• IT-Karriere:
  • Services:

Die Bedienung

Der Touchscreen ist nicht so sehr für das Steuern der Menüs, sondern vielmehr für die Festlegung des Autofokus-Punktes gedacht, was sehr gut funktioniert. Alternativ lässt sich dieser mit dem Vier-Wege-Schalter verschieben, was besonders im Winter mit behandschuhten Händen eine gute Alternative darstellt. Wer will, kann einige Tasten nach eigenen Wünschen belegen - die Fn-Taste, die ISO- und die Drive-Taste.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Der Bildschirm ist ausreichend hell, doch bei Hochformataufnahmen haben wir eine Schwäche entdeckt: Polarisierende Sonnenbrillen sorgen dafür, dass der Bildschirm in dieser Lage schwarz erscheint. Ein systembedingtes Manko, das mangels Sucher einen kleinen Komfortverlust bedeutet.

Die Scharfstellung ist fix

Die Fokussierung funktioniert übrigens dank Phasenautofokus und Kontrastautofokus enorm schnell - wenn das Firmware-Update aufgespielt ist, das Ricoh einige Monate nach Veröffentlichung der Kamera nachgeschoben hat. Die Motive werden nach den Produktangaben innerhalb von 0,3 Sekunden scharf gestellt. Das ist jedoch nur möglich, wenn die Kamera überhaupt eine Fokussierung vornehmen kann - und das klappt leider nicht immer, besonders bei schlechtem Licht oder niedrigem Kontrast. Im Makrobereich ist das Verhalten oder besser gesagt: das Unvermögen sofort scharfzustellen, besonders nervig.

Scharf ohne Autofokus

Normalerweise ist das manuelle Scharfstellen bei Kompaktkameras eher eine Spielerei als eine sinnvoll nutzbare Funktion, denn zum Ablesen ist ein guter Sucher oder ein leicht ablesbares Display erforderlich. Das hat die Ricoh beides nicht. Es gibt aber mehrere sinnvolle Einstellungen wie einen Fixfokus auf diverse Distanzen, was dann die Kameraparameter so steuert, dass beispielsweise alles von 2,5 Metern Distanz bis Unendlich scharf abgebildet wird, ohne dass der Autofokus anspringen muss und die Reaktionszeit der Kamera deutlich steigert. So etwas muss der Fotograf natürlich auch ausnutzen können, beispielsweise im Bereich der Straßenfotografie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
Foto Ricoh GRIII (Bild: Andreas Donath)
 Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne ZoomDie nervige Kehrseite der Kompakten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

superdachs 18. Jul 2019

Ich würde noch weiter gehen: Und _wirklich_ kann man die Schärfe leider nur mit einem...

brainslayer 15. Jul 2019

Ich hab mal die Firmware die zum Download steht einer kurzen flüchtigen Analyse...

osolemiox 14. Jul 2019

Sie hat sicherlich ihre Berechtigung, aber ich persönlich werde NIE so eine große Kamera...

Flexy 13. Jul 2019

(...) Das Objektiv hat aber keine echten 28mm, sondern real 18,3 mm Brennweite, das...

Flexy 13. Jul 2019

(...) Weil man damit so ziemlich gar keine Spiegelungen bei greller Sonne mehr hat...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /