überarbeitet. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Mit dieser Hardware kann der Ausflug in virtuelle Welten beginnen. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Das Kabel der Rift S ist schnell eingestöpselt. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Wir probieren die Rift S aus. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus)
Golem.de-Redakteur beim Ausprobieren der Oculus Rift S (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Arsenal 02. Mai 2019

Gut fangen wir gleich mal an: Farb LEDs sind nicht wie beschrieben mit...

ms (Golem.de) 01. Mai 2019

Danke, ja.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /