Abo
  • Services:

Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GNU-Projekt bekommt eine Kommunikationsanleitung.
Das GNU-Projekt bekommt eine Kommunikationsanleitung. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das GNU-Projekt verfügt künftig über Richtlinien zur freundlichen Kommunikation. Das gibt Projektleiter und Begründer der Free-Software-Bewegung Richard Stallman über die Mailingliste des Projekts bekannt. "Im Namen des GNU-Projekts bitte ich alle GNU-Mitwirkenden, sich nach besten Kräften zu bemühen, diese Richtlinien in den GNU-Projekt-Diskussionen zu befolgen", schreibt Stallman.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Die neuen Richtlinien sind möglicherweise eine direkte Reaktion auf die Diskussionen rund um die Einführung des Code-of-Conducts im Linux-Kernel, auch wenn Stallman nur indirekt darauf Bezug nimmt und diese nicht explizit nennt. Stallman zufolge hat dies auch zu einer Diskussion zwischen den GNU-Maintainern geführt, bei denen einige für die Übernahme eines Code-of-Conducts plädierten, andere wiederum mit ihrem Rücktritt drohten, sollte ein Code-of-Conduct im GNU-Projekt eingeführt werden.

Nach Rücksprache mit vielen Beteiligten und mehreren Iterationen seien deshalb die neuen Richtlinien entstanden, die recht ausführlich aufzählten, welches Verhalten für Diskussion auf Mailinglisten angebracht sei und worauf die Beteiligten dabei am besten achten sollten. Der Unterschied zu einem Code-of-Conduct sei dabei die grundsätzliche Herangehensweise, um ein Umfeld zu schaffen, in dem sich alle Beteiligten wohlfühlten und zu einem Projekt beitragen wollten.

So enthalte ein Code-of-Conduct klare Regeln mit entsprechenden Sanktionen bei Verstößen und sei damit eine ziemlich plumpe Art und Weise, Menschen ein anderes Verhalten zu lehren. Darüber hinaus führe diese Art Regeln nicht zu einem positiven Verhalten, was über die gesetzten Regeln hinausgehe. Die Kommunikationsrichtlinien des GNU-Projekts sollten jedoch genau Letzteres erreichen können, also Menschen in Richtung eines freundlicheren Umgangs miteinander zu bewegen. Erreicht werden solle das über eine Art Lernprozess, bei dem sich die Beteiligten eben an den neuen Richtlinien orientierten.

Stallman schreibt, er hoffe, dass die Richtlinien zu ruhigeren Diskussionen im Projekt führten, neue Beitragende sich willkommener fühlten, und dass die Diskussionen effektiver würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. (-15%) 16,99€

throgh 26. Okt 2018 / Themenstart

Das Problem liegt aber mitnichten in der Kritik sondern in der vehementen Weigerung zur...

mnementh 23. Okt 2018 / Themenstart

Aus Stallmans Dokument: "Please assume other participants are posting in good faith, even...

RipClaw 23. Okt 2018 / Themenstart

Wieso kommt mir hier gleich die Doctor Who Folge "Smile" in den Sinn ? ;)

RipClaw 22. Okt 2018 / Themenstart

Der basiert auf den den Regeln die Benedikt von Nursia aufgestellt hat und in der Zeit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /