Riesiges Tablet: Apple soll 14,1 Zoll großes iPad Pro planen

Apple arbeitet angeblich an einem besonders großen iPad Pro. Es soll mit dem M2-Chip betrieben werden und eine Mini-LED-Beleuchtung bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPads könnten noch größer werden (Symbolbild).
iPads könnten noch größer werden (Symbolbild). (Bild: Pexels)

Apple will offenbar ein größeres iPad-Pro-Modell mit einem 14,1-Zoll-Mini-LED-Display und einem M2-Chip bauen. Das überdimensional große Tablet solle Anfang 2023 auf den Markt kommen, berichtete Analyst Ross Young von Display Supply Chain Consultants unter Berufung auf Informationen aus der Lieferkette. Das iPad Pro Max soll 120 Hz Bildwiederholfrequenz und Face ID bieten und mit einer Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Administratorin/IT-Admini- strator (m/w/d) mit Schwerpunkt Windows Infrastruktur und Software-Deployment
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. Junior DevOps Engineer (w/m/d)
    Deutsche Welle, Bonn,Berlin
Detailsuche

Bereits einen Tag zuvor hatte der Twitter-Account Majin Bu gemeldet, dass Apple ein 14,1-Zoll-iPad Pro mit einem M2-Chip und 16 GByte Speicher entwickle. Dieses solle parallel mit einem erneuerten 11-Zoll-iPad Pro und einem 12,9-Zoll-iPad Pro auf den Markt kommen, die einen schmaleren Rand aufwiesen.

Berichte über ein extrem großes iPad gibt es seit längerem. Bloomberg schrieb im Juni 2021, dass Apple Modelle mit größeren Displays in Erwägung ziehe.

Die neue Stage-Manager-Funktion in iPadOS 16 ermöglicht es, die Fenster auf dem iPad überlappen zu lassen - so wie bei Desktop-Betriebssystemen wie MacOS und Windows. Diese Funktion ist natürlich besonders auf großen Bildschirmen interessant. Insofern würde ein iPad Pro Max Sinn ergeben und nicht einfach nur als großer, tragbarer Streamingbildschirm fungieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /