Abo
  • IT-Karriere:

Ride-Sharing-App: GM testet autonomes Taxifahren ohne Taxifahrer

General Motors testet mit seinen Mitarbeitern in San Francisco, wie eine Welt ohne Taxifahrer aussehen könnte. Die Nutzer rufen ein autonom fahrendes Elektroauto per Ride-Sharing-App zu ihrem Standort und lassen sich zum Ziel fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse kann nach Umbauten autonom fahren.
Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse kann nach Umbauten autonom fahren. (Bild: GM)

Das Unternehmen Cruise Automation von General Motors hat die Betaversion seiner Ride-Sharing-App vorgestellt, die derzeit von Mitarbeitern in San Francisco verwendet wird. Diese können damit Fahrzeuge aus einer Flotte von autonom fahrenden Chevy Bolt nutzen, die sie zum Ziel chauffieren. Aus Sicherheitsgründen muss immer noch eine Person auf dem Fahrersitz sein, die notfalls eingreift.

Stellenmarkt
  1. AAF Europe, Heppenheim
  2. Deloitte, Hamburg, Berlin

Der neue Service heißt Cruise Anywhere und wird nach Angaben von General Motors bereits von einigen Mitarbeiter als primäres Transportmittel verwendet. Der Dienst wird an sieben Tagen der Woche zwischen 16 und 24 Stunden lang angeboten.

Im März 2016 übernahm GM das kalifornische Unternehmen Cruise Automation für eine Milliarde US-Dollar. Cruise Automation darf in Kalifornien seit Herbst 2015 Fahrzeuge mit autonomer Steuerung erproben. Zudem kooperieren GM und der Mitfahrdienst Lyft bei der Entwicklung autonom fahrender Autos. Dafür investierte GM im Januar 2016 eine halbe Milliarde US-Dollar in das US-Startup.

Konkurrent Ford tätigte eine Großinvestition in die Entwicklung selbstfahrender Autos, um bis 2021 vollautonome Fahrzeuge in Serie fertigen zu können. Der zweitgrößte US-Autobauer will in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde US-Dollar in das auf künstliche Intelligenz spezialisierte Startup Argo AI aus Pittsburgh stecken. Auch die auf selbstlernende Systeme spezialisierte Firma SAIPS aus Israel übernahm Ford und investierte rund 75 Millionen US-Dollar in Velodyne. Das Unternehmen entwickelt ein Abstandsradar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)

User_x 10. Aug 2017

vorallem wenn der algo aber nichts unternimmt! oder wird so ein autonomes auto bei jedem...

User_x 09. Aug 2017

naja, das preisgefüge ist aber auch eine ausrichtung am markt. hätte sich uber...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /