Abo
  • Services:

Riesenteleskop Fast: China hält Ausschau nach Außerirdischen

Es sieht aus wie ein Wok, in den sehr viel Essen passt: In China ist das Radioteleskop mit der größten Schüssel in Betrieb gegangen. Sie soll nach elektromagnetischen Wellen aus dem All suchen - auch nach dem Funkverkehr von Aliens.

Artikel veröffentlicht am ,
Radioteleskop Fast: Auge in den Himmel oder überdimensionierter Wok?
Radioteleskop Fast: Auge in den Himmel oder überdimensionierter Wok? (Bild: Fast)

Ist da wer? Wissenschaftler aus China wollen es herausfinden - mit dem Five-hundred-Meter Aperture Spherical Radio Telescope, kurz: Fast. Das Teleskop sei am 25. September 2016 in Betrieb genommen worden, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Interhyp Gruppe, München

Der Hauptspiegel von Fast hat einen Durchmesser von 520 Metern. Damit ist es das größte Radioteleskop mit einem sphärischen Hauptspiegel. Die Schüssel wurde in einer Mulde nahe Pingtang in der bergigen Provinz Guizhou in Südchina errichtet. Der Spiegel ist aus 4.450 dreieckigen Elementen zusammengesetzt. Der Spiegel liegt in einem Gitterrohrring, der von etwa 70 Masten getragen wird.

Fast hat schon Signale aus dem All empfangen

Das Teleskop soll elektromagnetische Signale aus dem Weltall erfassen - unter anderem von Pulsaren. Es soll weitere dieser schnell rotierenden Neutronensterne finden. Fast wurde zwar am Sonntag offiziell eröffnet. Der Probebetrieb läuft aber schon seit einigen Wochen. Dabei empfing das Teleskop bereits elektromagnetische Wellen von einem Pulsar, der etwa 1.351 Lichtjahre von der Erde entfernt ist.

Außerdem soll Fast Daten über Moleküle im interstellaren Raum sammeln sowie zur Erforschung von Gravitationswellen beitragen. Wie das Arecibo-Radio-Teleskop in Puerto Rico wird auch Fast für das Projekt Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) nach Signalen von außerirdischen Zivilisationen Ausschau halten.

Fast ist größer als Arecibo

Fast löst das knapp 305 Meter große Arecibo-Radio-Teleskop als größtes Radioteleskop mit sphärischem Hauptspiegel ab - größer ist nur das Ratan 600 in Russland. Dessen Spiegel ist aber keine Schüssel, sondern ein Ring aus Reflektorplatten mit einem Durchmesser von 576 Metern.

Damit Fast Signale aus dem Weltall ohne Störungen empfangen kann, braucht es Funkstille im Umkreis von 5 Kilometern. Um die sicherzustellen, wurden laut Xinhua rund 8.000 Anwohner umgesiedelt. Sie erhielten neue Wohnungen in zwei neue Orten oder Entschädigungen. Außerdem sollen durch das neue Teleskop neue Arbeitsstellen entstehen, etwa im Tourismus. Die lokalen Behörden hoffen, dass Fast eine Attraktion wird, deretwegen Touristen nach Guizhou reisen, eine der ärmsten Provinzen Chinas.

In einer Grußbotschaft nannte Chinas Staatspräsident Xi Jinping das umgerechnet etwa 160 Millionen Euro teure Fast Chinas Auge ins Weltall. Die Anwohner sehen Fast prosaischer: Es sei ein großer eiserner Wok, sagte einer der New York Times.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 44,99€
  3. 8,99€
  4. 4,99€

Terence01 01. Okt 2016

Schade dass die Nationen weltweit nicht zusammenarbeiten und ein richtig grosses Teleskop...

Trollversteher 27. Sep 2016

Aber nicht wenn es abgeschaltet ist. Dieser "Stille SMS bei abgeschaltetem Handy...

migrosch 27. Sep 2016

Das ist nicht ganz korrekt. Nordkorea befindet sich noch immer mit Südkorea offiziell im...

BBB-II 26. Sep 2016

Ihr habts Fast getroffen, aber denoch vorbei... :)

KaiLuschd 26. Sep 2016

OK, knapp 90km weg vom erwähnten Pingtang, in China muss man das wohl als 'nahe...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /