Ridesharing: Gericht schränkt Moia-Dienst im Hamburg ein

Ein Hamburger Gericht hat dem Einspruch eines Taxi-Unternehmers gegen die VW-Tochter Moia teilweise stattgegeben: Der Fahrdienst darf seinen Elektroauto-Fuhrpark zunächst nicht wie geplant ausbauen. Bis zur Hauptverhandlung darf Moia nur 200 Fahrzeuge betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Kleinbus Moia: 200 Moias sind zumutbar.
Elektrischer Kleinbus Moia: 200 Moias sind zumutbar. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Taxi gegen Ridesharing-Dienst: Moia darf in Hamburg vorerst nur 200 Autos einsetzen. Das hat das Hamburger Verwaltungsgericht festgelegt. Moia war am 15. April 2019 mit 100 Fahrzeugen gestartet und wollte das Angebot aber bis Ende des Jahres auf 500 Autos ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Ausschreibung einer unbefristeten Vollzeitstelle als IT-Administrator/in (m/w/d)
    Verein zur Förderung abschlussbezogener Jugend- und Erwachsenenbildung e.V., Köln
  2. Junior Consultant SAP Logistik (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund (remote möglich)
Detailsuche

Ein Hamburger Taxi-Unternehmer hatte beim Verwaltungsgericht Widerspruch gegen die Genehmigung des Moia-Dienstes eingelegt. Als Betroffener hätte er im Genehmigungsverfahren angehört werden müssen. Dem stimmte das Gericht zu und entschied drei Tage vor dem Start, dass Moia nicht starten dürfe.

Die Stadt Hamburg, die Moia eine Sondergenehmigung für den Test des Ridesharing-Dienstes erteilt hatte, legte Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht gegen den Beschluss ein. Zusätzlich ordnete die Stadt an, dass die Genehmigung in Kraft trete. Das geht, weil deren Gegenstand im öffentlichen Interesse liegt.

Damit wollte sich der Taxi-Unternehmer nicht zufriedengeben und wandte sich erneut an das Verwaltungsgericht. Das befand, dass der Eilantrag des Unternehmers berechtigt sei und dass sein Widerspruch gegen die Genehmigung aufschiebende Wirkung behalte. Endgültig geklärt werden soll der Sachverhalt in einem Hauptverfahren.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andererseits könne das Hamburger Taxi-Gewerbe, das derzeit 3.000 Fahrzeuge im Einsatz hat, die Konkurrenz eines Fahrdienstes mit 200 Fahrzeugen verkraften. Es komme auf das Verhältnis von Moia-Fahrzeugen und Taxis an. Erst wenn mehr als fünf Moia-Fahrzeuge auf 100 Taxis kommen, könnte das für Letztere einen deutlichen Umsatzrückgang bedeuten. 200 Moias hält das Gericht für zumutbar.

Für Moia ist der Beschluss ein Rückschlag: Der Erfolg eines solchen Fahrdienstes hängt von der Verfügbarkeit und den Wartezeiten ab - und damit von der Zahl der Fahrzeuge. Es hat bereits Beschwerden gegeben, dass die Stadtteile südlich der Elbe, wo das Nahverkehrsangebot eingeschränkt ist, nicht zum Betriebsgebiet von Moia gehören.

Die VW-Tochter Moia bietet einen Fahrdienst mit elektrisch betriebenen Kleinbussen und baut dafür eigens eine Infrastruktur zum Laden der Fahrzeuge auf. Auch der Verkehrsbetrieb der Hansestadt, die Hamburger Hochbahn, arbeitet an der Umstellung auf Elektrofahrzeuge: Im Stadtteil Alsterdorf wurde der erste Betriebshof für Elektrobusse fertiggestellt. Hamburg will ab kommendem Jahr keine Dieselbusse mehr anschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /