• IT-Karriere:
  • Services:

Richard Stallman: FSF sucht nach neuem Verhältnis zur GNU-Führung

Nach seinem Rücktritt von der FSF will Richard Stallman weiter das GNU-Projekt leiten. Die FSF sucht nach dem richtigen Umgang damit und einige GNU-Maintainer fordern derweil die Ablösung Stallmans.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Aufforderung zum Rücktritt Stallmans kommt nun auch aus dem GNU-Projekt.
Die Aufforderung zum Rücktritt Stallmans kommt nun auch aus dem GNU-Projekt. (Bild: Jon Mountjoy/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Informatiker und Begründer der Free-Software-Bewegung, Richard Stallman, ist zwar vor rund drei Wochen von seinen Positionen am MIT und vor allem der FSF zurückgetreten, will aber weiter das GNU-Projekt leiten. Die eng mit dem GNU-Projekt verwobene FSF sucht nun nach einem neuen Verhältnis zur GNU-Führung, während einige Maintainer von GNU-Paketen inzwischen klar auch den Rücktritt Stallmans als Projektleiter fordern.

Stellenmarkt
  1. Gerd Rodermund GmbH & Co. KG, Mahlberg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Der Rücktritt Stallmans folgte auf verstörende Äußerungen über den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein und seine Opfer. Zu dem Verhältnis zu GNU und dem von Stallman explizit vorgetragenen Führungsanspruch für das Projekt hat sich die FSF bisher nicht öffentlich geäußert. Beide Organisationen wurden von Stallman gegründet und sind parallel zueinander entstanden. Die FSF übernimmt dabei die juristische Vertretung und Sponsorenschaft des GNU-Projekts.

Das bisherige Verhältnis der beiden Organisationen beschreibt die FSF in ihrer aktuellen Ankündigung als eine Art "fließenden Übergang". Darüber hinaus lägen die Entscheidungsprozesse innerhalb des GNU-Projekts aber in den Händen der GNU-Führung, also bei Stallman selbst. Die FSF arbeitet "jetzt mit der GNU-Führung an einem gemeinsamen Verständnis der künftigen Beziehung zueinander".

Die Community der FSF und auch des GNU-Projekts ist aufgefordert, aktiv an einer entsprechenden Diskussion teilzuhaben. Die Maintainer einiger GNU-Teilprojekte fordern derweil offen den Rücktritt Stallmans von seiner Leitung des GNU-Projekts.

GNU-Maintainer fordern Rücktritt Stallmans

In dem Aufruf der Maintainer heißt es: "Wir müssen jedoch auch anerkennen, dass Stallmans Verhalten im Laufe der Jahre einen Kernwert des GNU-Projekts untergraben hat: die Ermächtigung aller Computerbenutzer. GNU erfüllt seine Mission nicht, wenn das Verhalten seines Führers einen großen Teil derjenigen entfremdet, die wir erreichen wollen". Ebenso könne Stallman nicht das gesamte GNU-Projekt repräsentieren.

Zu den Unterzeichnern gehören die Entwickler von GNU Guix, auf deren Blog die Aufforderung ebenso erschienen ist. Hinzu kommen Entwickler der Glibc, die Stallman früher in einer Entscheidung übergangen hatte, Entwickler der GNU Binutils und GCC, der GPG-Maintainer Werner Koch sowie einige weitere.

Der Geschäftsführer der Gnome Foundation, Neil McGovern, forderte zuvor nicht nur den Rücktritt Stallmans von der FSF, sondern eben auch vom GNU-Projekt. Sollte dies nicht geschehen, müsse die historische Verbindung der Projekte gekappt werden. Auch die eng mit den Idealen der Free-Software-Bewegung verbundene Organisation Software Freedom Conservancy hat Stallman dazu aufgefordert, von "allen Führungspositionen in unserer Bewegung" zurückzutreten. Das betrifft offensichtlich auch das GNU-Projekt.

Wie die GNU-Führung künftig gestaltet wird, muss nun die Diskussion innerhalb des Projekts zeigen. Das ehemalige FSF-Vorstandsmitglied Matthew Garrett fordert die gesamte Free-Software-Bewegung dazu auf, eine Zukunft ohne Stallman zu gestalten. Die Bewegung solle künftig ihrem politischen Anspruch nach vielmehr dezentralisiert wirken, forderte Garrett.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Chieftec PPS-750FC 750 W Netzteil für 80,99€, Sharkoon VG4-W Tower in verschiedenen...
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...
  3. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  4. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)

schily 08. Okt 2019

Ich denke das hat nichts mit seinen kürzlichen Äußerungen zu tun, sondern weil er Leute...

captain_spaulding 08. Okt 2019

Ist Sex von Erwachsenen mit Minderjährigen unmoralisch? In Deutschland ist das zumindest...

Vanger 08. Okt 2019

Nein, war es nicht, jedenfalls nicht in der Neuzeit. Im 18. und 19. Jahrhundert schwankte...


Folgen Sie uns
       


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.


      •  /