Richard Stallman: DRM-Spiele nutzen Linux mehr als sie schaden

Unfreie Spiele könnten GNU/Linux einen Popularitätsschub bringen. Linux sollte aber in erster Linie die Freiheit der Nutzer beschützen. Das sagt Richard Stallman zu Steam für Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer unfreie Spiele spielen will, soll das wenigstens unter Linux tun, sagt Richard Stallman.
Wer unfreie Spiele spielen will, soll das wenigstens unter Linux tun, sagt Richard Stallman. (Bild: Gisle Hannemyr, CC BY-SA 3.0)

Valves Plan, seine Spieleplattform Steam auf Linux zu portieren, stößt bei dem Free-Software-Aktivisten Richard Stallman auf geteilte Meinung: DRM-behaftete Spiele könnten der Popularität von GNU/Linux einen deutlichen Schub geben. Allerdings müsse GNU/Linux weiterhin die Freiheit des Nutzers hüten. Der Erfolg von Linux müsse dabei eine untergeordnete Rolle spielen, schreibt Stallman.

  • Steam läuft nativ unter Ubuntu 11.10 mit dem Catalyst-Treiber in der Firmenzentrale von Valve. Photo: Michael Larabel/Phoronix
  • Steam läuft nativ unter Ubuntu 11.10 mit dem Catalyst-Treiber in der Firmenzentrale von Valve. Photo: Michael Larabel/Phoronix
  • Steam läuft nativ unter Ubuntu 11.10 mit dem Catalyst-Treiber in der Firmenzentrale von Valve. Photo: Michael Larabel/Phoronix
  • Steam läuft nativ unter Ubuntu 11.10 mit dem Catalyst-Treiber in der Firmenzentrale von Valve. Photo: Michael Larabel/Phoronix
Steam läuft nativ unter Ubuntu 11.10 mit dem Catalyst-Treiber in der Firmenzentrale von Valve. Photo: Michael Larabel/Phoronix
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Manager Platform Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse AG, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

Unfreie Spiele und Software als Ganzes seien nicht ethisch, weil sie dem Anwender Freiheiten vorenthielten. Dabei schließt Stallman explizit das Spieledesign aus, denn dabei handele es sich nicht um Software, schreibt er. Grundsätzlich gelte weiterhin: Wer seine Freiheit hüten wolle, müsse auf unfreie Spiele verzichten.

Lieber Linux als Windows

Wenn Anwender allerdings sowieso unfreie Computerspiele nutzen wollten, sollten sie das unter Linux statt unter Microsofts Betriebssystem.

Stallman meint, Valves Pläne zur Portierung von Steam würden GNU/Linux mehr nutzen als schaden. Sie könnten tatsächlich dazu führen, das Windows-Anwender auf das freie Betriebssystem umstiegen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings gibt er zu bedenken, dass bereits genügend Distributionen unfreie Software integriert oder keine klaren Richtlinien zur Verwendung von proprietärem Code formuliert hätten. Sie seien damit schlechte Vorbilder.

Unfreie Spiele sollten nicht unter dem Vorwand beworben werden, sie würden die Popularität von Linux steigern. Es gebe genügend Projekte, die freie Spiele förderten und zur Verfügung stellten.

Steam für Linux

Valve will seine Spieleplattform Steam auf Linux portieren. Außerdem sollen Spiele wie Left for Dead 2 künftig dort laufen. Dazu hat Valve bereits zahlreiche Entwickler eingestellt, die an der Optimierung der Grafik arbeiten, darunter auch in Zusammenarbeit mit anderen Treiberentwicklern.

Valve-Chef Gabe Newell hatte den Fokus seiner Firma auf Linux unter anderem mit massiver Kritik an Windows 8 beziehungsweise dem Windows Store begründet. Newell ist überzeugt, dass dieser die Gewinnmargen der Softwarehersteller "zerstört".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teleborian 06. Aug 2012

Für Linux gibt es ja inzwischen viele Sicherungssysteme wie die klassische...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2012

Schön, davon haben wahrscheinlich 99 % der Spieler noch nie was gehört. Ist doch prima...

MrBrown 01. Aug 2012

Wenn der Thread schon so schwachsinnig anfängt, brauch ich mir die restlichen vier...

elgooG 31. Jul 2012

Ja, Spiele sind mehr Kunst (oder sagen wir lieber Unterhaltung) als Anwendung. Filme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  2. Black Week - E-Learning-Pakete zum halben Preis
     
    Black Week - E-Learning-Pakete zum halben Preis

    Nur noch bis Mittwoch, 30. November! Geballtes IT-Know-how durch E-Learning-Kurse - für nur 50 Prozent des regulären Preises!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals
     
    Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals

    Die Black Friday Woche endet und bietet heute mit dem Cyber Monday die letzte Chance auf Deals bei Amazon, Media Markt, Saturn, Lego und Co.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /