• IT-Karriere:
  • Services:

Ricoh GR III: Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ricoh hat mit der Ricoh GR III eine kompakte Digitalkamera mit APS-C-Sensor und fest verbautem Objektiv vorgestellt. Der Sensor ist beweglich aufgehängt und soll lange Belichtungszeiten ohne Stativ ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh GR III
Ricoh GR III (Bild: RIcoh)

Die auf der Photokina 2018 als funktionsloses Modell gezeigte Kompaktkamera Ricoh GR III ist fertig und gilt als kleinste APS-C-Kompaktkamera auf dem Markt. Sie verfügt über einen Sensor-Shift-Bildstabilisator und einen Touchscreen. Die Bildstabilisierung soll bis zu vier Belichtungsstufen längere Belichtungszeiten aus der freien Hand ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Der APS-C-Sensor erreicht eine Auflösung von 24 Megapixeln und kann auf Empfindlichkeiten von bis zu Iso 102.400 eingestellt werden. Ein Tiefpassfilter fehlt, was die Bildqualität erhöhen soll .

Das Objektiv mit einer Brennweite von 28 mm (Kleinbild) und f/2,8 ist nicht wechselbar und besteht aus sechs Linsen, die in vier Gruppen angeordnet sind. Mit Gehäusemaßen von 109 x 62 x 33 mm ist die Kamera sehr kompakt. Sie wiegt zudem nur 257 Gramm, obwohl sie in einem Metallgehäuse steckt.

Der Kamera fehlt eine 4K-Videoaufnahmefunktion, dafür gibt es einen Touchscreen auf der Rückseite sowie WLAN und Bluetooth.

Die Fokussierung soll dank integrierten Phasenautofokusmessfeldern und einem Kontrastautofokus sehr schnell sein. Innerhalb von 0,3 Sekunden sollen Motive scharf gestellt werden. Serienfotos kann sie derweil nur mit 4 Bildern pro Sekunde und Videos nur in Full-HD mit 60 Frames pro Sekunde, aber nicht in 4K, aufnehmen.

  • Ricoh GR III (Bild: Ricoh)
  • Ricoh GR III (Bild: Ricoh)
  • Ricoh GR III (Bild: Ricoh)
  • Ricoh GR III (Bild: Ricoh)
  • Ricoh GR III (Bild: Ricoh)
  • Ricoh GR III (Bild: Ricoh)
  • Ricoh GR III (Bild: Ricoh)
Ricoh GR III (Bild: Ricoh)

Blitz und Sucher fehlen. Beides lässt sich nachrüsten, wobei der Blitzschuh mit allen Pentax-TTL-Blitzen kompatibel ist. Der Sucher ist aufsteckbar.

Auch bei der Akkulaufzeit ist die GR III gewöhnungsbedürftig. Sie soll mit einer Ladung nur 200 Bilder aufnehmen können, die Anschaffung eines Zweitakkus scheint daher Pflicht. Immerhin lassen sich die Akkus über USB-C direkt in der Kamera aufladen.

Die Ricoh GR III kommt im März 2019 auf den Markt und soll rund 900 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Dernamenlose 23. Feb 2019

Die GRIII hat weiterhin einen ND Filter. Ob man den Sucher brauch muss man selbst...

Karsten Meyer 23. Feb 2019

Wollen die im Ernst eine Kamera verkaufen für Leute, die für ein gutes Foto gern in die...

blubby666 22. Feb 2019

Implementier das lieber mal in Darktable =D


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /