Ricochet: Call of Duty bekommt Anti-Cheat-System mit Kernel-Treiber

Cheater sind in Call of Duty Warzone ein Riesenproblem. Nun stellt Activision ein neues Abwehrsystem vor - mit einem Kernel-Treiber auf PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Vanguard
Artwork von Call of Duty Vanguard (Bild: Activision)

"Es gibt keine Toleranz für Cheater - und bald werdet ihr wissen, was wir damit meinen": Mit diesen Worten hatte Activision in den vergangenen Tagen auf Twitter für Aufmerksamkeit gesorgt. Nun ist klar, dass die Firma hinter Call of Duty an einem neuen Anti-Cheat-System namens Ricochet arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Specialist First & Second Level Support (m/w/d)
    COLUMBUS McKINNON EMEA GmbH, Wuppertal, Kissing
Detailsuche

Das System verwendet in der PC-Version von Call of Duty unter anderem einen Kernel-Treiber, schreibt Activision im Firmenblog. Dieser Treiber werde später im Jahr mit der Veröffentlichung der Pazifik-Karte für Warzone installiert und sei dann Pflicht.

Später werde der Treiber auch für Vanguard nötig sein - also das nächste reguläre Call of Duty, das nach aktueller Planung am 5. November 2021 erscheint.

Allzu viele Details verrät Activision nicht über den Kernel-Treiber. Er sei von einem hauseigenen Team entwickelt worden und werde gründlichst getestet. Die Software sei nur aktiv, solange Call of Duty verwendet werde: "Der Treiber wird beim Beenden des Spiels heruntergefahren und beim Starten eines neuen Spiels wieder eingeschaltet", heißt es in einem offiziellen FAQ.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Treiber überprüfe unter anderem die Hardware, ausdrücklich genannt wird nur der Grafikkartentreiber. Der Kernel-Treiber werde beim Deinstallieren von Warzone oder Vanguard mit entfernt, bei einer neuen Installation dann aber wieder eingerichtet.

Diesen Versprechen müssen die Nutzer vertrauen: Vermutlich gibt es nicht allzu viele Möglichkeiten, einen konkreten Einblick auf die Arbeitsweise des Kernel-Treibers zu bekommen. Call of Duty ist nicht das erste Programm, das sich für ein derartiges Verfahren entscheidet.

Unter anderem Valorant von Riot Games verwendet ebenfalls einen Kernel-Treiber. Der hatte anfangs trotz der Zusicherung des Herstellers, dass er gründlichst von Experten überprüft worden sei, bei vielen Nutzern für Probleme gesorgt. Mittlerweile sind diese offenbar behoben.

Konsolenspieler profitieren indirekt

Auf den Konsolen gibt es natürlich keinen entsprechenden Treiber. Activision weist aber darauf hin, dass durch die Software bei Cross-Play-Partien auch Konsolenspieler weniger Begegnungen mit Cheatern fürchten müssen.

Neben dem Kernel-Treiber besteht das Ricochet auch aus serverseitigen Anti-Cheat-Technologien, die nach Angaben von Activision zum Teil mit Machine-Learning-Algorithmen das Verhalten der Kundschaft auf verdächtige Aktivitäten hin untersuchen.

Dieser Teil der Systeme soll mit Call of Duty Vanguard an den Start gehen und später ebenfalls ab dem Start der Pazifik-Karte in Warzone zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marix0799 18. Okt 2021 / Themenstart

Anti-Cheat-Software ist genau der gleiche Datenmüll wie DRM und Kopierschutz: Dem...

Prof.Dau 16. Okt 2021 / Themenstart

Cheaten ist so lame, da ist mit Barbypuppen spielen aufregender

Crass Spektakel 14. Okt 2021 / Themenstart

Ja, das Chaos mit den offenen Servern hat mich auch von vielen Spielen vertrieben. Das...

My1 14. Okt 2021 / Themenstart

bei etwas offenem wie dem Steam controller geht das maybe aber bei Playstation...

Crass Spektakel 14. Okt 2021 / Themenstart

PVP habe ich auf fast allen Plattformen aufgegeben. Vieleicht mal ein wenig TF2 oder WOT...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /