• IT-Karriere:
  • Services:

Richard Stallman: FSF sucht nach neuem Verhältnis zur GNU-Führung

Nach seinem Rücktritt von der FSF will Richard Stallman weiter das GNU-Projekt leiten. Die FSF sucht nach dem richtigen Umgang damit und einige GNU-Maintainer fordern derweil die Ablösung Stallmans.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Aufforderung zum Rücktritt Stallmans kommt nun auch aus dem GNU-Projekt.
Die Aufforderung zum Rücktritt Stallmans kommt nun auch aus dem GNU-Projekt. (Bild: Jon Mountjoy/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Informatiker und Begründer der Free-Software-Bewegung, Richard Stallman, ist zwar vor rund drei Wochen von seinen Positionen am MIT und vor allem der FSF zurückgetreten, will aber weiter das GNU-Projekt leiten. Die eng mit dem GNU-Projekt verwobene FSF sucht nun nach einem neuen Verhältnis zur GNU-Führung, während einige Maintainer von GNU-Paketen inzwischen klar auch den Rücktritt Stallmans als Projektleiter fordern.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Der Rücktritt Stallmans folgte auf verstörende Äußerungen über den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein und seine Opfer. Zu dem Verhältnis zu GNU und dem von Stallman explizit vorgetragenen Führungsanspruch für das Projekt hat sich die FSF bisher nicht öffentlich geäußert. Beide Organisationen wurden von Stallman gegründet und sind parallel zueinander entstanden. Die FSF übernimmt dabei die juristische Vertretung und Sponsorenschaft des GNU-Projekts.

Das bisherige Verhältnis der beiden Organisationen beschreibt die FSF in ihrer aktuellen Ankündigung als eine Art "fließenden Übergang". Darüber hinaus lägen die Entscheidungsprozesse innerhalb des GNU-Projekts aber in den Händen der GNU-Führung, also bei Stallman selbst. Die FSF arbeitet "jetzt mit der GNU-Führung an einem gemeinsamen Verständnis der künftigen Beziehung zueinander".

Die Community der FSF und auch des GNU-Projekts ist aufgefordert, aktiv an einer entsprechenden Diskussion teilzuhaben. Die Maintainer einiger GNU-Teilprojekte fordern derweil offen den Rücktritt Stallmans von seiner Leitung des GNU-Projekts.

GNU-Maintainer fordern Rücktritt Stallmans

In dem Aufruf der Maintainer heißt es: "Wir müssen jedoch auch anerkennen, dass Stallmans Verhalten im Laufe der Jahre einen Kernwert des GNU-Projekts untergraben hat: die Ermächtigung aller Computerbenutzer. GNU erfüllt seine Mission nicht, wenn das Verhalten seines Führers einen großen Teil derjenigen entfremdet, die wir erreichen wollen". Ebenso könne Stallman nicht das gesamte GNU-Projekt repräsentieren.

Zu den Unterzeichnern gehören die Entwickler von GNU Guix, auf deren Blog die Aufforderung ebenso erschienen ist. Hinzu kommen Entwickler der Glibc, die Stallman früher in einer Entscheidung übergangen hatte, Entwickler der GNU Binutils und GCC, der GPG-Maintainer Werner Koch sowie einige weitere.

Der Geschäftsführer der Gnome Foundation, Neil McGovern, forderte zuvor nicht nur den Rücktritt Stallmans von der FSF, sondern eben auch vom GNU-Projekt. Sollte dies nicht geschehen, müsse die historische Verbindung der Projekte gekappt werden. Auch die eng mit den Idealen der Free-Software-Bewegung verbundene Organisation Software Freedom Conservancy hat Stallman dazu aufgefordert, von "allen Führungspositionen in unserer Bewegung" zurückzutreten. Das betrifft offensichtlich auch das GNU-Projekt.

Wie die GNU-Führung künftig gestaltet wird, muss nun die Diskussion innerhalb des Projekts zeigen. Das ehemalige FSF-Vorstandsmitglied Matthew Garrett fordert die gesamte Free-Software-Bewegung dazu auf, eine Zukunft ohne Stallman zu gestalten. Die Bewegung solle künftig ihrem politischen Anspruch nach vielmehr dezentralisiert wirken, forderte Garrett.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 4,32€
  3. 26,99€

schily 08. Okt 2019

Ich denke das hat nichts mit seinen kürzlichen Äußerungen zu tun, sondern weil er Leute...

captain_spaulding 08. Okt 2019

Ist Sex von Erwachsenen mit Minderjährigen unmoralisch? In Deutschland ist das zumindest...

Vanger 08. Okt 2019

Nein, war es nicht, jedenfalls nicht in der Neuzeit. Im 18. und 19. Jahrhundert schwankte...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /