Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.

Ein Test von veröffentlicht am
Ricoh GR III
Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)

Die Kompaktkamera Ricoh GR III gilt als kleinste APS-C-Kompaktkamera. Ihr Sensor ist beweglich aufgehängt und soll verwackelte Foto- und Filmaufnahmen verhindern. Über einen Touchscreen wird die Aufnahme gesteuert und kontrolliert. Einen Sucher oder einen eingebauten Blitz gibt es ebensowenig wie ein Zoomobjektiv. Das Objektiv mit einer Kleinbild-Brennweite von 28 mm und f/2,8 besteht aus sechs Linsen, die in vier Gruppen angeordnet sind.

Inhalt:
  1. Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
  2. Die Bedienung
  3. Die nervige Kehrseite der Kompakten
  4. Fazit und Verfügbarkeit

Die Kamera wirkt unscheinbar matt. Sie ist mit Akku und Speicherkarte bestückt schwerer als sie aussieht: 257 Gramm bringt das kleine Gerät (109 x 62 x 33 mm) auf die Waage.

Soviel Minimalismus, wie die Kamera nach außen versprüht, gibt es bei den Menüs nicht. Das mag der eine oder andere als störend betrachten, doch alles ist wohlsortiert und wie bei anderen Digitalkameras auch über mehrere Bildschirme thematisch sinnvoll gruppiert. Eine Funktionstaste lässt sich zudem an der Kamera als Schnellzugriff frei belegen.

Für die anderen Funktionen gibt es ein Wahlrad (PASM für Programmwahl, Blenden- und Zeitvorwahl oder einen rein manuellen Modus) sowie ein Drehrad vorn und hinter dem Auslöser, die sich gut bedienen lassen, sich aber auch leicht verstellen. Das sorgt dann beispielsweise für eine ungewollte Justage der Belichtungskorrektur. Es wäre sicher eine Option, die Räder softwareseitig zu sperren, damit dies nicht passieren kann. Auf der Kamerarückseite ist zudem ein Vier-Wege-Schalter und ein drumherum liegender Ring zu finden, mit dem in Menüs gestellt werden kann.

  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
  • Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
Ricoh GR III (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d) internationaler Großkunde im E-Commerce
    Bechtle direct GmbH, Neckarsulm
  2. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Der Kamera fehlt eine 4K-Videoaufnahmefunktion, dafür gibt es einen Touchscreen auf der Rückseite sowie WLAN und Bluetooth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Bedienung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


superdachs 18. Jul 2019

Ich würde noch weiter gehen: Und _wirklich_ kann man die Schärfe leider nur mit einem...

brainslayer 15. Jul 2019

Ich hab mal die Firmware die zum Download steht einer kurzen flüchtigen Analyse...

osolemiox 14. Jul 2019

Sie hat sicherlich ihre Berechtigung, aber ich persönlich werde NIE so eine große Kamera...

Flexy 13. Jul 2019

(...) Das Objektiv hat aber keine echten 28mm, sondern real 18,3 mm Brennweite, das...

Flexy 13. Jul 2019

(...) Weil man damit so ziemlich gar keine Spiegelungen bei greller Sonne mehr hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • G.Skill Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ [Werbung]
    •  /