Abo
  • Services:

Riesenteleskop Fast: China hält Ausschau nach Außerirdischen

Es sieht aus wie ein Wok, in den sehr viel Essen passt: In China ist das Radioteleskop mit der größten Schüssel in Betrieb gegangen. Sie soll nach elektromagnetischen Wellen aus dem All suchen - auch nach dem Funkverkehr von Aliens.

Artikel veröffentlicht am ,
Radioteleskop Fast: Auge in den Himmel oder überdimensionierter Wok?
Radioteleskop Fast: Auge in den Himmel oder überdimensionierter Wok? (Bild: Fast)

Ist da wer? Wissenschaftler aus China wollen es herausfinden - mit dem Five-hundred-Meter Aperture Spherical Radio Telescope, kurz: Fast. Das Teleskop sei am 25. September 2016 in Betrieb genommen worden, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Stellenmarkt
  1. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Der Hauptspiegel von Fast hat einen Durchmesser von 520 Metern. Damit ist es das größte Radioteleskop mit einem sphärischen Hauptspiegel. Die Schüssel wurde in einer Mulde nahe Pingtang in der bergigen Provinz Guizhou in Südchina errichtet. Der Spiegel ist aus 4.450 dreieckigen Elementen zusammengesetzt. Der Spiegel liegt in einem Gitterrohrring, der von etwa 70 Masten getragen wird.

Fast hat schon Signale aus dem All empfangen

Das Teleskop soll elektromagnetische Signale aus dem Weltall erfassen - unter anderem von Pulsaren. Es soll weitere dieser schnell rotierenden Neutronensterne finden. Fast wurde zwar am Sonntag offiziell eröffnet. Der Probebetrieb läuft aber schon seit einigen Wochen. Dabei empfing das Teleskop bereits elektromagnetische Wellen von einem Pulsar, der etwa 1.351 Lichtjahre von der Erde entfernt ist.

Außerdem soll Fast Daten über Moleküle im interstellaren Raum sammeln sowie zur Erforschung von Gravitationswellen beitragen. Wie das Arecibo-Radio-Teleskop in Puerto Rico wird auch Fast für das Projekt Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) nach Signalen von außerirdischen Zivilisationen Ausschau halten.

Fast ist größer als Arecibo

Fast löst das knapp 305 Meter große Arecibo-Radio-Teleskop als größtes Radioteleskop mit sphärischem Hauptspiegel ab - größer ist nur das Ratan 600 in Russland. Dessen Spiegel ist aber keine Schüssel, sondern ein Ring aus Reflektorplatten mit einem Durchmesser von 576 Metern.

Damit Fast Signale aus dem Weltall ohne Störungen empfangen kann, braucht es Funkstille im Umkreis von 5 Kilometern. Um die sicherzustellen, wurden laut Xinhua rund 8.000 Anwohner umgesiedelt. Sie erhielten neue Wohnungen in zwei neue Orten oder Entschädigungen. Außerdem sollen durch das neue Teleskop neue Arbeitsstellen entstehen, etwa im Tourismus. Die lokalen Behörden hoffen, dass Fast eine Attraktion wird, deretwegen Touristen nach Guizhou reisen, eine der ärmsten Provinzen Chinas.

In einer Grußbotschaft nannte Chinas Staatspräsident Xi Jinping das umgerechnet etwa 160 Millionen Euro teure Fast Chinas Auge ins Weltall. Die Anwohner sehen Fast prosaischer: Es sei ein großer eiserner Wok, sagte einer der New York Times.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. 399€ (Vergleichspreis 469€)

Terence01 01. Okt 2016

Schade dass die Nationen weltweit nicht zusammenarbeiten und ein richtig grosses Teleskop...

Trollversteher 27. Sep 2016

Aber nicht wenn es abgeschaltet ist. Dieser "Stille SMS bei abgeschaltetem Handy...

migrosch 27. Sep 2016

Das ist nicht ganz korrekt. Nordkorea befindet sich noch immer mit Südkorea offiziell im...

BBB-II 26. Sep 2016

Ihr habts Fast getroffen, aber denoch vorbei... :)

KaiLuschd 26. Sep 2016

OK, knapp 90km weg vom erwähnten Pingtang, in China muss man das wohl als 'nahe...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /