Ricochet: 48.000 Cheater in Call of Duty gesperrt

Call of Duty meldet Massensperrungen nach der Aktivierung eines Anti-Cheat-Tools. Die Community ist uneins, wie gut diese Nachricht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty
Artwork von Call of Duty (Bild: Activision)

"Es gibt keine Toleranz für Cheater!": Im Oktober 2021 hat Activision das Anti-Cheat-Tool Ricochet für die PC-Versionen von Call of Duty Warzone und Vanguard angekündigt. Seitdem wirbt der Hersteller damit, dass Betrüger keine Chance mehr haben.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Nun gibt es erste Infos über tatsächliche Sperren: Rund 48.000 Schummler hat das zuständige Team nach eigenen Angaben gesperrt.

Das klingt viel, sorgt in der Community aber für Diskussionen. Einer der Gründe: Ricochet ist seit dem 17. Dezember 2021 weltweit in Warzone aktiv - aber erst jetzt gab es die Sperren.

In Foren und sozialen Netzwerken gibt es Berichte, dass sich in den vergangenen Tagen kaum etwas getan hat im Hinblick auf Cheater. Nach wie vor gebe es Wall Hacks (Gegner durch Wände erkennen) ebenso wie Aimbots, die automatisch den Kopf des Gegners anvisierten.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar wird es begrüßt, dass die Nutzerkonten der Betrüger nun gesperrt sind. Allerdings seien eben auch rasch neue Accounts angelegt.

Unklar ist allerdings, ob sich das KI-basierte Ricochet beispielsweise noch in der Lernphase befindet. In einigen Wochen könnte das System die Betrüger möglicherweise sofort erkennen - so die Hoffnung einiger Spieler.

Ricochet verwendet unter anderem einen Kernel-Treiber. Dieser sei von einem hauseigenen Team entwickelt und gründlichst getestet worden. Die Software sei nur aktiv, solange Call of Duty verwendet werde: "Der Treiber wird beim Beenden des Spiels heruntergefahren und beim Starten eines neuen Spiels wieder eingeschaltet", heißt es den offiziellen FAQ.

Der Treiber überprüfe unter anderem die Hardware, ausdrücklich genannt wird nur der Grafikkartentreiber. Der Kernel-Treiber werde beim Deinstallieren von Warzone oder Vanguard mitentfernt, bei einer neuen Installation dann aber wieder eingerichtet.

Lieber Cheater als Krampus?

Momentan sind offensichtlich weite Teile der Community auch abgesehen von den offenen Fragen bei Ricochet nicht glücklich mit Call of Duty. Unter anderem gibt es vielfältige technische und sonstige Probleme mit Bugs in der neuen Karte Caldera.

Dazu kommen weitere, eigentlich vermeidbare Ärgernisse. So hatte Activision in Warzone ein Monster namens Krampus aktiviert, das mehr oder weniger zufällig Jagd auf einen Spieler gemacht hatte. Das sollte für spannende Scharmützel sorgen, tatsächlich war die Community von dem Biest eher genervt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /