Ricochet: Call of Duty bekommt Anti-Cheat-System mit Kernel-Treiber

Cheater sind in Call of Duty Warzone ein Riesenproblem. Nun stellt Activision ein neues Abwehrsystem vor - mit einem Kernel-Treiber auf PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Vanguard
Artwork von Call of Duty Vanguard (Bild: Activision)

"Es gibt keine Toleranz für Cheater - und bald werdet ihr wissen, was wir damit meinen": Mit diesen Worten hatte Activision in den vergangenen Tagen auf Twitter für Aufmerksamkeit gesorgt. Nun ist klar, dass die Firma hinter Call of Duty an einem neuen Anti-Cheat-System namens Ricochet arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Das System verwendet in der PC-Version von Call of Duty unter anderem einen Kernel-Treiber, schreibt Activision im Firmenblog. Dieser Treiber werde später im Jahr mit der Veröffentlichung der Pazifik-Karte für Warzone installiert und sei dann Pflicht.

Später werde der Treiber auch für Vanguard nötig sein - also das nächste reguläre Call of Duty, das nach aktueller Planung am 5. November 2021 erscheint.

Allzu viele Details verrät Activision nicht über den Kernel-Treiber. Er sei von einem hauseigenen Team entwickelt worden und werde gründlichst getestet. Die Software sei nur aktiv, solange Call of Duty verwendet werde: "Der Treiber wird beim Beenden des Spiels heruntergefahren und beim Starten eines neuen Spiels wieder eingeschaltet", heißt es in einem offiziellen FAQ.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Treiber überprüfe unter anderem die Hardware, ausdrücklich genannt wird nur der Grafikkartentreiber. Der Kernel-Treiber werde beim Deinstallieren von Warzone oder Vanguard mit entfernt, bei einer neuen Installation dann aber wieder eingerichtet.

Diesen Versprechen müssen die Nutzer vertrauen: Vermutlich gibt es nicht allzu viele Möglichkeiten, einen konkreten Einblick auf die Arbeitsweise des Kernel-Treibers zu bekommen. Call of Duty ist nicht das erste Programm, das sich für ein derartiges Verfahren entscheidet.

Unter anderem Valorant von Riot Games verwendet ebenfalls einen Kernel-Treiber. Der hatte anfangs trotz der Zusicherung des Herstellers, dass er gründlichst von Experten überprüft worden sei, bei vielen Nutzern für Probleme gesorgt. Mittlerweile sind diese offenbar behoben.

Konsolenspieler profitieren indirekt

Auf den Konsolen gibt es natürlich keinen entsprechenden Treiber. Activision weist aber darauf hin, dass durch die Software bei Cross-Play-Partien auch Konsolenspieler weniger Begegnungen mit Cheatern fürchten müssen.

Neben dem Kernel-Treiber besteht das Ricochet auch aus serverseitigen Anti-Cheat-Technologien, die nach Angaben von Activision zum Teil mit Machine-Learning-Algorithmen das Verhalten der Kundschaft auf verdächtige Aktivitäten hin untersuchen.

Dieser Teil der Systeme soll mit Call of Duty Vanguard an den Start gehen und später ebenfalls ab dem Start der Pazifik-Karte in Warzone zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marix0799 18. Okt 2021

Anti-Cheat-Software ist genau der gleiche Datenmüll wie DRM und Kopierschutz: Dem...

Prof.Dau 16. Okt 2021

Cheaten ist so lame, da ist mit Barbypuppen spielen aufregender

Crass Spektakel 14. Okt 2021

Ja, das Chaos mit den offenen Servern hat mich auch von vielen Spielen vertrieben. Das...

My1 14. Okt 2021

bei etwas offenem wie dem Steam controller geht das maybe aber bei Playstation...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /