• IT-Karriere:
  • Services:

Ride-Sharing-App: GM testet autonomes Taxifahren ohne Taxifahrer

General Motors testet mit seinen Mitarbeitern in San Francisco, wie eine Welt ohne Taxifahrer aussehen könnte. Die Nutzer rufen ein autonom fahrendes Elektroauto per Ride-Sharing-App zu ihrem Standort und lassen sich zum Ziel fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse kann nach Umbauten autonom fahren.
Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse kann nach Umbauten autonom fahren. (Bild: GM)

Das Unternehmen Cruise Automation von General Motors hat die Betaversion seiner Ride-Sharing-App vorgestellt, die derzeit von Mitarbeitern in San Francisco verwendet wird. Diese können damit Fahrzeuge aus einer Flotte von autonom fahrenden Chevy Bolt nutzen, die sie zum Ziel chauffieren. Aus Sicherheitsgründen muss immer noch eine Person auf dem Fahrersitz sein, die notfalls eingreift.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Der neue Service heißt Cruise Anywhere und wird nach Angaben von General Motors bereits von einigen Mitarbeiter als primäres Transportmittel verwendet. Der Dienst wird an sieben Tagen der Woche zwischen 16 und 24 Stunden lang angeboten.

Im März 2016 übernahm GM das kalifornische Unternehmen Cruise Automation für eine Milliarde US-Dollar. Cruise Automation darf in Kalifornien seit Herbst 2015 Fahrzeuge mit autonomer Steuerung erproben. Zudem kooperieren GM und der Mitfahrdienst Lyft bei der Entwicklung autonom fahrender Autos. Dafür investierte GM im Januar 2016 eine halbe Milliarde US-Dollar in das US-Startup.

Konkurrent Ford tätigte eine Großinvestition in die Entwicklung selbstfahrender Autos, um bis 2021 vollautonome Fahrzeuge in Serie fertigen zu können. Der zweitgrößte US-Autobauer will in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde US-Dollar in das auf künstliche Intelligenz spezialisierte Startup Argo AI aus Pittsburgh stecken. Auch die auf selbstlernende Systeme spezialisierte Firma SAIPS aus Israel übernahm Ford und investierte rund 75 Millionen US-Dollar in Velodyne. Das Unternehmen entwickelt ein Abstandsradar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Assassin's Creed Valhalla gratis erhalten
  2. 994,58€ (Bestpreis!)
  3. 1.656,19€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. WD Blue SN550 NVMe 1 TB für 112,10€, Crucial MX500 1TB SSD für 98,45€, Seagate...

User_x 10. Aug 2017

vorallem wenn der algo aber nichts unternimmt! oder wird so ein autonomes auto bei jedem...

User_x 09. Aug 2017

naja, das preisgefüge ist aber auch eine ausrichtung am markt. hätte sich uber...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Circulor Volvo kämpft per Blockchain gegen Warlords und Kinderarbeit
  2. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /