Abo
  • IT-Karriere:

Richtfunk im Mikrowellenbereich: Telekom und Ericsson erreichen 100 Gigabit pro Sekunde

Mit Richtfunk im Mikrowellenbereich sollen 5G-Basisstationen auch ohne Glasfaser angebunden werden können. Doch die niedrige Latenzzeit einer Glasfaserverbindung dürfte damit nicht erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aufbau für 5G über Richtfunk
Der Aufbau für 5G über Richtfunk (Bild: Ericsson)

Ericsson und die Deutsche Telekom haben in einem Service-Center in Athen für 5G eine Verbindung mit Richtfunk im Mikrowellenbereich bei 70 bis 80 Gigahertz aufgebaut. Wie die Partner am 10. Mai 2019 bekanntgaben, erreichten sie damit einen Datendurchsatz von über 100 Gigabit pro Sekunde. Dies gelang über eine Strecke von 1,5 Kilometern.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Doch dafür waren mehrere Sende- und Empfangsantennen nötig, was als MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output) bezeichnet wurde. Genauer gesagt sind es vier Antennen, jeweils mit dualer Polarisierung, woraus sich eine 8x8-MIMO-Konstellation ergibt.

Alex Jinsung Choi, Senior Vice President Strategy & Technology Innovation der Telekom, sagte: "Die neuartige Richtfunk-Technologie ist enorm leistungsstark. Im 5G-Zeitalter ist sie eine ernstzunehmende Variante für eine sehr hohe Datenübertragung. Das hat der Test in Athen bestätigt."

Und die Latenz?

Die Technik könne auch dort eingesetzt werden, wo Glasfaser keine praktikable Lösung ist, erklärte Per Narvinger, Head of Product Area Networks bei Ericsson. Zum Beispiel sind in schwer erreichbarem Gelände teilweise keine Tiefbau-Maßnahmen möglich. Herkömmliche Methoden wie Funkanbindung im Millimeterbereich sind bei 5G nicht mehr ausreichend.

Ende 2018 durchbrachen Ericsson und Telekom die Grenze von 40 Gigabit pro Sekunde. Dabei nutzten die Partner ebenfalls das Spektrum im Mikrometerbereich. Die Roundtrip-Latenz der getesteten Verbindung betrug laut Ericsson unter 0,1 Millisekunden.

Mit Roundtrip-Latenz ist allerdings gemeint, dass ein Backhaul-Paket vom gNodeB (5G-Basisstation) bis zum Backhaul-Einspeisepunkt und zurück nur 0,1 ms benötigte. Dies hat jedoch nichts mit der 5G-Verzögerung über die Luftschnittstelle zu tun. Der technische Aufbau umfasste den Einsatz der mobilen Transporttechnologie von Ericsson einschließlich der Richtfunkausrüstung Mini-Link 6352 von Ericsson und des Routers 6000.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

wire-less 11. Mai 2019 / Themenstart

als würden die jede 5G Basisstation mit >100Gbit/s anschließen. Und garantiert wird auch...

SanderK 11. Mai 2019 / Themenstart

Wenn man alle 1500 Meter eine Station stellt, würde ja für 5G nicht Doof sein. Warum...

Neuro-Chef 10. Mai 2019 / Themenstart

SCNR

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /