Abo
  • IT-Karriere:

Rift S: Das höher auflösende Oculus-VR-Headset kostet 450 Euro

Die neue Version des Oculus-VR-Headsets nutzt Displays mit besserer Auflösung und benötigt keine externen Sensoren mehr. Außerdem ist das Rift S mit 450 Euro vergleichsweise günstig. Der Kompromiss: eine niedrigere Bildfrequenz und LC- statt OLED-Panele.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rift S braucht keine externen Sensoren mehr, ein Kabel aber schon.
Das Rift S braucht keine externen Sensoren mehr, ein Kabel aber schon. (Bild: Oculus)

Das neue VR-Headset Oculus Rift S kann im Onlineshop bereits vorbestellt werden. Es handelt sich dabei um eine zum herkömmlichen Rift alternative Version mit besserer Auflösung pro Display. Das Gerät wird weiterhin per Kabel an einen möglichst leistungsfähigen Computer angeschlossen. Allerdings ist es nicht mehr notwendig, externe Sensoren aufzustellen: Das Rift S nutzt Inside-out-Tracking, ähnlich wie Headsets der Windows-Mixed-Reality-Serie.

Stellenmarkt
  1. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Die Auflösung pro Auge erhöht Oculus auf 1.280 x 1.440 Pixel statt 1.080 x 1.200 Pixel. Dadurch dürfte das Pixelgitter nicht ganz so stark sichtbar sein. Allerdings beträgt die Bildfrequenz nur noch 80 Hz statt zuvor 90 Hz. Das könnte bei schnellen Kopfbewegungen zu stärkeren Schlieren führen. Das Rift S nutzt zudem jetzt LC- statt OLED-Panele für die Darstellung von Bildern. Subpixel sind in einer RGB-Matrix, statt einer Pentile-Matrix angeordnet.

Elemente des Oculus Quest

Das Rift S wird mit einem anderen Kabel an einen PC angeschlossen. Dieses verfügt über einen Displayport-Anschluss statt HDMI und ist daher nicht mit älteren Versionen des Oculus Rift kompatibel. Die zwei Controller gleichen den Versionen, die der Hersteller dem Standalone-Headset Oculus Quest beilegt, welches Golem.de bereits testen konnte. Die kleinen integrierten Lautsprecher befinden sich im Bügel und sollen teilweise über den Kopf der Träger Spielesounds übertragen. Das dürfte allerdings nicht ganz der Qualität eines HTC Vive Pro mit integrierten Kopfhörern entsprechen.

Das Rift S soll laut Oculus 450 Euro kosten und am 21. Mai 2019 erscheinen. Dem Produkt liegen zwei Controller und das Anschlusskabel bei. Der Einstiegspreis des neuen VR-Headsets ist damit niedriger als der des herkömmlichen Rift, das durch seine externen Sensoren 500 Euro kostet.

  • Golem.de-Redakteur beim Ausprobieren der Oculus Rift S (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Die Rift S ist spürbar komfortabler als die Rift. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Das Linsensystem hat Oculus gegenüber dem Vorgängermodell überarbeitet. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Mit dieser Hardware kann der Ausflug in virtuelle Welten beginnen. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Das Kabel der Rift S ist schnell eingestöpselt. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Wir probieren die Rift S aus. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Rift S (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus)
Golem.de-Redakteur beim Ausprobieren der Oculus Rift S (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Arsenal 02. Mai 2019 / Themenstart

Gut fangen wir gleich mal an: Farb LEDs sind nicht wie beschrieben mit...

ms (Golem.de) 01. Mai 2019 / Themenstart

Danke, ja.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /