Abo
  • IT-Karriere:

Ride-Sharing-App: GM testet autonomes Taxifahren ohne Taxifahrer

General Motors testet mit seinen Mitarbeitern in San Francisco, wie eine Welt ohne Taxifahrer aussehen könnte. Die Nutzer rufen ein autonom fahrendes Elektroauto per Ride-Sharing-App zu ihrem Standort und lassen sich zum Ziel fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse kann nach Umbauten autonom fahren.
Chevy Bolt: Elektrische Kompaktklasse kann nach Umbauten autonom fahren. (Bild: GM)

Das Unternehmen Cruise Automation von General Motors hat die Betaversion seiner Ride-Sharing-App vorgestellt, die derzeit von Mitarbeitern in San Francisco verwendet wird. Diese können damit Fahrzeuge aus einer Flotte von autonom fahrenden Chevy Bolt nutzen, die sie zum Ziel chauffieren. Aus Sicherheitsgründen muss immer noch eine Person auf dem Fahrersitz sein, die notfalls eingreift.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der neue Service heißt Cruise Anywhere und wird nach Angaben von General Motors bereits von einigen Mitarbeiter als primäres Transportmittel verwendet. Der Dienst wird an sieben Tagen der Woche zwischen 16 und 24 Stunden lang angeboten.

Im März 2016 übernahm GM das kalifornische Unternehmen Cruise Automation für eine Milliarde US-Dollar. Cruise Automation darf in Kalifornien seit Herbst 2015 Fahrzeuge mit autonomer Steuerung erproben. Zudem kooperieren GM und der Mitfahrdienst Lyft bei der Entwicklung autonom fahrender Autos. Dafür investierte GM im Januar 2016 eine halbe Milliarde US-Dollar in das US-Startup.

Konkurrent Ford tätigte eine Großinvestition in die Entwicklung selbstfahrender Autos, um bis 2021 vollautonome Fahrzeuge in Serie fertigen zu können. Der zweitgrößte US-Autobauer will in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde US-Dollar in das auf künstliche Intelligenz spezialisierte Startup Argo AI aus Pittsburgh stecken. Auch die auf selbstlernende Systeme spezialisierte Firma SAIPS aus Israel übernahm Ford und investierte rund 75 Millionen US-Dollar in Velodyne. Das Unternehmen entwickelt ein Abstandsradar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 10. Aug 2017

vorallem wenn der algo aber nichts unternimmt! oder wird so ein autonomes auto bei jedem...

User_x 09. Aug 2017

naja, das preisgefüge ist aber auch eine ausrichtung am markt. hätte sich uber...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /