Abo
  • Services:

Richard Hughes: Linux soll einfache USB-Firmware-Updates ermöglichen

Nach UEFI soll es künftig mit Linux-Systemen auch möglich sein, die Firmware von USB-Geräten leicht zu aktualisieren. Doch auch die Hardwarehersteller müssen davon überzeugt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch kann das Colorhug nicht per UFD aktualisiert werden.
Noch kann das Colorhug nicht per UFD aktualisiert werden. (Bild: Youtube/GnomeDesktop/CC-BY 4.0)

Die Version 2.5 der UEFI-Spezifikation ermöglicht es Linux-Nutzern endlich, einfache Firmware-Updates auf ihren Rechnern einzuspielen. Die Implementierung dazu ist zumindest in Gnome 3.18 so weit fortgeschritten, dass theoretisch schlicht ein paar Klicks zum Anstoßen der Aktualisierung notwendig sind. Entwickler Richard Hughes berichtet nun, dass er dieses System auf Firmware-Updates von USB-Geräten erweitern wolle.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Als Grundlage dieser Arbeiten dient der Device-Firmware-Upgrade-Standard (DFU), in dem die Vorgehensweise eines solchen Updates festgelegt ist. Zurzeit werde DFU aber nur von wenigen Herstellern genutzt, schreibt Hughes. Auch er selbst habe für sein Hobbyprojekt, das Colorhug zur Farbkalibrierung, bisher auf die Umsetzung von DFU verzichtet. Mit der kommenden Revision des Colorhug soll sich dies jedoch ändern.

Dafür hat Hughes die eigentliche Firmware für den Microcontroller geschrieben, eine Bibliothek für den Host-Rechner sowie die Integration für die bereits existierenden Werkzeuge, mit denen auch das UEFI-Update angeschoben werden kann. Mit DFU-Util gibt es zwar bereits ein Programm von den Openmoko-Machern, mit dem ein DFU-konformes Update gemacht werden kann, dies habe aber nicht in den Code von Hughes eingepflegt werden können.

Neben dem Colorhug will Hughes seinen Code in Kürze auch mit dem Neo Freerunner testen. Der Entwickler freue sich über Hardwarespenden, insbesondere Arduino-Geräte, mit denen die Arbeiten weiter verbessert werden könnten. Das Projekt soll künftig zudem die Firmware von Geräten mit ST-Microcontroller aktualisieren können. Da diese aber ein spezielles Protokoll verwenden, ist Hughes auch hier auf den Zugang zu Hardware angewiesen. Der Red-Hat-Angestellte will in Kontakt mit verschiedenen Herstellern treten, damit diese künftig ebenfalls DFU unterstützen.

Die prinzipielle Möglichkeit, die Firmware von USB-Geräten zu verändern, kann auch als Sicherheitslücke gewertet werden, wie die als BadUSB bekanntgewordenen Angriffen verdeutlichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

spiderbit 19. Nov 2015

in der realitaet heisst das doch nur das man die Bananenhardware mit bananenbios ein...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /