Ride-Plattform: Free-Now-Chef beklagt Behinderung beim 9-Euro-Ticket

Aus Konkurrenzgründen sei Free Now von Verkehrsverbünden und Bahn nicht in das Programm 9-Euro-Ticket gelassen worden, sagt Alexander Mönch, Chef von Free Now.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxi, Ride oder E-Scooter
Taxi, Ride oder E-Scooter (Bild: FreeNow)

Anlässlich des Starts des 9-Euro-Tickets hat Alexander Mönch, Chef der Mobilitätsplattform Free Now (ehemals Mytaxi), Verkehrsverbünden und Deutscher Bahn vorgeworfen, den Fahrkartenvertrieb durch private Anbieter zu behindern. "Leider ist es uns bisher nicht gelungen, das 9-Euro-Ticket über unsere Plattform zu vertreiben", sagte Mönch dem des Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dabei habe man in den vergangenen Wochen Gespräche mit vielen ÖPNV-Anbietern (Öffentlicher Personennahverkehr) geführt.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
  2. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
Detailsuche

"Da geht es mitunter um Konkurrenzgedanken. Die Position ist, dass die Unternehmen des ÖPNV viel Geld in eigene Vertriebssysteme investiert haben und sich scheuen, nun den Vertrieb für weitere Kanäle zu öffnen", betonte der Free-Now-Chef.

Mönch sagte: "Letztlich geht es um den direkten Kontakt zum Kunden und auch um den Anspruch, eigene, lokale Plattformen für den Vertrieb von Verkehrsleistungen zu bauen." Dabei werde aber nicht berücksichtigt, dass Free Now als europaweit tätige Plattform sehr viele Privat- oder Geschäftsreisende mitbringe, die keine Kunden einer lokalen Lösung würden. "In Deutschland werden aktuell leider lokale Lösungen favorisiert", kritisierte Mönch.

Mobilität auf allen Kanälen fördern

Die Politik müsse die Präsenz aller Angebote auf allen möglichen Vertriebskanälen fördern, um die Mobilitätswende voranzutreiben. Digitale Plattformen für Mobilität seien auch ein Schlüssel, um Städte lebenswerter zu machen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Free-Now-App gibt es in elf Ländern. Damit ihr ist es möglich, Taxis oder die oft günstigeren Rides zu bestellen und Carsharing-Autos, E-Scooter oder E-Bikes zu buchen. Hinter dem Unternehmen, das sich selbst als größte Mobilitätsplattform in Europa sieht, stehen die Autokonzerne BMW Group und Mercedes-Benz Mobility.

Nachtrag vom 1. Juni 2022, 15:33 Uhr

"Es geht hier nicht um Ride oder sonstige Angebote unserer Plattform. Free Now hatte sich dafür eingesetzt, das 9-Euro-Ticket über die Plattform zu vertreiben. Dies ist privaten Plattformen bisher nicht möglich. Menschen können das Ticket lediglich bei den ÖPNV-Anbietern oder der Bahn erwerben", sagte Unternehmenssprecher Christoph Weferling Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 04. Jun 2022

Sorry für die Ungenauigkeit, läuft aber auf das selbe hinaus. Im Gegensatz zu dem, was...

xSureface 02. Jun 2022

Kundenstamm erweitern? Wenn die Leute schon die APP aufm Handy haben von denen, stolpern...

Oktavian 01. Jun 2022

München/Hamburg mit den 9EUR Ticket? Der Vorschlag grenzt an seelische Grausamkeit. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /