• IT-Karriere:
  • Services:

Richard Yu: Huaweis erste Wahl bleibt Google

In einem Interview bekräftigt Huaweis Smartphone-Chef Richard Yu, dass er am liebsten weiter mit Google zusammenarbeiten würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Yu mit dem neuen Mate 30 Pro
Richard Yu mit dem neuen Mate 30 Pro (Bild: Christof Stache/AFP via Getty Images)

Der CEO von Huaweis Consumer Business Group Richard Yu hat sich in einem Interview mit Wired zur Zukunft der Huawei Mobile Services (HMS), Google und der Smartphone-Entwicklung des Unternehmens geäußert. Dabei hat Yu überraschend deutlich gesagt, dass er lieber wieder Google auf den Huawei-Smartphones sehen würde.

Stellenmarkt
  1. Bio-Circle Surface Technology GmbH, Gütersloh
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

"Die Google-Dienste und der Play Store sind für uns die erste Wahl, die Huawei Mobile Services sollen mehr Auswahl bieten", sagt Yu in dem Interview. "Bei Huawei hoffen wir, dass wir weiter mit Google zusammenarbeiten können. [...] Ich hoffe, dass Google uns eine Lizenz geben darf."

Google hatte wie andere US-Unternehmen bei der US-Regierung erneut um eine Lizenz gebeten, mit Huawei Handel treiben zu dürfen. Ob Google diese bekommt, ist angesichts des immer noch schwelenden Handelskonflikts zwischen den USA und China fraglich.

Huawei Mobile Services noch verbesserungswürdig

Yi sieht bei Huaweis Ersatz für die Google-Dienste, den Huawei Mobile Services (HMS), noch Verbesserungsbedarf. "Die Huawei Mobile Services und die App Gallery wurden sehr schnell entwickelt, und es wird besser. Es gibt mehr und mehr beliebte Apps in der App Gallery, aber es gibt Lücken", erklärt Yu.

"Im Laufe der Zeit können diese Lücken gefüllt werden, aber wir werden ein oder zwei Jahre benötigen", sagt der Huawei-Manager. Außerhalb Chinas, wo die Google-Apps seit Jahren nicht zum Einsatz kommen, dürfte das für Huawei zum Problem werden: Nutzer in Europa beispielsweise sind die Auswahl von Googles Play Store gewöhnt, die sie auf den aktuellen Geräten der Mate-30- und P40-Serie nicht mehr haben.

Bei den Smartphones werden die Kameras Yu zufolge noch zwei Jahre lang eines der hauptsächlichen Entwicklungsgebiete sein. Bis faltbare Smartphones auf dem gleichen Preislevel wie die aktuellen Topgeräte angekommen sind, wird es dem Manager zufolge noch ein bis zwei Jahre dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Ein User 30. Mär 2020

warum gibts denn nicht einfach so ne Seite wie damals beim iphone Jailbreak... quasi...

TW1920 30. Mär 2020

...denn jeder, der die Huawei Geräte mag und weiter nutzt, der wird sich Alternativen zu...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

      •  /