Richard Yu: Huawei plant Klappsmartphone mit großem Display

In einem Interview hat Huaweis Consumer-Business-Chef Richard Yu über Huaweis aktuelle Lage geplaudert und beiläufig ein kommendes Gerät erwähnt: Binnen eines Jahres will der chinesische Hersteller ein Smartphone auf den Markt bringen, das sich aufklappen lässt und so einen großen Bildschirm haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Yu bei der Vorstellung des P20 Pro
Richard Yu bei der Vorstellung des P20 Pro (Bild: Eric Piermont/AFP/Getty Images)

Richard Yu, Chef von Huaweis Consumer-Business-Sparte, hat in einem Interview mit der Tageszeitung Welt bekanntgegeben, dass das Unternehmen an einem aufklappbaren Smartphone arbeite. Der Klappmechanismus soll in einem größeren Display resultieren, beide Hälften wären also wohl mit einem Bildschirm bestückt.

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) Website
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München Wolfsburg
Detailsuche

Yu begründet die Notwendigkeit eines solchen Gerätes mit dem Umstand, dass viele Nutzer bei bestimmten Anwendungen immer noch auf Computer zurückgreifen. Grund dafür sei, dass das Display eines Smartphones für manches schlicht zu klein sei.

Klappsmartphone soll in den kommenden zwölf Monaten erscheinen

Nach Angaben Yus soll das Klappsmartphone innerhalb eines Jahres auf den Markt kommen. Bisher hat Huawei neben Smartphones zwar auch Tablets und Notebooks im Portfolio, aber kein vergleichbares Gerät mit zwei Displays und einem Klappmechanismus.

Nähere Details zu dem Gerät hat Yu nicht verraten, weder zur Hardware noch zum Design des Gerätes. Stattdessen plauderte der Manager über die Zukunft von 5G und künstlicher Intelligenz. Diese soll künftig in Huaweis Geräten noch ausgebaut werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bisher dient die KI in Geräten wie dem P20 Pro dazu, den Nutzer beim Aufnehmen von Fotos zu unterstützen. Szenen werden erkannt und die Optionen der Kamera entsprechend eingestellt. Als weitere Beispiele für den verstärkten Einsatz von KI nennt Yu virtuelle Realität und simultane Sprachübersetzungen auf dem Smartphone.

Auf Fragen nach dem aktuellen Handelskonflikt zwischen China und den USA weicht Yu eher aus. Das Thema betreffe Huawei generell nicht so stark, da das Unternehmen im US-Markt nicht vertreten sei. Die Gefahr, vergleichbare Probleme wie der chinesische Mitbewerber ZTE zu bekommen, sieht Yu nicht; Huawei sei unabhängiger.

ZTE war nach Verstößen gegen Embargos zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden, zudem hatte die USA selbst ein Embargo gegen den Hersteller erhoben. Dies führte ZTE nahe an den Ruin, mittlerweile ist das Unternehmen mit neuen Managern wieder am Weltmarkt tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. H2X Global Warrego: Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut
    H2X Global Warrego
    Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut

    H2X Global hat den Pick-up Ford Ranger in ein Brennstoffzellenauto umgebaut. Das Fahrzeug ist mit Wasserstoff statt Benzin unterwegs.

  2. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Plastikmüll: Bebot reinigt den Strand von Müll
    Plastikmüll
    Bebot reinigt den Strand von Müll

    Der Roboter Bebot soll zur automatischen Strandsäuberung eingesetzt werden und kann auch kleinere Plastikteile aussieben.

IchBIN 15. Sep 2018

Oder auch Slider - aber dann bitte mit Hardware-Tastatur! Das wäre mal eine tolle...

derdiedas 12. Sep 2018

2019 Endlich ein Smartphone in einem praktischem Format, an den Balken in der Mitte muss...

Pecker 12. Sep 2018

was das hauptproblem ist. Kleine Tastaturen sind viel fummeliger. Mit wischen ist man...

Pecker 12. Sep 2018

Man falte es einfach 2 mal und schon passt das wieder, praktisch wie einen Brief.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /