Abo
  • Services:

Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GNU-Projekt bekommt eine Kommunikationsanleitung.
Das GNU-Projekt bekommt eine Kommunikationsanleitung. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das GNU-Projekt verfügt künftig über Richtlinien zur freundlichen Kommunikation. Das gibt Projektleiter und Begründer der Free-Software-Bewegung Richard Stallman über die Mailingliste des Projekts bekannt. "Im Namen des GNU-Projekts bitte ich alle GNU-Mitwirkenden, sich nach besten Kräften zu bemühen, diese Richtlinien in den GNU-Projekt-Diskussionen zu befolgen", schreibt Stallman.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz

Die neuen Richtlinien sind möglicherweise eine direkte Reaktion auf die Diskussionen rund um die Einführung des Code-of-Conducts im Linux-Kernel, auch wenn Stallman nur indirekt darauf Bezug nimmt und diese nicht explizit nennt. Stallman zufolge hat dies auch zu einer Diskussion zwischen den GNU-Maintainern geführt, bei denen einige für die Übernahme eines Code-of-Conducts plädierten, andere wiederum mit ihrem Rücktritt drohten, sollte ein Code-of-Conduct im GNU-Projekt eingeführt werden.

Nach Rücksprache mit vielen Beteiligten und mehreren Iterationen seien deshalb die neuen Richtlinien entstanden, die recht ausführlich aufzählten, welches Verhalten für Diskussion auf Mailinglisten angebracht sei und worauf die Beteiligten dabei am besten achten sollten. Der Unterschied zu einem Code-of-Conduct sei dabei die grundsätzliche Herangehensweise, um ein Umfeld zu schaffen, in dem sich alle Beteiligten wohlfühlten und zu einem Projekt beitragen wollten.

So enthalte ein Code-of-Conduct klare Regeln mit entsprechenden Sanktionen bei Verstößen und sei damit eine ziemlich plumpe Art und Weise, Menschen ein anderes Verhalten zu lehren. Darüber hinaus führe diese Art Regeln nicht zu einem positiven Verhalten, was über die gesetzten Regeln hinausgehe. Die Kommunikationsrichtlinien des GNU-Projekts sollten jedoch genau Letzteres erreichen können, also Menschen in Richtung eines freundlicheren Umgangs miteinander zu bewegen. Erreicht werden solle das über eine Art Lernprozess, bei dem sich die Beteiligten eben an den neuen Richtlinien orientierten.

Stallman schreibt, er hoffe, dass die Richtlinien zu ruhigeren Diskussionen im Projekt führten, neue Beitragende sich willkommener fühlten, und dass die Diskussionen effektiver würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

throgh 26. Okt 2018

Das Problem liegt aber mitnichten in der Kritik sondern in der vehementen Weigerung zur...

mnementh 23. Okt 2018

Aus Stallmans Dokument: "Please assume other participants are posting in good faith, even...

RipClaw 23. Okt 2018

Wieso kommt mir hier gleich die Doctor Who Folge "Smile" in den Sinn ? ;)

RipClaw 22. Okt 2018

Der basiert auf den den Regeln die Benedikt von Nursia aufgestellt hat und in der Zeit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /