Richterlicher Beschluss: US-Justiz umgeht Smartphone-Verschlüsselung

Immer bessere Verschlüsselungen machen es Ermittlern zunehmend schwer, Informationen von Smartphones abzurufen. Das US-Justizministerium macht sich ein jahrhundertealtes Gesetz zunutze, um die Hersteller zur Unterstützung zu zwingen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Smartphonehersteller müssen US-Ermittler beim Zugriff auf verschlüsselte Daten unterstützen.
Smartphonehersteller müssen US-Ermittler beim Zugriff auf verschlüsselte Daten unterstützen. (Bild: Nicolas Tucat/Afp/Getty Images)

Das US-Justizministerium nutzt ein 225 Jahre altes Gesetz, um Zugang zu geschützten Informationen auf sichergestellten Smartphones zu bekommen. Wie US-Medien berichten, gab im vergangenen Monat bereits ein US-Richter dem Antrag der Behörde statt. Er forderte einen namentlich nicht genannten Handyhersteller auf, die nötige technische Unterstützung zu liefern, damit sich die Ermittler Zugang zu passwortgeschützten Smartphones verschaffen könnten, auf denen sich Beweise für Kreditkartenbetrug befinden sollten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Neue Sicherheitsschranken in den jüngsten Geräten machen es Ermittlern zunehmend unmöglich, sich Zugang zu geschützten Informationen zu verschaffen. Hat ein Nutzer etwa für sein iPhone ein Passwort eingerichtet, werden alle Daten auf dem Smartphone verschlüsselt. Selbst wenn die Ermittler ein Gerät an Apple schicken, kann der Konzern das iPhone nicht ohne Weiteres entschlüsseln, weil er keinen Zugriff auf die Passwörter hat.

Nutzung des Gesetzes nicht ungewöhnlich

Bislang setzten Ermittler vor allem auf Durchsuchungsbeschlüsse, um Unternehmen dazu zu bringen, Smartphones zu entsperren. Hersteller wie Apple und Google haben zu diesem Zweck auf ihren Internetseiten Formulare und Anleitungen für die Ermittler bereitgestellt.

Mit Hilfe des All Writs Acts aus dem Jahr 1789 können Bundesrichter Unternehmen zur umfassenden Zusammenarbeit mit den Behörden drängen. Im konkreten Fall kann ein Gericht einen Hersteller so, wie geschehen, auch zur Unterstützung bei der Entsperrung eines Smartphones auffordern. Es sei nicht ungewöhnlich, dass Ermittler auf das Gesetz zugriffen, erklärte ein Sprecher dem Wall Street Journal. Das Gesetz besteht nur aus zwei Sätzen, die beschreiben, dass ein Gericht jegliche Art von Verfügung erlassen kann, wenn diese den allgemeinen Anforderungen des Rechts entspricht.

Kritiker warnen vor zu großen Eingriffen der Behörden

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Branchenvertreter warnen jedoch, es sei unklar, wie weit Hersteller gehen müssten, um bei Ermittlungen zu helfen. Andere Richter könnten sich in Zukunft auf die Entscheidung berufen und das Gesetz ebenfalls nutzen. "Dies könnte die nächste große Schlacht um systematische Überwachung werden", sagte Jennifer Granick vom Center for Internet and Society an der Stanford University dem Wall Street Journal. Die Frage sei, ob Hersteller von Behörden wie dem Justizministerium gedrängt werden könnten, ihre Smartphones "überwachungsfreundlich" zu gestalten.

Ob es sich bei dem namenlosen Hersteller um Apple handelt, ist unklar. Beobachter gehen aber davon aus, da der Konzern als einer der wenigen sowohl die Hard- als auch die Software liefert. Letztere ist für die Verschlüsselung verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 02. Dez 2014

Trotzdem ist es Haarspalterei was du betreibst: Es kommt doch auf's Ergebnis an.

ThadMiller 01. Dez 2014

Handy mit Y. Aber sonst ist alles perfekt.

ThadMiller 01. Dez 2014

Wie ist denn dieser unhöfliche Kommentar gemeint?

AlphaStatus 27. Nov 2014

Was überhaupt keine Rolle spielt, ich bin noch niemandem begegnet der mir spontan sagen...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2014

Ja xD Es gibt schon Bestreben, Fernseher kabellos mit Strom zu versorgen. Die brauchen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /