Ride-Plattform: Free-Now-Chef beklagt Behinderung beim 9-Euro-Ticket

Aus Konkurrenzgründen sei Free Now von Verkehrsverbünden und Bahn nicht in das Programm 9-Euro-Ticket gelassen worden, sagt Alexander Mönch, Chef von Free Now.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxi, Ride oder E-Scooter
Taxi, Ride oder E-Scooter (Bild: FreeNow)

Anlässlich des Starts des 9-Euro-Tickets hat Alexander Mönch, Chef der Mobilitätsplattform Free Now (ehemals Mytaxi), Verkehrsverbünden und Deutscher Bahn vorgeworfen, den Fahrkartenvertrieb durch private Anbieter zu behindern. "Leider ist es uns bisher nicht gelungen, das 9-Euro-Ticket über unsere Plattform zu vertreiben", sagte Mönch dem des Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dabei habe man in den vergangenen Wochen Gespräche mit vielen ÖPNV-Anbietern (Öffentlicher Personennahverkehr) geführt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

"Da geht es mitunter um Konkurrenzgedanken. Die Position ist, dass die Unternehmen des ÖPNV viel Geld in eigene Vertriebssysteme investiert haben und sich scheuen, nun den Vertrieb für weitere Kanäle zu öffnen", betonte der Free-Now-Chef.

Mönch sagte: "Letztlich geht es um den direkten Kontakt zum Kunden und auch um den Anspruch, eigene, lokale Plattformen für den Vertrieb von Verkehrsleistungen zu bauen." Dabei werde aber nicht berücksichtigt, dass Free Now als europaweit tätige Plattform sehr viele Privat- oder Geschäftsreisende mitbringe, die keine Kunden einer lokalen Lösung würden. "In Deutschland werden aktuell leider lokale Lösungen favorisiert", kritisierte Mönch.

Mobilität auf allen Kanälen fördern

Die Politik müsse die Präsenz aller Angebote auf allen möglichen Vertriebskanälen fördern, um die Mobilitätswende voranzutreiben. Digitale Plattformen für Mobilität seien auch ein Schlüssel, um Städte lebenswerter zu machen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Free-Now-App gibt es in elf Ländern. Damit ihr ist es möglich, Taxis oder die oft günstigeren Rides zu bestellen und Carsharing-Autos, E-Scooter oder E-Bikes zu buchen. Hinter dem Unternehmen, das sich selbst als größte Mobilitätsplattform in Europa sieht, stehen die Autokonzerne BMW Group und Mercedes-Benz Mobility.

Nachtrag vom 1. Juni 2022, 15:33 Uhr

"Es geht hier nicht um Ride oder sonstige Angebote unserer Plattform. Free Now hatte sich dafür eingesetzt, das 9-Euro-Ticket über die Plattform zu vertreiben. Dies ist privaten Plattformen bisher nicht möglich. Menschen können das Ticket lediglich bei den ÖPNV-Anbietern oder der Bahn erwerben", sagte Unternehmenssprecher Christoph Weferling Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 04. Jun 2022 / Themenstart

Sorry für die Ungenauigkeit, läuft aber auf das selbe hinaus. Im Gegensatz zu dem, was...

xSureface 02. Jun 2022 / Themenstart

Kundenstamm erweitern? Wenn die Leute schon die APP aufm Handy haben von denen, stolpern...

Oktavian 01. Jun 2022 / Themenstart

München/Hamburg mit den 9EUR Ticket? Der Vorschlag grenzt an seelische Grausamkeit. Es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /