Ricochet: Call of Duty nimmt Cheatern die Waffen weg

Cheater sollen möglichst lange online bleiben, aber keinen Schaden anrichten: In Call of Duty gibt es eine weitere Strafe für Betrüger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty
Artwork von Call of Duty (Bild: Activision)

Das Team hinter dem Anti-Cheat-System Ricochet in Call of Duty hat Mitte Juni 2022 im Firmenblog eine neue Methode vorgestellt, mit der Cheater in Onlinepartien bestraft werden: Die überführten Betrüger verlieren ihre Waffen und können nicht einmal mehr mit den Fäusten einen Schaden anrichten.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
Detailsuche

Damit gibt es nun drei bekannte Sanktionsmöglichkeit gegen Betrüger. Ende April 2022 hatten die Entwickler die beiden ersten präsentiert: Mittels Damage Shield können Cheater den anderen Spielern keinen tödlichen Schaden mehr zufügen. Und bei Cloaking können sie die Gegner nicht mehr sehen oder hören.

Im neuen Blogbeitrag geht das Team auch etwas ausführlicher darauf ein, warum die Nutzer von automatischen Zielhilfen oder Wallhacks nicht einfach aus den Partien geworfen und gesperrt werden. Es gehe darum, die Betrüger so lange wie möglich im Spiel zu halten, um die "Daten des Rechners mit dem Cheat zu analysieren".

Ricochet kommt auch im neuen Modern Warfare 2 zum Einsatz

Das erlaube es, die Algorithmen von Ricochet weiter zu optimieren. Ein Nebeneffekt der drei genannten Sanktionsmöglichkeiten sei, dass Cheater normalerweise das Gefühl genießen würden, übermächtig zu sein - und die Demütigung per Anti-Cheat-Software dann als besonders unangenehm empfinden würden, was sie dann möglicherweise entmutige.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler schreiben im Firmenblog auch, dass Ricochet von Anfang an in Call of Duty Warzone 2.0 und in Modern Warfare 2 (erscheint am 28. Oktober 2022) aktiviert sein wird. Nach Angaben des Teams seien seit April 2022 mehr als 180.000 Schummler überführt worden.

Damals hieß es, dass seit der Einführung der Software rund 140.000 Betrüger gefunden worden seien, so dass insgesamt rund 320.000 Cheater gesperrt worden sein müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yumiko 27. Jun 2022 / Themenstart

Dann stimm der Eula nicht zu und gib das Spiel zurück. Eventuell kann man das Spiel/OS...

yumiko 27. Jun 2022 / Themenstart

Die "echte" Cheatsoftware (Abo so ab 50¤ pro Monat) kann nicht erkannt werden. Also...

Cerdo 24. Jun 2022 / Themenstart

Können die Cheater nicht einfach auf andere Server gesteckt werden? Vielleicht sogar...

manudrescher 24. Jun 2022 / Themenstart

In der Regel würdest du das gar nicht bemerken und dein Abend würde sich auch nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /