Abo
  • IT-Karriere:

Riders' Day: Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren

Gegen befristete Arbeitsverhältnisse, Solo-Selbstständigkeit, Zahlung pro Auslieferung und Überwachung: In der kommenden Woche protestieren Beschäftigte von Online-Essenslieferdiensten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Essensfahrer bei Deliveroo
Essensfahrer bei Deliveroo (Bild: Deliveroo)

Mit einem Aktionstag wollen die Beschäftigten von Essenslieferdiensten am 19. Juni in Köln gegen extreme Arbeitsbedingungen in der Branche protestieren. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat Fahrer von Lieferdiensten wie Deliveroo und Foodora zu einem Riders' Day aufgerufen. Zu der Veranstaltung wird auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erwartet.

Stellenmarkt
  1. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  2. telent GmbH, Backnang

Im Fokus stünden Themen wie die Vielzahl befristeter Arbeitsverhältnisse, eine große Zahl von Solo-Selbstständigen und eine weitgehend fehlende Mitbestimmung in der Branche, wie der stellvertretende NGG-Vorsitzende Guido Zeitler der Deutschen Presse-Agentur sagte.

"Die Arbeitsbedingungen in der Branche sind höchst problematisch. Fast alle Fahrer sind sachgrundlos befristet", sagte Zeitler. "Mit Hilfe der Befristung wird auch die Existenz von Betriebsräten verhindert." Zeitler sieht dadurch die Mitbestimmung in einigen der Unternehmen ausgehebelt. "Ohne Mitbestimmung in den Unternehmen fehlt es an Möglichkeiten, Arbeitsverhältnisse über Tarifverträge zu regeln." Arbeitsminister Heil, der binnen Jahresfrist einen Gesetzentwurf zur Einschränkung solcher Befristungen vorlegen will, müsse hier bessere Rahmenbedingungen schaffen, forderte Zeitler.

Essenslieferdienste: Fahrräder müssen gestellt werden

Problematisch ist aus Sicht Zeitlers auch, dass die Fahrer ihre Produktionsmittel - vom Fahrrad über Regenbekleidung bis zum Smartphone - selbst mitbringen und bei Verschleiß oder Unfällen auf eigene Kosten ersetzen oder reparieren müssen. Und das, obwohl die Stundenlöhne vergleichsweise sehr niedrig sind und teilweise pro Auslieferung gezahlt wird. Hinzu komme eine stetig präsente Kontrolle und Überwachung der Arbeitsleistung, sagte der stellvertretende NGG-Vorsitzende.

So werde häufig erwartet, dass Fahrer umgehend eingehende Aufträge annähmen und abarbeiteten. Selbst Toilettengänge könnten Sanktionen nach sich ziehen, die auch die Bezahlung schmälerten. Dieser Form der Produktivitätsüberwachung müsse ein Riegel vorgeschoben werden.

Für die Fahrer der Marke Foodora, die zum Unternehmen Delivery Hero gehört, träfen die Vorwürfe nicht zu, sagte der Sprecher von Delivery Hero, Bodo von Braunmühl. So sei ein großer Teil der rund 3.000 Foodora-Fahrer fest angestellt. Eine Ausnahme bildeten lediglich einige Hundert Studenten, die sich nebenbei etwas hinzuverdienten. Es gebe auch einen Betriebsrat. Es sei nicht richtig, alle Lieferdienste in einen Topf zu werfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 34,99€

plutoniumsulfat 23. Jun 2018

Noch pauschaler gehts nicht, oder?

plutoniumsulfat 20. Jun 2018

Ich mag keinen Blumenkohl.

plutoniumsulfat 18. Jun 2018

Falsch. Wieder falsch.

Horibe 17. Jun 2018

Kannst du bitte mal die Angabe Scheinselbständigkeitsgesetz konkretisieren...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /