Richtfunk statt FTTH: Entlassungen und Baustopp bei Google Fiber

Die Euphorie bei Google Fiber ist vorbei. Der Alphabet-Konzernführung wird der Tiefbau offenbar zu teuer, der weitere Ausbau ist gestoppt, die Zukunft mit Richtfunk ist ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Der weitere Glasfaserausbau von Google Fiber ist zu Ende.
Der weitere Glasfaserausbau von Google Fiber ist zu Ende. (Bild: Woodleywonderworks/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Google Fiber wird den Ausbau in zehn Städten stoppen oder aussetzen und Beschäftigte entlassen. Das gab Craig Barratt, Senior Vice President bei Alphabet und Chef des Bereichs Access, im Blog des Unternehmens bekannt. Barratt kündigte auch an, das Unternehmen zu verlassen. Seine Position soll bisher nicht neu besetzt werden.

Inhalt:
  1. Richtfunk statt FTTH: Entlassungen und Baustopp bei Google Fiber
  2. Richtfunk kann FTTH nicht ersetzen

Angaben zum Umfang des Stellenabbaus machte Barratt nicht. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen berichtet, werden neun Prozent der Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Google Fiber hat rund 1.500 Beschäftigte, damit werden über 130 entlassen.

Google Fiber hatte in den vergangenen zwei Jahren angekündigt, über 20 Städte mit Fiber To The Home zu versorgen. Das Management habe sogar geplant, landesweit sein Netz auszubauen, um die traditionelle TV-Kabel- und Telekommunikationsbranche anzugreifen, hat Bloomberg erfahren.

Keine Zusagen für weiteren Ausbau

Barratt: "In den Städten, wo wir schon gestartet sind oder uns im Ausbau befinden, machen wir weiter. Für die meisten unserer 'potenziellen Fiber-Städte' setzen wir den Ausbau und unsere Büro aus, während wir unser Herangehen weiterentwickeln." Das Unternehmen sagte ausdrücklich nicht zu, den Ausbau fortzusetzen, sondern Barratt sei lediglich "zuversichtlich, die Partnerschaft fortzusetzen, wenn die Technologie und Lösungen weiterentwickelt" seien. Google Fiber nahm bereits Chicago und San Diego von der Liste potenzieller Ausbaustädte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Richtfunk kann FTTH nicht ersetzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /