Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GNU-Projekt bekommt eine Kommunikationsanleitung.
Das GNU-Projekt bekommt eine Kommunikationsanleitung. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das GNU-Projekt verfügt künftig über Richtlinien zur freundlichen Kommunikation. Das gibt Projektleiter und Begründer der Free-Software-Bewegung Richard Stallman über die Mailingliste des Projekts bekannt. "Im Namen des GNU-Projekts bitte ich alle GNU-Mitwirkenden, sich nach besten Kräften zu bemühen, diese Richtlinien in den GNU-Projekt-Diskussionen zu befolgen", schreibt Stallman.

Stellenmarkt
  1. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
  2. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
Detailsuche

Die neuen Richtlinien sind möglicherweise eine direkte Reaktion auf die Diskussionen rund um die Einführung des Code-of-Conducts im Linux-Kernel, auch wenn Stallman nur indirekt darauf Bezug nimmt und diese nicht explizit nennt. Stallman zufolge hat dies auch zu einer Diskussion zwischen den GNU-Maintainern geführt, bei denen einige für die Übernahme eines Code-of-Conducts plädierten, andere wiederum mit ihrem Rücktritt drohten, sollte ein Code-of-Conduct im GNU-Projekt eingeführt werden.

Nach Rücksprache mit vielen Beteiligten und mehreren Iterationen seien deshalb die neuen Richtlinien entstanden, die recht ausführlich aufzählten, welches Verhalten für Diskussion auf Mailinglisten angebracht sei und worauf die Beteiligten dabei am besten achten sollten. Der Unterschied zu einem Code-of-Conduct sei dabei die grundsätzliche Herangehensweise, um ein Umfeld zu schaffen, in dem sich alle Beteiligten wohlfühlten und zu einem Projekt beitragen wollten.

So enthalte ein Code-of-Conduct klare Regeln mit entsprechenden Sanktionen bei Verstößen und sei damit eine ziemlich plumpe Art und Weise, Menschen ein anderes Verhalten zu lehren. Darüber hinaus führe diese Art Regeln nicht zu einem positiven Verhalten, was über die gesetzten Regeln hinausgehe. Die Kommunikationsrichtlinien des GNU-Projekts sollten jedoch genau Letzteres erreichen können, also Menschen in Richtung eines freundlicheren Umgangs miteinander zu bewegen. Erreicht werden solle das über eine Art Lernprozess, bei dem sich die Beteiligten eben an den neuen Richtlinien orientierten.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Stallman schreibt, er hoffe, dass die Richtlinien zu ruhigeren Diskussionen im Projekt führten, neue Beitragende sich willkommener fühlten, und dass die Diskussionen effektiver würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


throgh 26. Okt 2018

Das Problem liegt aber mitnichten in der Kritik sondern in der vehementen Weigerung zur...

mnementh 23. Okt 2018

Aus Stallmans Dokument: "Please assume other participants are posting in good faith, even...

RipClaw 23. Okt 2018

Wieso kommt mir hier gleich die Doctor Who Folge "Smile" in den Sinn ? ;)

RipClaw 22. Okt 2018

Der basiert auf den den Regeln die Benedikt von Nursia aufgestellt hat und in der Zeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /