Riesiges Tablet: Apple soll 14,1 Zoll großes iPad Pro planen

Apple arbeitet angeblich an einem besonders großen iPad Pro. Es soll mit dem M2-Chip betrieben werden und eine Mini-LED-Beleuchtung bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPads könnten noch größer werden (Symbolbild).
iPads könnten noch größer werden (Symbolbild). (Bild: Pexels)

Apple will offenbar ein größeres iPad-Pro-Modell mit einem 14,1-Zoll-Mini-LED-Display und einem M2-Chip bauen. Das überdimensional große Tablet solle Anfang 2023 auf den Markt kommen, berichtete Analyst Ross Young von Display Supply Chain Consultants unter Berufung auf Informationen aus der Lieferkette. Das iPad Pro Max soll 120 Hz Bildwiederholfrequenz und Face ID bieten und mit einer Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet sein.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Bereits einen Tag zuvor hatte der Twitter-Account Majin Bu gemeldet, dass Apple ein 14,1-Zoll-iPad Pro mit einem M2-Chip und 16 GByte Speicher entwickle. Dieses solle parallel mit einem erneuerten 11-Zoll-iPad Pro und einem 12,9-Zoll-iPad Pro auf den Markt kommen, die einen schmaleren Rand aufwiesen.

Berichte über ein extrem großes iPad gibt es seit längerem. Bloomberg schrieb im Juni 2021, dass Apple Modelle mit größeren Displays in Erwägung ziehe.

Die neue Stage-Manager-Funktion in iPadOS 16 ermöglicht es, die Fenster auf dem iPad überlappen zu lassen - so wie bei Desktop-Betriebssystemen wie MacOS und Windows. Diese Funktion ist natürlich besonders auf großen Bildschirmen interessant. Insofern würde ein iPad Pro Max Sinn ergeben und nicht einfach nur als großer, tragbarer Streamingbildschirm fungieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /