Richard Yu: Huawei plant Klappsmartphone mit großem Display

In einem Interview hat Huaweis Consumer-Business-Chef Richard Yu über Huaweis aktuelle Lage geplaudert und beiläufig ein kommendes Gerät erwähnt: Binnen eines Jahres will der chinesische Hersteller ein Smartphone auf den Markt bringen, das sich aufklappen lässt und so einen großen Bildschirm haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Yu bei der Vorstellung des P20 Pro
Richard Yu bei der Vorstellung des P20 Pro (Bild: Eric Piermont/AFP/Getty Images)

Richard Yu, Chef von Huaweis Consumer-Business-Sparte, hat in einem Interview mit der Tageszeitung Welt bekanntgegeben, dass das Unternehmen an einem aufklappbaren Smartphone arbeite. Der Klappmechanismus soll in einem größeren Display resultieren, beide Hälften wären also wohl mit einem Bildschirm bestückt.

Stellenmarkt
  1. Junior Data Analyst (m/w/d)
    AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH, Hamburg
  2. Projektmanagerin / Projektmanager Ticketing Systeme
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Yu begründet die Notwendigkeit eines solchen Gerätes mit dem Umstand, dass viele Nutzer bei bestimmten Anwendungen immer noch auf Computer zurückgreifen. Grund dafür sei, dass das Display eines Smartphones für manches schlicht zu klein sei.

Klappsmartphone soll in den kommenden zwölf Monaten erscheinen

Nach Angaben Yus soll das Klappsmartphone innerhalb eines Jahres auf den Markt kommen. Bisher hat Huawei neben Smartphones zwar auch Tablets und Notebooks im Portfolio, aber kein vergleichbares Gerät mit zwei Displays und einem Klappmechanismus.

Nähere Details zu dem Gerät hat Yu nicht verraten, weder zur Hardware noch zum Design des Gerätes. Stattdessen plauderte der Manager über die Zukunft von 5G und künstlicher Intelligenz. Diese soll künftig in Huaweis Geräten noch ausgebaut werden.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher dient die KI in Geräten wie dem P20 Pro dazu, den Nutzer beim Aufnehmen von Fotos zu unterstützen. Szenen werden erkannt und die Optionen der Kamera entsprechend eingestellt. Als weitere Beispiele für den verstärkten Einsatz von KI nennt Yu virtuelle Realität und simultane Sprachübersetzungen auf dem Smartphone.

Auf Fragen nach dem aktuellen Handelskonflikt zwischen China und den USA weicht Yu eher aus. Das Thema betreffe Huawei generell nicht so stark, da das Unternehmen im US-Markt nicht vertreten sei. Die Gefahr, vergleichbare Probleme wie der chinesische Mitbewerber ZTE zu bekommen, sieht Yu nicht; Huawei sei unabhängiger.

ZTE war nach Verstößen gegen Embargos zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden, zudem hatte die USA selbst ein Embargo gegen den Hersteller erhoben. Dies führte ZTE nahe an den Ruin, mittlerweile ist das Unternehmen mit neuen Managern wieder am Weltmarkt tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IchBIN 15. Sep 2018

Oder auch Slider - aber dann bitte mit Hardware-Tastatur! Das wäre mal eine tolle...

derdiedas 12. Sep 2018

2019 Endlich ein Smartphone in einem praktischem Format, an den Balken in der Mitte muss...

Pecker 12. Sep 2018

was das hauptproblem ist. Kleine Tastaturen sind viel fummeliger. Mit wischen ist man...

Pecker 12. Sep 2018

Man falte es einfach 2 mal und schon passt das wieder, praktisch wie einen Brief.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /