Ricochet: Anti-Cheat-System von Call of Duty wird ausgetrickst

Cheater-Alarm in der PC-Version von Call of Duty: Es gibt immer mehr Berichte, denen zufolge das Anti-Betrugssystem Ricochet umgangen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty
Artwork von Call of Duty (Bild: Activision)

Seit Mitte Dezember 2021 soll ein Anti-Cheat-System namens Ricochet in der PC-Version von Call of Duty Warzone dafür sorgen, dass Betrüger keine Chance mehr haben und die große Mehrheit der regelkonform antretenden Spieler ungestört kämpfen kann.

Stellenmarkt
  1. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Nun häufen sich Berichte, wonach Ricochet umgangen wird. Die Lage sei zwar nicht so schlimm wie vor Aktivierung des Systems - aber schlimm genug. Das berichtet unter anderem VG247 mit Bezug auf Steamer und Foren.

Laut dem Magazin gebe es inzwischen sogar die Forderung, Crossplay zwischen PC-Version und Konsolen auszuschalten - dann könnten wenigstens die Spieler auf Playstation und Xbox ohne Cheater im Multiplayer antreten. Eine ähnliche Forderung gab es kürzlich bei Halo Infinite.

Ricochet verwendet unter anderem einen Kernel-Treiber. Dieser sei von einem hauseigenen Team entwickelt und gründlichst getestet worden. Die Software sei nur aktiv, solange Call of Duty verwendet werde: "Der Treiber wird beim Beenden des Spiels heruntergefahren und beim Starten eines neuen Spiels wieder eingeschaltet", heißt es im offiziellen FAQ.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Treiber überprüfe unter anderem die Hardware, ausdrücklich genannt ist nur der Grafikkartentreiber. Der Kernel-Treiber werde beim Deinstallieren von Call of Duty mit entfernt, bei einer neuen Installation dann aber wieder eingerichtet.

Vage Hoffnung auf KI-Algorithmen

Es gibt die Hoffnung, dass das von einer KI unterstützte System im Laufe der Zeit lernt, Cheater besser zu erkennen. Kurz vor Ende 2021 hatte Activision nach eigenen Angaben rund 48.000 Betrüger gesperrt, die durch Ricochet entdeckt worden sein sollen.

Allerdings wurden nur die verwendeten Accounts ausgeschlossen, aber keine weitergehenden Hardware- oder IP-Sperren eingerichtet. In der Vergangenheit hatten das Spielehersteller immer wieder gemacht, um die Cheater davon abzuhalten, mit einem neuen Nutzerkonto weiterzuspielen. Anfang Januar 2022 hat Activison außerdem einen deutschen Anbieter von Cheat-Software verklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Jahresergebnis: Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    Jahresergebnis
    Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn

    Tesla hat 2021 einen Rekordgewinn erzielt, auch das vierte Quartal ist gut gelaufen. So viele Autos wie 2021 hat Tesla bislang noch nie verkauft.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden
    Netzwerkdurchsetzungsgesetz
    Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden

    Tiktok will Nutzerdaten nicht von sich aus ans BKA schicken, wenn strafbare Inhalte gepostet wurden, und klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /