• IT-Karriere:
  • Services:

Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GNU-Projekt bekommt eine Kommunikationsanleitung.
Das GNU-Projekt bekommt eine Kommunikationsanleitung. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das GNU-Projekt verfügt künftig über Richtlinien zur freundlichen Kommunikation. Das gibt Projektleiter und Begründer der Free-Software-Bewegung Richard Stallman über die Mailingliste des Projekts bekannt. "Im Namen des GNU-Projekts bitte ich alle GNU-Mitwirkenden, sich nach besten Kräften zu bemühen, diese Richtlinien in den GNU-Projekt-Diskussionen zu befolgen", schreibt Stallman.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Nicolay GmbH, Nagold

Die neuen Richtlinien sind möglicherweise eine direkte Reaktion auf die Diskussionen rund um die Einführung des Code-of-Conducts im Linux-Kernel, auch wenn Stallman nur indirekt darauf Bezug nimmt und diese nicht explizit nennt. Stallman zufolge hat dies auch zu einer Diskussion zwischen den GNU-Maintainern geführt, bei denen einige für die Übernahme eines Code-of-Conducts plädierten, andere wiederum mit ihrem Rücktritt drohten, sollte ein Code-of-Conduct im GNU-Projekt eingeführt werden.

Nach Rücksprache mit vielen Beteiligten und mehreren Iterationen seien deshalb die neuen Richtlinien entstanden, die recht ausführlich aufzählten, welches Verhalten für Diskussion auf Mailinglisten angebracht sei und worauf die Beteiligten dabei am besten achten sollten. Der Unterschied zu einem Code-of-Conduct sei dabei die grundsätzliche Herangehensweise, um ein Umfeld zu schaffen, in dem sich alle Beteiligten wohlfühlten und zu einem Projekt beitragen wollten.

So enthalte ein Code-of-Conduct klare Regeln mit entsprechenden Sanktionen bei Verstößen und sei damit eine ziemlich plumpe Art und Weise, Menschen ein anderes Verhalten zu lehren. Darüber hinaus führe diese Art Regeln nicht zu einem positiven Verhalten, was über die gesetzten Regeln hinausgehe. Die Kommunikationsrichtlinien des GNU-Projekts sollten jedoch genau Letzteres erreichen können, also Menschen in Richtung eines freundlicheren Umgangs miteinander zu bewegen. Erreicht werden solle das über eine Art Lernprozess, bei dem sich die Beteiligten eben an den neuen Richtlinien orientierten.

Stallman schreibt, er hoffe, dass die Richtlinien zu ruhigeren Diskussionen im Projekt führten, neue Beitragende sich willkommener fühlten, und dass die Diskussionen effektiver würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

throgh 26. Okt 2018

Das Problem liegt aber mitnichten in der Kritik sondern in der vehementen Weigerung zur...

mnementh 23. Okt 2018

Aus Stallmans Dokument: "Please assume other participants are posting in good faith, even...

RipClaw 23. Okt 2018

Wieso kommt mir hier gleich die Doctor Who Folge "Smile" in den Sinn ? ;)

RipClaw 22. Okt 2018

Der basiert auf den den Regeln die Benedikt von Nursia aufgestellt hat und in der Zeit...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /