Abo
  • Services:

Ricoh Theta V: 4K-Rundumkamera hat die Größe eines Schokoriegels

Ricoh hat mit der Theta V eine Neuauflage seiner 360-Grad-Kamera für Endverbraucher vorgestellt, die mit zwei Fisheye-Objektiven und zwei Sensoren Rundumvideos in 4K mit Ton aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh Theta V
Ricoh Theta V (Bild: Ricoh)

Die fünfte Generation der Ricoh Theta nimmt wie gehabt vollsphärische Fotos und Videos auf. Im Vergleich zu den Vorgängern soll die Bildqualität stark verbessert worden sein. Die Kamera arbeitet mit 4K und ist mit einem 4-Kanal-Mikrofon für räumliche Tonaufnahmen ausgerüstet. Zudem kann sie Videodaten an TV-Geräte per Funk übertragenen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

2013 kam die erste Generation der Theta auf den Markt, die erste 360-Grad-Kamera für Endkunden, die von einem namhaften Hersteller stammte. Die Kamera ist sehr kompakt gehalten und verfügt über zwei Objektive, die jeweils ein Halbkugelbild aufnehmen. Die Bilder weden dann in der Kamera zu einem einzigen Vollsphärenbild zusammengerechnet.

So können Fotos mit einer Auflösung von 5.376 x 2.688 Pixeln und 4K-Videos mit 3.840 x 1.920 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde im Format H264 aufgenommen werden. Die Lichtempfindlichkeit reicht jetzt bis ISO 3200, die Verschlusszeit beträgt minimal 1/25.000 Sekunde.

Im Inneren der Theta V arbeitet ein Qualcomm Snapdragon-SoC. Per WLAN kann die Kamera Bilder verschicken, eine Fernsteuerung ist mittels Bluetooth möglich. Wenn die Kamera mit einem Rechner gekoppelt wird, kann sie auch als Webcam arbeiten und einen 4K 360-Grad-Livestream verbreiten.

Die Kamera misst 45,2 x 130,6 x 22,9 mm und verfügt über einen internen Speicher von 19 GByte, was in etwa einer Kapazität von 4.800 Bildern entspricht. Mit einer Tauchhülle kann die Kamera auch unter Wasser benutzt werden. Dabei sind Tauchtiefen bis zu 30 Metern möglich.

Die Ricoh Theta V soll ab September 2017 für rund 450 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

bestgrafix 01. Sep 2017

Gibts günstig bei Gearbest, Ricoh hätte ne Schippe mehr drauf legen müssen und der Preis...

Achranon 01. Sep 2017

Wie wärs mit einer 360 Grad Kamera die man in der Mitte auseinanderklappen kann so da...

Achranon 01. Sep 2017

Man macht ja nicht nur Bilder bei Nacht, bei Sonnenschein sollte das ausreichen um Videos...

Danne86 01. Sep 2017

mhhhh Schoko!


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /